Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    Mein Blog enthält nicht kommerzielle Werbung.
    Ich nenne Marken und Designer.
    Dadurch habe ich keinerlei finanziellen oder materiellen Vorteil.
    2019
    <<< August >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
       01020304
    05060708091011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031 
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1880
    ø pro Tag: 0,3
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5622




    BrigitteR




    Blogeinträge (themensortiert)

    Thema: Stricken

    Open Waters

    Hier kommen nun die Bilder des fertigen Tuches. Es ist 2,20 m breit und 85 cm hoch - schööön groß.
    Ich hatte anfang die Befürchtung, es könnte zu klein werden oder ich hätte zuwenig Garn. Beide Befürchtungen sind nicht eingetreten was mich besonders freut.



    Modell
    Open Waters Shawl von Melanie Berg/Mairlynd

    Material
    Fair Alpaka Baby Alpaka Sport
    280 Gramm - NS 3,75 mm

    Brigitte 03.07.2019, 12.58 | (0/0) Kommentare | PL

    Vorbereitungen - Tour de Fleece und Herbstmarkt und ein neuer Mitbewohner

    Inzwischen ist Sommer, so richtig Sommer und mir jenseites der 25° Grad Marke viel zu warm! Gerade heute ist es abgekühlt ... schön.
    Abseits von Wolle und Internet gibt es gerade viel echtes Leben im Hause Allerlei Strickerei. Viel Neues, viel zu tun, echte Umbrüche. Manches schön, anderes nicht so erfreulich - das ganz normale Leben halt.
    Besonders schön ist, dass seit Anfang März wieder ein Vierbeiner mit uns im Haus wohnt. Meine Bonnie ist nun schon 2 Jahre tot und ich wollte eigentlich keinen neuen Hund mehr ... aber manchmal kommt es anders und also ist Murphy hier eingezogen. Ein lebhafter, inzwischen 6 Monate alter Beaglejunge.


    So langsam scheint er in die Pubertät zu kommen ...

    Neben der Hundeerziehung habe ich wieder etwas intensiver begonnen zu stricken. Ich hatte wirklich eine Flaute von mehreren Monaten, in der ich fast nur gesponnen habe. Da ich aber in diesem Jahr wieder an einem Handwerkermarkt teilnehmen will, muss ich langsam etwas produktiver werden.
    Also habe ich damit begonnen, Handschuhe zu stricken. Handschuhe sind auf diesem Markt quasi mein Markenzeichen. In den beiden Jahren, in denen ich nicht teilgenommen habe, wurde nach der "Handschuhfrau" gefragt ;-) 
    Einige Paare sind schon fertig, 3 oder 4 Paar habe ich noch in der Marktkiste, da muss noch was etwas mehr Vielfalt rein. Da es mir an Wolle und Anleitungen nicht mangelt, sehe ich kein Problem darin.


















    Auch ein paar Schals/Tücher werde ich mitnehmen, daran arbeite ich zwischendurch auch immer wieder. Vielleicht biete ich auch den ein oder anderen Schal an, den ich mir gestrickt habe (es sind wahrlich genug vorhanden) und in Ermangelung eines multiplen Halses bisher nicht getragen habe. Mit nach Hause nehmen kann ich sie immer noch und falls irgendwas Heißgeliebtes verkauft wird, kann ich es noch einmal stricken.

    Die beiden Schals auf den Bildern rechts, auch wenn es nicht so aussieht, und in der Mitte sind fertig, auf dem Bild links ist ein Mustersatz gestrickt. Der Schal ganz rechts ist eigentlich ein Dreieckstuch und es liegt nass und gespannt im Wollzimmer.














    Einige andere Modelle habe ich schon in die engere Auswahl genommen und den Anleitungen auch schon passende Wolle zugeordnet. Ich habe noch 3 Monate Zeit, mal sehen, was ich bis dahin so schaffe.

    In diesem Jahr werde ich wohl auch etwas handgesponnene Wolle mitnehmen und zum Verkauf anbieten. Inzwischen hat sich doch recht viel angesammelt ... das kann ich alles gar nicht verstricken.
    Obwohl ich doch sehr an meiner handgesponnenen Wolle hänge ... hm?! Vielleicht mache ich sie so teuer, dass sie niemand kaufen will :-D









    Auf den Bildern sind die Garne und Garnsproben, die ich in den letzten Wochen fertig gesponnen habe. 
    Sie haben viele Brüder und Schwestern, die in diversen Boxen auf ihre Weiterverarbeitung warten.

    Am Samstag beginnt die Tour de Fleece und ich bin wild entschlossen, wieder mitzumachen. Gelegentlich beginnne ich mit viel Elan und schweife dann auf halber Strecke (oder auch schon früher) ab. Ich nehme das nicht so ernst. Was geht, geht und wenn es nicht geht oder keine Spaß mehr macht, mache ich halt was anderes.
    In diesem Jahr möchte ich Sockenwolle spinnen. Das habe ich noch nie gemacht. Zum einen, weil ich wirklich genug Sockenwolle in meinem Vorrat habe, zum anderen, weil ich dem handgesponnenen Garn nicht so recht über den Weg traue. Strapazierfähigkeit ist das Stichwort. Es wäre schon ziemlich ärgerlich, wenn ich mir die Mühe machte, ein dreifädiges Garn zu spinnen, das dann zu Socken zu verstricken und nach zweimaligem Hundespaziergang feststellen müsste, dass ein unbeabsichtigtes Lochmuster entsteht.
    Aaaaber ... ich habe viel zum Thema "Sockenwolle spinnen" gelesen und Videos geschaut und will es nun doch wenigstens mal ausprobieren. Dazu habe ich, ganz entgegen meinen Prinzipien, einen Strang Merino-Poly Gemisch gekauft - auch noch superwash ausgerüstet. 


    (Sowas verspinne ich sonst nicht.) Das soll für meinen ersten Versuch sein. Wenn das klappt, teste ich Sockengarn aus reiner, nicht superwash ausgerüsteter Wolle. In der Literatur (und in den Videos) gibt es Empfehlungen was die Schafrasse und die Art des Garns angeht, also 2-ply, 3-ply oder opposing 3-ply, chainply usw. ... ein weites Feld. Das alles soll dann nicht dicker sein als industriell hergestelltes Sockengarn. Ob ich das schaffe? 
    Ich werde es herausfinden - bei der Tour de Fleece.

    Brigitte 02.07.2019, 20.34 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    Ich wünsche euch schöne Weihnachtstage




    Brigitte 25.12.2018, 13.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

    wieder gestrickt



    Ein paar Handschuhe ohne Finger, dafür mit Motte :-)

    Das kommt davon, wenn ich mich hinsetzte und ernsthaft 2 Stunden und 10 Minuten ein Video anschaue, in dem Menschen zu ihren Pullovern interviewt werden und dann auch gleich ihre Handschuhe und alles, was sie sonst so an Gestricktem tragen, zeigen, egal, ob es fertig ist oder manchmal auch nicht ... Tell me about your Rhinebeck Sweater!

    Sehr unterhaltsam!

    Brigitte 18.11.2018, 11.44 | (0/0) Kommentare | PL

    Urlaub und eine ganz schlechte Strickbilanz

    Urlaub, ach ja, eigentlich wollte ich einen kleinen Urlaubsbericht schreiben. Schließlich haben wir in diesem Jahr unser Wohnmobil-Experiment gemacht, sind mit einem ebensolchen Gefährt -gemietet, nicht gekauft- nach Schottland aufgebrochen. Ich fasse es mal in wenigen Sätzen zusammen.
    ...weiterlesen

    Brigitte 05.11.2018, 19.20 | (4/1) Kommentare (RSS) | PL

    ... und nach der Tour de Fleece?

    Nach der Tour de Fleece spinne ich einfach weiter, als ob nix gewesen wäre ;-)
    500 Gramm Space Kammzug in Tarnfarben sind zur Zeit in der Verarbeitung. Auf meinem Tisch liegt ein Kammzug, den ich als Corespin verarbeiten möchte und ein neues Combospin Projekt liegt auch schon bereit. Die Spinnlust und die Wolle gehen mir nicht aus.

    Ich habe nicht alles geschafft, was ich für die Tour de Fleece geplant hatte aber das ist egal. Irgendwann ist es so unerträglich warm geworden, dass selbst der Fahrtwind nicht mehr für ausreichend Abkühlung gesorgt hat ;-)
    Ich wollte alle Spinnräder zum Einsatz bringen, das hat nicht geklappt. Ich wollte ein Artyarn spinnen, daraus wurde leider nix. Ich wollte auch etwas Baumwolle auf der Charkha spinnen, auch hier ist es nicht zum Äußersten gekommen.
    Stattdessen ist mein Combospin fertig und vom ungeliebten Kammzug habe ich ein weiteres Testgarn gesponnen. Ich habe mit viel Freude einen ganzen und einen halben Tag Wolle gefärbt.
    Ich bin mehr aus zufrieden mit den Ergebnissen und nach der Tour ist ja auch wieder vor der Tour und zwischendurch ist genug Zeit, all das nicht geschaffte irgendwann doch noch zu spinnen.

    Aber, nach all der Zeit, habe ich zu den Stricknadeln gegriffen und ein Tuch angeschlagen. Ich brauche dringend ein Beifahrer-Projekt, mit dem ich mir längere Autofahrten versüßen kann und da ich auf Sockenstricken so gar keine Lust habe, stricke ich ein Tuch. Sehr dünnes, leichtes Garn und ein schönes Muster habe ich mir ausgesucht. Nicht ganz mindless aber durchaus tauglich für den Beifahrer.
    Fortschrittsbilder gibts demnächst denn die erste längere Autofahrt steht morgen schon an.

    Brigitte 09.08.2018, 16.04 | (0/0) Kommentare | PL

    endlich mal wieder was fertig

    Ich stricke wirklich wenig und langsam.
    Aber dieses kleine Projekt wurde doch in annehmbarer Zeit fertig und das Stricken hat mir sehr viel Spaß gemacht.

    Eine Strickfreundin wird bald Mutter und sie ist ein ausgesprochener Stephen West Fan. Was liegt also näher, als ihrer künftigen Nachkommenschaft das gleich mit in die Wiege zu legen :-)

    Baby-Penguono
    einmal von vorne



    und einmal von hinten



    Anleitung
    nach Penguono von Stephen West
    alles Augenmaß

    Material
    Sockenwolle diverser Marken

    Brigitte 29.04.2018, 19.52 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

    Socken, wieder Socken und nochmal Socken

    Drei Paar Socken in einer Woche ... das hatte ich schon lange nicht mehr.
    Wahrscheinlich bin ich so schnell, weil ich es einfach hinter mich bringen will.
    Aber ehe ich mich versehen, kommen noch weiter Bestellungen um die Ecke und ich könnte Socken stricken, bis Weihnachten. Glücklilcherweise kann ich mir damit Zeit lassen und es schadet auch nichts, wenn die nächsten drei Paar erst im Januar fertig werden.
    Gute Chancen für die Europajacke ;-)


    Alles drei Größe 38, das scheint eine Damen-Standardgröße zu sein.

    Von links nach rechts:
    Sockenwolle von Woll Butt, Sockenwolle vom Discounter und Meilenweit Magico von Lana Grossa.

    Sonst habe ich nix gestrickt, nicht gesponnen und wenig geschlafen ;-))

    Ich wünsche mir ein ruhiges Wochenende mit Mittagsschlaf.

    Brigitte 11.11.2017, 11.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

    gesponnen, Socken und ein dickes Ding

    Ein paar freie Tage beflügeln meine Schaffenskraft :-)

    Zunächst kann ich keinerlei Fortschritt an der europäischen Jacke vermelden.
    Das ist bitter aber nicht zu ändern. Es gab andere Projekte, die sich schamlos in den Vordergrund gedrängt haben und, wahrscheinlich gehört auch das zu Europa, mir klar machen, dass ein gutes Ding halt Weile braucht.

    Egal wie und was ... ich war in Spinnlaune und da Launen bei uns Frauen ja angeblich Vorrag haben, konnte ich in diesem Fall ganz bequem dem Klischee entsprechen und mich der Laune hingeben.
    So habe ich zwei wunderbare Kammzüge Regenbogenwolle versponnen und mein Kringelgarn fertig verzwirnt.

    Bei Bestellungen von Spinnwolle liefern manche, freundliche Händler kleine Faserproben mit, über die ich mich immer sehr freue. Diese kunterbunten Proben in einer Kiste zu lagern und nicht zu nutzen wäre viel zu schade. Daher war mein Plan, ein Garn mit Halos zu spinnen, kleinen Schlaufen, die bunte Akzente in ein naturgraues Garn setzen.

    Plan
    umsetzen
    und fertig


    Ich mag es sehr. Und bitte, fragt mich nicht, was ich daraus machen will ;-) Beim Spinnen solcher Garne geht es mir in erste Linie ums Tun und nicht um ein Folgeprojekt. zu gegebener Zeit wird sich auch für dieses Garn eine Verwendung finden.

    Die beiden anderen Kammzüge, die ich versponnen habe, zeigen herrliche Farben, sanftes, dunkles rot und viel grün ... auch das mag ich.



    In der Zwischenzeit, beim Stricktreff und bei spannenden Fernsehkrimis (wo wir gerade beim Thema sind: der Tatort letzten Sonntag war wirklich Mist und alleas andere als spannend. Dieser Geisterkram, Spukhaus und so weiter ... ob die Macher dachten, das Thema würde zum Sendetermin kurz vor Halloween passen? Ich fands grottenschlecht!) ist eines der 5 bestellten Sockenpaare fertig geworden und vom zweiten Paar fehlt noch ein halber Strumpf ... da waren es nur noch 3 Paar *freu*

    Material
    Sockenwolle vom Discounter
    Größe 43

    Und zu guter Letzt: das dicke Ding.
    Nachdem ich ein Kilo Space-Kammzug zu extra dickem Garn versponnen habe - Herr Allerlei Strickerei mutmaßte schon meinen Wechsel ins Seiler Handwerk - habe ich eben diese Kilo zu einem extra schweren Schal verstrickt ... mit 15 mm Nadeln :-(
    Das zu stricken war alles andere als Spaß. Diese dicken Nadeln im Zusammenspiel mit der schweren Wolle haben sehr an meinen mittelalten Handgelenken gezogen und ich musste immer wieder mal Pause machen. Aber nun ist es fertig, das dicke Ding.

    Mit Knöpfen und einem umgeschlagenen Ende versehen, kann man auch die Hände wärmen, wenn es nötig wird.
    Es wiegt tatsächlich ein ganzes Kilo und meine Tochter liebt es - das ist doch die Hauptsache :-)


    Meine "Brückenwoche" neigt sich dem Ende zu. Zum Abschluss gibt es noch einen Stricktreff und ein Konzert, auf das ich mich sehr freue, dann beginnt einen neue Arbeitswoche ... und ich habe immer noch Urlaub übrig :-))

    Brigitte 03.11.2017, 12.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

    dicke Wolle, eine politische Jacke und 5 Paar Socken

    Meine Tochter begleitet mich gelegentlich zum Wolle kaufen und meistens findet sie dann irgendwas, was ihre Begehrlichkeit weckt. So fand sie in einer Zeitschrift einen Schal, gestrickt aus richtig dicker Wolle und sofort war sie begeistert.
    Da ich es immer noch nicht geschafft habe, sie zum Handarbeiten zu bewegen, muss ich ran.
    Mit dicker Wolle stricken, Nadelstärke 15, das ist nichts, was ich gerne mache. Die passende Wolle ist meistens sehr teuer und für den Schal war ca. 1 kg gefordert. Also werde ich spinnen, so mein Plan.
    Es gibt diese leichten, dünnen Kammzüge, die man im Grunde auch verstricken kann, ohne sie vorher zu verspinnen, doch das ist mit nicht ganz geheuer. Ich weiß, es ist grade schwer in Mode, Kammzüge zu verstricken aber ich möchte nicht wissen, wie sowas nach mehrmaligem Tragen aussieht. Das pillt und filzt und fusselt sicher ganz schlimm und sieht nur neu schön aus. Da hilft es auch nicht, das in P*rw*ll zu waschen.

    Den dünnen Kammzug habe ich einmal der Länge nach geteilt, die beiden Häften auf dem Country Spinner versponnen und anschließend verzwirnt. So schnell habe ich noch nie ein Kilo Wolle versponnen.


    15 mm Nadeln musste ich kaufen und jetzt wird ein dicker Loop gestrickt. Das geht schnell, ist aber ziemlich anstrengend für die Handgelenke, weshalb ich das nicht einen Abend lang tun kann.
    Aber es gibt noch anderes zu stricken.

    In unserer munteren Strickgruppe wurde ein Knitalong ausgerufen. Unter dem Motto "Egal-was-für-ein-Cardigan KAL" stricken wir uns Jacken.
    Manche stricken auch Pullover, weil es ja sowieso schon egal ist und da kann man beim Cardigan dann auch gleich die Knopfleiste einsparen. Ich habe schon lange kein Kleidungsstück mehr gestrickt und obwohl mein Kleiderschrank voll ist stricke ich mit ... denn mein Wollvorrat ist auch voll, mehr als voll.

    Im Laufe der Zeit hat sich in meinem Vorrat Wolle aus vielen Länder und Regionen angesammelt. Das liegt vor allem daran, dass ich wollige Souvenirs aus dem Urlaub mitbringe, Wolle im Internet kaufe und das kennt fast keine Grenzen, Wolle geschenkt bekomme oder tausche. Hauptsächlich kommt die Wolle aus europäischen Ländern und Regionen, z.B. aus Estland, Irland, Schottland, Österreich, Frankreich und aus Deutschland. Ich habe Wolle einer befreundeten Schafhalterin, Wolle, die ich am Deich vor dem Westervever Leuchtturm und im Wikingerdorf Haitabu gekauft habe, Wolle aus Tirol und Sardinien. Zusammen ist es genug, um sogar zwei Jacken zu stricken, obwohl ich, bis auf wenige Ausnahmen, immer nur einen Strang (100gr) gekauft habe.

    Was liegt also näher, als eine europäische Jacke zu stricken?!
    Die Idee kam mir kurz nach der Brexit Entscheidung der Briten, kurz vor der Wahl in Frankreich und nicht zuletzt durch die Atmosphäre dumpfer Fremden- und Europafeindlichkeit, die immer offener gezeigt wird. Die Ergebnisse der Bundestagswahl haben der Idee noch einmal einen ordentliche Schubs gegeben.
    Mir scheint ein Kleidungsstück, dass Vielfalt in sich vereint, das für offene Grenzen steht und friedlich Wärme spendet, ein angebrachtes Projekt.

    Am Montag habe ich die Jacke angeschlagen. Zwar nutze ich eine Anleitung, doch die ist eher als Richtlinie denn als Gesetz zu verstehen und ich werde Änderungen vornehmen und der Jacke Raum lassen, sich zu entwickeln. Obwohl ich eingentlich nichts Neues mehr beginnen sollte, freue ich mich sehr aufs Stricken.

    In letzter Zeit habe ich wenig gestrickt und kaum konkretisiert sich die Idee der politischen Jacke, fällt allen möglichen Leuten ein, dass sie Socken brauchen.
    Jahrelang will keiner meine Socken haben, meine Vorratskiste ist leer. Und jetzt, da ich Sockenstricken ungefähr so spannend finde wie Fußpilz (... nein, das hab ich nicht gesagt!), jetzt wollen die Menschen Socken, bunte, graue, schöne ... und bis Nikolaus bitte.
    Es freut mich ja aber warum nur fällt den Leuten erst jetzt ein, dass der Winter vor der Tür steht und kalte Füße drohen?
    Die zeitliche Abfolge der Jahreszeiten sollte sich den Menschen inzwischen eingeprägt haben und so kann man auch schon mal im Sommer an die Wahscheinlicht kalter Füße im Winter denken.
    Vorausschauendes Denken und Handeln ... potenziell problematisch!
    Also durchsuche ich meinen Vorrat an Sockenwolle und stricke nebenher Socken.


    Glücklicherweise habe ich nächste Woche eine "Brückenwoche", da sollte wenigstens das aktuell auf meinen Nadeln ruhende Sockenpaar fertig werden.
    Vielleicht schaffe ich auch ein zweites ... ich muss nur in der Lage sein, all die anderen Verlockungen für eine Weile zu ignorieren.

    Brigitte 25.10.2017, 22.15 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL