Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    2018
    <<< Mai >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
     010203040506
    07080910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1856
    ø pro Tag: 0,4
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5168




    BrigitteR




    Blogeinträge (themensortiert)

    Thema: Spinnen

    armes, verwaistes Blog

    Mannomann ... wie die Zeit vergeht.
    Fast 3 Monate ist es her, dass ich zuletzt einen Beitrag geschrieben habe?
    Kann das wirlich wahr sein?

    Woran das liegt, kann ich gar nicht sagen. Keine Zeit, keine Lust, nix gestrickt, wenig zu berichten? Ein Mischung als allem wahrscheinlich.

    Ich gelobe lieber keine Besserung oder verspreche häufigere Blogs. Vielleicht kommt das ja irgendann wider von alleine und ich schreibe wieder regelmäßiger über mein wolliges Leben ;-)

    Heute habe ich meine neue Kamera ausprobiert und die fertig versponnene Wolle aus meiner SpinningBox fotografiert.
    Insgesamt sind es etwas weniger 400 Gramm und ich habe alles möglich ausprobiert.
    Aus den Fiber Focus Fasern, tasmanischer Merinowolle, habe ich ein Lacegarn gesponnen, das ist das 2.von rechts und es sind immerhin 220m/30gr. Es gibt Navajozwirn, 2ply und ein Corespun Garn mit Locken (ganz rechts). Ich habe fractal gesponnen und aus der Falte, was einen Premiere war.
    Zwei Stränge habe ich nochmal kardiert und Seide mit einkardiert, versucht einen Tweedeffekt mit Silknoils zu erreichen.
    Diese Wollpröbchen eignen sich bestens zum Testen von Farbversuchen und zum Ausprobieren neuer Techniken.

    ... und irgendwas kann ich sicher auch daraus stricken.

    Brigitte 13.04.2018, 18.00 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

    Pröbchen

    Pröbchen sammeln - als kleines Mädchen habe ich das geliebt.
    Es gab Pröbchen in Drogerien, Apotheken und später dann von der Avon Betraterin (Gibt es eigentlich noch Avon Beraterinnen?). Kleine Parfümfläschchen, Miniseifen, winzige Lippenstifte und Erfrischungstücher, die nie auch nur den Hauch einer Chance hatten, irgendwann mal irgend jemanden zu erfrischen.
    Alles habe ich gesammelt und die Dinge gehütet wie Schätze. Ich hatte ein mit Muscheln beklebte Zigarrenschachtel, da hinein habe ich die winzigen Kostbarkeiten gelegt und sie allerhöchstens ab und zu mal herausgenommen, um sie anzuschauen und daran zu riechen.
    Dieser pudrige Geruch waberte aus der Schachtel, sobald ich sie geöffnet habe.

    Ich kann mich dieser Faszination, die Pröbchen und Proben scheinbar auch mich haben, immer noch nicht so ganz entziehen. Wenn ich in einer Parfümerie einkaufe und ausnahmsweise mal keine Duftprobe bekomme, bin ich regelrecht entäuscht. Heutzutage kann ich das verkraften und ich sammele sie auch nicht mehr mit so viel Hingabe wie in meiner Kindheit aber ich mag sie halt.

    Kurz vor Weihnachten habe ich im Internet Faserproben entdeckt. Nicht die, die man gelegentlich mit Wolllieferungen geschickt bekommt, sondern größere, die man dann auch bezahlen muss. Nach kurzer Überlegung und der Idee, mir selbst ein Geschenk zu Weihnachten zu machen, habe ich mir einige (Ja, einige! Wenn schon, denn schon!) dieser Sample-Boxen bestellt und hatte Spaß wie früher, als sie ankamen und ich sie auspacken durfte.
    Bestellungen in USA mache ich eigentlich nicht so gerne aber einmal im Jahr ... Schwamm über die Lieferkosten ;-)

    Die erste Box kam aus England von einem Etsy Shop mit herrlichen Fasern - Spin Jones.
    Liebevoll verpackte MiniBats und Kammzüge - ich habe mich noch nicht getraut, sie aus ihrer Hülle zu nehmen. Da ist doch noch so ein kleines bißchen Ehrfurcht vor der Probe, die so klein und so schnell weg ist, wenn sie erst mal aus ihrer Verpackung befreit wurde.

    Die Farben sind ein Traum, auch wenn die Verpackung das auf dem Foto etwas verdeckt.


    Bei Classy Squid Fiber Co. habe ich zwei Sample Sets bestellt. Beide sind so leuchtend gefärbt und fühlen sich ganz wunderbar an. Da sie in wiederverschließbaren Plastikbeuteln verpackt waren, konnte ich sie für das Foto aus der Hülle holen und leuchten lassen. Gestern gab es ausnahmsweise mal ein paar Sonnenstrahlen und ich konnte Fotos machen :-)


    Und dann gab es noch eine SpinningBox. Immer wieder bin ich über die SpinningBoxes gestolpert und jetzt steht sie neben mir, weich und fluffig befüllt. Die SpinnBoxes werden von verschiedenen kleinen Händlern, FärberInnen, Spinnerinnen befüllt und stehen immer unter einem bestimmten Motto. Das Motto der Dezember Box war Boho-Chic. Auch diese Box war sehr liebevoll verpackt, mit vielen kleinen Goodies. Schön finde ich, dass wohl in jeder Box eine ungefärbte Wollprobe je einer Schafrasse ist. In dieser Box ist es Tasmanisches Merino, das werde ich als nächstes verspinnen.


    Ein bißchen habe ich schon aus der Box versponnen. Die beiden Stränge sollten für ein Paar Handstulpen reichen.


    Alle meine Proben wiegen zusammen etwa 900 Gramm - ganz schön viel. Ich weiß noch nicht, ob ich alle einzeln verspinne oder in ungeordneter Reihenfolge nach- und miteinander aber vielleicht werde ich mir ein Hippiejöppchen aus der fertigen Wolle stricken :-)

    Das ist auch wie früher ...

    Brigitte 22.01.2018, 11.24 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

    kurzer Zwischenbericht ;-)

    Und was macht Frau Allerlei Strickerei so?
    Naja, offenbar vieles - außer Bloggen :-(

    Aber hin und wieder setze ich mich ans Spinnrad und ab und zu nehme ich auch Stricknadeln in die Hand.
    So sind mit und mit 3 Paar Socken fertig geworden und ich habe 2 schöne Stränge gesponnen.
    Auf weitere Socken habe ich jetzt wirklich keine Lust mehr und stricke erst mal ein Paar Handschuhe und spinne weiter.

    Die Socken werden allesamt verschenkt.


    Gesponnen habe ich 2 Kammzüge von Regenbogenwolle - himmlische Wolle gibt es da.
    Die Färbung heißt Hognkong und es ist eine Mischung aus Cheviot, Milchseide und schwarzem Bambus.
    Da ich den Farbverlauf bewusst nicht wollte, habe ich das Garn fractal gesponnen. Dazu habe ich einen Kammzug zu meinem ersten Single gesponnen und den zweiten Kammzug mehrfach längs geteilt und zum zweiten Singel versponnen. Miteinander verzwirnt ergibt das ein Garn, in dem die Farben nicht verwischen und doch keinen Farbverlauf bilden. Ich mag das sehr.


    In diesem Jahr habe ich mir zu Weihnachten ... naja, eigentlich schon zur Vorweihnachtszeit ... einen Adventskalender der Regenbogenwolle geschenkt und jeden Morgen darf ich, nun schon seit dem ersten Dezember, ein güldenes Beutelchen öffnen und einen Kammzug herausnehmen ... bisher war nicht ein einziger dabei, der mir nicht gefällt.


    So darf es in den kommenden Tagen noch weiter gehen. Die Kammzüge sammele ich brav und darf dann das Jahr 2018 zum Verspinnen nutzen.

    Im Oktober habe ich das Westerwälder Wollfest besucht. Ein nettes, kleines, nicht überlaufenen Wollfestival. Eintritt frei und kein Gedränge. Das hat mir gefallen.
    Neben ein paar Kleinigkeiten habe ich bei Frau Filzlinge einen Kammzug aus einem Wolle-Leinen Gemisch gekauft.
    Daraus habe ich ein Supercoil Garn gesponnen und zum ersten Mal *TADAAA* ist es mir gelungen und es sieht so aus, wie ich es haben wollte.



    Den coiled Effekt habe ich etwas anders erzielt, als ich es in meinem ersten Artyarn Workshop gelernt habe. Das ging viel schneller, weshalb es wohl auch unter dem Namen Quick Coils in einem Buch zu finden ist.


    Durch das Leinen wirkt das fertige Garn ein wenig struppig, was mir sehr gefällt. Es sind ca 120 gr, die allerdings nur 80 m Lauflänge haben, was der Zwirntechnik geschuldet ist.

    Ich wünsche euch entspannte, vorweihnachtliche Tage :-)

    Brigitte 14.12.2017, 15.45 | (0/0) Kommentare | PL

    schon wieder ein Monat vergangen

    Das Bloggen kommt eindeutig zu kurz neben all dem Kram, der sonst so zu tun ist und getan wird.
    Eigentlich schade, dass ich nur ein oder zwei mal im Mona die Muße finde, einen Beitrag zu schreiben, ein paar Bilder dafür auszusuchen und zu bearbeiten.

    Hier kommt also der August Beitrag, das kann ich wohl schreiben, denn noch einen werde ich im August bestimmt nicht schaffen.
    Hm ...

    Wie meine Zeit es zulässt, handarbeite ich immer noch viel. Zur Zeit ist das Stricken etwas in den Hintergrund gerückt. Ich spinne viel und probiere verschiedene Techniken aus ... mit mehr oder weniger gutem Erfolg ;-)

    Zwischendurch stricke ich langsam an Socken, die bei mir bestellt wurden und manchmal wird tatsächlich ein Paar fertig.


    Unterhalb des aktuell fertiggestellten Sockenpaars liegt das Garn, dass ich in letzter Zeit gesponnen habe. Diese deutlich Pink und Lila lastigen Garne sind Testergebnisse, für die ich am liebsten Fasern verwende, die ich nicht mehr so mag, meisten der Farbe wegen. Wirklich gelungen und schön finde ich sie nicht aber ich werde sie irgendwie weiterverarbeiten oder verschenken und die geübte Technik nicht unbedingt weiter üben :-))
    Die beiden Stränge rechts sind in üblicher Strickstärke geesponnen und werden in einem bunten Projekt Verwendung finden ... vielleicht im neuen Westknits MKAL.

    Mein nächstes Spinnprojekt liegt schon bereit.
    Ich mag diese kleinen, zu Kokons gesponnen Knubbel in Garnen und habe geübt, sie zu spinnen. Auf dafür habe ich wieder Wolle verwendet, deren Anschaffung mir heute ein Rätsel ist ... aber zum Üben ist sie klasse!


    Im Bild oben rechts seht ihr meine Übungswolle, links das Vorbild aus dem Buch.
    Darunter sind all die Faserproben, die sich im Laufe der Zeit in meinem Vorrat angesammelt haben und die ich nun in einem uni grauen Garn zu kleinen Kokons verspinnen und dann zu Halos verzwirnen werde. Wenn es so wird, wie ich es mir vorstelle, freue ich mich schon jetzt auf das Ergebnis.
    Ich freue mich aufs Spinnen und weiß schon jetzt, dass hinterher wieder die Fragen aufkommen, was ich denn wohl daraus stricken werde :-))

    Einen schönen, entspannten Sonntag wünsche ich euch.

    Brigitte 27.08.2017, 12.44 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    Super bulky - super schön

    Ich habe aus ein paar Batts, die ich schon länger im Vorrat habe, verarbeitet.
    Es sind die drei grünlastigen Batts auf dem Bild, das durchkreuzte habe ich ausgelassen.



    Daraus ist an mehreren Abenden ein Corespun Garn entsanden ...



    ... aus dem ich dann einen Navajozwirn gemacht und dabei allerhand Dinge mit eingearbeitet habe.
    Perlen, Locken, Pailletten, Glitzerband, Filzknubbel und Seidenkokons ... was halt so in meiner Kramkiste war.

    Und das Ergebnis finde ich sehr schön.



    Ein dicker, schwerer Strang ... hach ... ich mag ihn :-)

    Brigitte 29.07.2017, 18.41 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    nach all der Zeit ein Blogeintrag

    Mannoman .. ich komm zu nix mehr.
    Schon fast ein ganzer Monat ist vergangen, seit ich den letzten Beitrag geschrieben habe.

    Jetzt aber!!

    Am Monatsanfang ging die Tour de France los und parallel dazu, wie in den vergangenen Jahren auch schon, die Tour de Fleece. Für mich immer ein willkommener Anlass, endlich wieder zu spinnen.
    In diesem Jahr habe ich ein uraltes Flies von Wollknoll versponnen, schwarz mit bunten Baumwollpünktchen. Frau Sockhaus, erinnerst du dich?
    Davon hatte ich vor laaangem ein ganzes Kilo gekauft und immer wieder mal ein paar Gramm für irgendwas verarbeitet. Jetzt sollte der Rest, etwas mehr als 700 Gramm, verarbeitet werden. Das ist mir gelungen und ich bin froh, dass nun eine Vorratskiste leer ist.
    Dann habe ich mir ein neues Spinnrad gekauft das Rad gewechselt und musste mich erst mal eingewöhnen, dabei habe ich die eigentliche Route aus den Augen verloren und mich in Spinn- und Zwirnversuchen verirrt.
    Schließlich habe ich auf die Route zurück gefunden und, weit abgehängt, mit dem Corespinning begonnen ... leider ist es bis zum Tourende nicht fertig geworden. Aber das macht nix. Gelb steht mir sowieso nicht :-))

    Rechts im Bild: schwarzes Tweedgarn, die Spinn- und Zwirnversuche und, noch auf der gigantischen Countryspinner Spule /wie lange muss ich eigentlich spinnen, bis die voll wird?/, Corespun Yarn - noch nicht fertig.
    In der Mitte die Zwirnversuche aus der Nähe und links im Bild mein neues Rad *schwärm*



    Bleibt die Frage: wann will ich das gesponnene Garn eigentlich verstricken?
    Zeit - ein ganz blödes Thema ... zur Zeit ;-))

    Brigitte 25.07.2017, 18.55 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

    Artyarn - ein neuer Versuch

    Inspiriert durch einen wunderschönen Artyarn Workshop bei Frau Wiesensalat, an dem ich vor zwei Wochen teilnehmen durfte, habe ich mich mal wieder an meinen Country Spinner gesetzt um Corespinning zu üben.

    Ich habe mir ein schönes grünes Batt kardiert, ein paar Locken und Glitzerkram mit hineingelegt und ein dünnes, schwarzes Bouclégarn. das ich mal preiswert auf einer Kone gekauft habe, als Kern genommen. Ein bißchen rotes Blingbling durfte sich um den gesponnene Faden wickeln, das habe ich einfach so mitlaufen lassen.

    Der Country Spinner ist ein ziemlich zickiges Rad und ich muss mich jedesmal wieder neu eingewöhnen aber es klappt immer besser und zum Corespinning ist er einfach unschlagbar, der niedrigen Übersetzung wegen. So ist mir ein Garn gelungen, dass nach dem Bad tatsächlich ausgeglichen ist. Das freut mich sehr :-)



    Hier sind 100 Gramm auf der riesen Spulen des Country Spinners ... und wirken etwas verloren.
    Und das fertige Garn nochmal bei Tageslicht fotografiert.


    Brigitte 13.11.2016, 11.02 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

    wieder nur gesponnen

    Eigentlich sollte ich stricken und nichts anderes tun ... den Herbstmarkt im Kopf und all die Dinge, die dafür auf meiner ToDo Liste stehen ... langsam wird die Zeit doch knapp. Und was mache ich? Spinnen und spinnen und spinnen und nur ganz manchmal stricken.

    Gestern überkam mich die Lust, noch einmal Coils/Beehives, also absichtlich gesponnene, spiralförmige Knubbel, zu probieren. Ich habe schon zwei sehr klägliche Versuche gesponnen und wollte es nun, viele Video-Tutorials später, noch einmal wissen.

    Also habe ich einen ziemlich abgelagerten Kammzug aus den Tiefen meiner Spinnfasern gekramt und erst mal einen einfachen Single gesponnen, denn dieses Mal wollte ich kein industriell gefertigtes Garn verwenden. Den Single selbst zu spinnen hat den Vorteil, dass das Garn nicht so leicht überdreht wie bei der Verwendung eines ausgeglichenen fertigen Garns.
    Dann kurz das Spinnrad umbauen und mit dem großen Wirtel und der dickeren Spule habe ich ein dick-dünn Garn, oder wie die internetaffine Spinnerin sagt "Thick 'n Thin", gesponnen. Das dick-dünne Garn zu spinnen ist nicht so schwierig aber ich musste immer ziemlich aufpassen, das der Faden nicht reißt, weil ich oft zu viel ausgezogen habe. Nach ein paar Minuten hatte ich den Dreh aber raus und es klappte ganz gut.

    Mit dem Country Spinner und der extra niedrigen Übersetzung habe ich dann die Fäden verzwirnt und die dicken Stellen immer zu Coils oder Beehives gedreht. Anfangs waren die noch ziemlich luftig, was dazu führen kann, dass sie sich einfach in Wohlgefallen (eigentlich ist es das Gegenteil von Wohlgefallen ... hmm?!) auflösen. Je länger ich gezwirnt habe, desto mehr Ruhe kam auf und damit auch Sorgfalt.
    Verglichen mit Versuch 1 --> hier  und Versuch 2 --> dort  ist mein aktueller Versuch der bisher gelungenste.

    Die Farben sind nicht so mein Fall aber der Kammzug ist auch, wie gesagt, schon ziemlich alt und meine Farbpräverenz hat sich inzwischen geändert. Aber zu Übungszwecken taugt das allemal.

    Man erkennt ganz gut, dass die Coils sich im Volumen ziemlich unterscheiden. Die dickeren sind noch etwas zu locker. Ich habe sie fixiert, sodass sie wenigstens da bleiben, wo ich sie haben will. Bei den ersten Versuchen habe ich das ganz und gar ignoriert, weshalb sich alles immer aufgelöst hat.
    Das Garn ist herrlich ausgeglichen, gar nicht überdreht und ich vermute, die Mühe, den Single selbst zu spinnen, zahlt sich in diesem Fall aus.
    Es kann noch etwas gleichmäßiger werden ... also weiter üben!

    Brigitte 22.08.2016, 13.22 | (0/0) Kommentare | PL

    Baumwolle spinnen

    Das Spinnen von Baumwolle hat mich in den letzten Tagen beschäftigt.
    Vom Kämmen der Flocken übers Drehen der Punis bis zum spinnen ... diesen Vorgang mag ich sehr. Wenn ich die Baumwolle auch noch selbst angebaut und geerntet hätte, das würde mir schon gefallen.
    Dann könnte ich auch diese Methode des Baumwolle-Spinnens mal ausprobieren ;-)

    Da fällt mir ein ... ich hab doch da diese Baumwollsaat. Oh weh, die wollte ich im Frühjahr aussäen. Total vergessen!
    Das nächste Frühjahr kommt bestimmt, auch wenn es im Moment so aussieht, als ob einfach immer Herbst ist und das auch so bleiben würde *seufz*

    In den letzten Tagen habe ich also Baumwolle versponnen und was dabei herasugekommen ist, ist schon erstaunlich. Es ist nicht sehr gleichmäßig versponnen und es ist nicht viel, nur 30 Gramm und es ist doch viel, nämlich 300 Meter. 300 Meter auf 30 Gramm, damit habe ich nicht gerechnet.
    Ich habe noch ungefähr 600 Gramm unverarbeitete Baumwolle in der Vorratskist ... das ergibt eine Menge, mit der sich doch schon arbeiten lässt :-D
    Vielleicht verwebe ich das Baumwollgarn und krame meine alten Batikutensilien wieder hervor. 

    Brigitte 12.08.2016, 08.56 | (0/0) Kommentare | PL

    anfallsartiges Spinnen

    Schon wieder lange nicht gebloggt, manchmal wundert mich selbst, wie schnell die Tage vergehen.

    Endlich, nach fast einem Jahr, ist das Kilo Space Kammzug, das ich auch während der Tour de Fleece verarbeiten wollte, fertig! Am Dienstag letzter Woche habe ich die letzten Gramm versponnen und verzwirnt.
    Das fertige Garn gefällt mir außerordentlich gut und ich weiß auch schon, was ich daraus stricken will.
    Eine kleinere Menge kunterbunten Kammzuges habe ich auch versponnen. Davon hatte ich nur etwas mehr als 100 gr im Vorrat, was mich ein wenig ärgert, denn die Farben gefallen mir noch besser und versponnen gibt das Garn wesentlich mehr her als der Kammzug vermuten ließ.
    Links das Tour de Fleece Garn und rechts das kunterbunte, das ich am Wochenende gesponnen habe.


    Die Tour de Fleece hat bei mir, mal wieder, einen Spinnanfall ausgelöst. Ich kenne dieses Verhalten von mir nur zu gut. Monatelang stehen die Spinnräder herum und werden bestenfalls abgestaubt, bis sich ein plötzlich auftretender Spinnanfall meiner bemächtigt. Ich spinne meistens völlig ungeplant und nicht projektorientiert und eben anfallsartig.
    Dann krame ich in meinen Spinnfasern herum und freue mich über die Vielfalt, ok, manchmal wundere ich mich auch über meine Farbwahl vergangener Jahre. Beim Stöbern in meinem Spinnfaservorrat habe ich noch mehr Space gefunden ... andere Farben und zusammen auch wieder mehr als ein Kilo. Den akuten Spinnanfall nutze ich noch aus und dann ... tja, die nächste Tour de Fleece kommt bestimmt und vorerst könnte ich es mit olympischem Spinnen probieren.
    Obwohl ich eigentlich stricken sollte, denn der Termin für den nächsten Herbstmarkt steht fest. Es bleiben noch etwa 10 Wochen, in denen ich alles, was angefangen ist, endlich fertig stricken und den üblichen Handschuh-Marathon beginnen soll

    Auf meinem Tisch sieht es so aus:



    vier angefangen Schals/Tücher warten auf ihre Fertigstellung, sie sind eindeutig in den Hintergrund gerutscht, während ich spinne, in diesem Fall Baumwolle. Diese eine Spindel werde ich noch füllen, dann alles verzwirnen und dann, ganz bestimmt, werde ich die Tücher fertig stricken. Schließlich will ich sie verkaufen.
    Ich sollte dringend Prioritäten setzen ;-))

    Brigitte 09.08.2016, 10.54 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL