Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    2018
    <<< Dezember >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
         0102
    03040506070809
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31      
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1872
    ø pro Tag: 0,3
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5377




    BrigitteR




    Ausgewählter Beitrag

    Tour de Fleece - Tag 14

    ComboSpin Blau - geschafft!



    Material
    Regenbogen Wolle in 4 verschiedenen Färbungen
    433 gr - LL 860 m

    Soweit die Angaben zum Ergebnis. Es bleibt ein Mysterium zu klären beschreiben, dass sich mir nicht erschließt - naja, ein Mysterium halt.

    Mein Ausgangsmaterial waren 520 Gramm Wolle, 5 Stränge à 100 Gramm und ein kleiner Reststrang von ca. 20 Gramm. 22 Gramm habe ich aussortiert, dass sind die kleinen grau-braunen Kringel auf dem Bild.


    Nach meiner nicht sehr komlexen Rechnung sollten wenigstens 498 Gramm gesponnenen Garns vor mir liegen.

    Wo sind die fehlenden 65 Gramm ?

    Da ich mich kenne habe ich erst mal das Arbeitsfeld nach einer versteckten Spule abgesucht. Es läge durchaus im Bereich des Möglichen, dass ich eine volle Spule übersehe aber in diesem Fall: Fehlanzeige! Auch das Zählen der Banderolen, die ich ausnahmsweise mal aufgehoben habe, erbrachte keinerlei neue Erkenntnis. Es waren 5 und sind immer noch 5 Banderolen und auf jeder steht 100 Gramm als Gewichtsangabe zum dazugehörigen Strang. Als nächsten Schritt habe ich die Waage auf ihre Zuverlässigkeit getestet und festgestellt, dass 100 Gramm Stränge auch mit wenigstens 100 Gramm Gewicht angezeit werden, meist sogar etwas mehr. Ich habe sogar die Banderolen gewogen! *Haarerauf*
    "Das ist doch zum Mäusemelken!", hätte mein Vater gesagt.
    Herr Allerlei Strickerei bringt die anhaltenden Hitze und Trockenheit als Faktor ins Spiel. Ja, Wolle kann viel Wasser speichern und immer wieder mal gibt es Fälle, in denen es zu Gewichtsverlust durch Verdunstung kommt aber doch nicht mehr als 10%!! Seine nächste Erklärung war, dass ich durch das fortwährende Auslegen von Wolle im Wohnbereich nun endgültig ein Heer von Motten angelockt hätte und diese logischerweise ihren Appetit gestillt hätten. Er will mich ärgern und ich diskutiere die mysteriöse Wollminderung nun nicht mehr mit ihm.
    Manchmal fällt ja auch ein Fusselchen runter und landet im Staubsauger aber sicher nicht so viel.
    Ich bin ratlos!
    Ich werde dieses Phänomen beobachten und meine Wolle nun immer vor und nach dem Spinnen wiegen. Vielleicht finde ich ja noch ein Erklärung.
    So, ich hatte mein Sonntagsrätsel und spinne jetzt die vorbereiteten kleinen Wollportionen des ungeliebten Kammzugs und selbstverständlich habe ich sie vorher gewogen!

    Brigitte 22.07.2018, 12.05

    Kommentare hinzufügen

    Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



    Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden