Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    2018
    <<< Juli >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
          01
    02030405060708
    09101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1865
    ø pro Tag: 0,4
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5225




    BrigitteR




    Blogeinträge (Tag-sortiert)

    Tag: Tirolwolle

    Weder-Noch-Handschuhe

    Zunächst einmal möchte ich mich für die Kommentare zu meinem Sternpulli bedanken. Ich habe mich sehr gefreu, dass er euch gefällt.
    Heute werde ich ihn zum ersten mal tragen, denn es ist tatsächlich kalt genug.



    Als kurzes zwischendurch Wochenendprojekt habe ich einen schon länger auf Halde liegenden Auftrag gestrickt. Fingerlose Handschuhe mit dieser extra Kappe für die Finger.
    Es gibt viele Leute, die diese Dinger praktisch finden, ich finde sie nicht nur unpraktisch sondern auch nicht besonders schön. "Nicht Fisch und nicht Fleisch" oder auch "Nicht Fingerhandschuh und nicht Fäustling" oder einfach "Weder-Noch-Handschuhe".

    In meinem Kollegenkreis dagegen erfreuen sie sich einer gewissen Beliebtheit. Diese sind für den Hausmeister bestimmt, damit er am Laubbläser (sein Lieblingsspielzeug!) keine klammen Finger kriegt.
    Hoffentlich passen sie ihm.


    Modell
    Weder-Noch-Handschuhe

    Material
    Original Tirolwolle von Wagner
    NS 4 mm - 130 gr

    Brigitte 14.11.2011, 10.10 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

    fertig

    Schon etwas länger ist dieses winterliche Ensemble fertig und heute wird es die Besitzerin wechseln.

    Wie bin ich auf die Idee gekommen, eine solche Tasche zu stricken? Ich wollte das schon lange mal versuchen, schrecke aber eigentlich fast immer vor dem unvermeindlichen Füttern zurück. Dieses Mal habe ich, getreu dem Motto "Augen zu und durch!", einfach einen Taschenbügel gekauft und losgestrickt. Nach einigem Stöbern bei ravelry fand ich ausreichend Anregungen, wie so eine Tasche aussehen könnte und das rustikale Garn war sowieso noch voranden.
    Gestrickt war das Teil schnell. Dann kam der Teil mit dem Füttern .... mpf

    Also habe ich Stoff gekauft, die Nähmaschine entstaubt, den Stoff irgendiwe zugeschnitten und zusammengenäht (sogar versäubert!) und dann das Ganze von Hand in den Bügel genäht. Obwohl meine Nähkünste nur rudimentär ausgeprägt sind und ich immer nach der Vorgabe "Notfalls wird getackert!" verfahre, war das Tackern in diesem Falle tatsächlich überflüssig und ich bin mit der Fütterung recht zufrieden.

    Ok, wenn jetzt meine Schwester, eine ausgebildete Schneiderin, einen Blick in die Tasche werfen würde oder mir vielleicht sogar beim Wurschteln (arbeiten würde ich das nicht nennen!) zugesehen hätte, hätte sie sicher die Hände vors Gesicht geschlagen ... aber ich lasse niemanden zuschauen, wenn ich nähe ... schon gar nicht jemanden, der es wirklich kann ;-) und, wie gesagt, ich bin zufrieden.

    Alos gut ... hier ist nun das Ergebnis :-)







    Modell
    Welcome Winter Set
    eigener Entwurf

    Material
    Tirol Wolle von Wagner
    NS 3 mm für den Zopfteil
    NS 4 mm für den glatt rechten Teil

    ein Geschenk

    Und zusammen mit diesem Geschenk wird auch gleich mein Patenkind mit Fäustlingen für den Winter versorgt. Gewünscht waren Handschuhe in den Farben Blau, Lila und Schwarz und so wird dann auch geliefert.


    Brigitte 24.10.2011, 10.02 | (7/1) Kommentare (RSS) | PL

    fertig

    Schon seit ein paar Tagen ist meine grüne Jacke fertig und heute habe ich es endlich geschafft, die Knöpfe anzunähe.

    Glücklicherweise spielt auch das Wetter mit und ich konnte ein paar der üblichen Selbstauslöserfotos machen.



    From June to July
    eigener Entwurf

    Material
    Tirolwolle von Wagner
    800 gr - NS 4mm

    Nach langem habe ich mal wieder einen eigenen Entwurf gestrickt.
    Der Kragen hat mich zuletzt etwas geärgert und ich musste ihn einmal komplett ribbeln und neu stricken. Eigentlich hatte ich eine etwas andere Form geplant, doch so sieht es besser als, als in der ersten Version.



    Während des Entstehungsprozesses der Jacke habe ich akribisch Notizen gemacht. Ich wollte gerne eine Anleitung zu der Jacke verfassen. Beim Kragen habe ich dann aber die Segel gestreckt und das Notieren einfach gelassen. Da ich ihn in zwei Hälften gestrickt habe, die ich beide gleichzeitig auf der Nadel hatte und die Form nur durch ständiges Anlegen an die Ausschnittkante entstanden ist, würde eine Anleitung dazu nur zur Verwirrung beitragen.
    Dden Kragen und die Außenseiten der Taschen habe ich mit verkürzten Reihen in Form gebracht. Die Zopfbordüren an den Taschen sind direkt angestrickt und auch mit verkürzten Reihen an die Form der Taschen angepasst. Die Bordüre könnte an der Knopfleiste durchaus 2-3 cm tiefer enden, das würde mir etwas besser gefallen.
    Im großen und Ganzen bin ich mit der Passform zufrieden. Sie ist weit genug, um bei niedrigeren Temperaturen noch was darunter zu tragen und nicht zu locker.
    Ich habe mich für schlichte Messingknöpfe entschieden, die gut zum Grün passen.

    Die Farbe auf dem unteren Bild kommt der Wirklichkeit am nächsten.

    Brigitte 15.07.2011, 12.22 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL

    die grüne Jacke

    Ich stricke auch noch. Zwar habe ich im Moment nicht soo viel Zeit aber für ein paar Reihen am Abend reicht es noch.

    So schnell das Rückenteil meiner grünen Jacke fertig war, so lang zieht sich nun auch der Rest hin.

    Doch nun ist ein Ende in Sicht. Rückenteil und beide Vorderteile sind fertig, der erst Ärmel auch und der zweite ist angeschlagen. Da ich nur selten unter dem "zweiter-Ärmel-Syndrom" leide, das bei mancher Strickerin zu einer extremen Verlangsamung führen kann, stricke ich den zweiten Ärmel immer gerne, weil er fast immer den Abschluss markiert.
    Bei dieser Jacke fehlt der Kragen, der noch ein- oder zweimal überdacht werden muss, bevor ich  zufrieden bin. Knöpfe muss ich auch noch kaufen.


    Brigitte 07.07.2011, 08.48 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

    keine Sommerjacke

    Nach zwei Tagen voller Maschenproben und Bücherwälzen bin ich zu dem Schluss gekommen, mir selbst was auszudenken. Der richtige Zündfunke war in all den vorhandenen Anleitungen nicht zu finden.

    Also stricke ich mir eine Jacke aus meinem Lieblingsgarn, von dem noch so viel in meinem Vorrat ist.

    Sie soll Taschen bekommen und einen schönen Kragen, das war meine ursprüngliche Überlegung.
    Ausgestattet mit Papier, Stift, Nadeln und Garn habe ich einfach drauf losgestrickt und das Rückenteil quasi als große Maschenprobe gestrickt. Mit dem Garn habe ich schon so oft gestrickt, dass ich nicht wirklich eine Maschneprobe brauche.
    Nach nur 2 Tagen war das Rückenteil fertig und gestern habe ich das erste Vorderteil angeschlagen. Regenwetter beflügelt mich ;-)
    Die Außenseite der ersten Tasche ist beinahe fertig. Bisher sieht es so aus, wie ich es mir vorgestellt habe.


    Brigitte 26.06.2011, 14.38 | (5/2) Kommentare (RSS) | PL

    für den nächsten Winter

    Glücklicherweise völlig unpassend für das aktuelle Wetter sind die Handschuhe, die ich aus den Resten des Must Have Cardigan gestrickt habe. Der zweite Teil des Auftrags. Schnell gestrickt und bestimmt sehr warm.

    Ich kann solchen Handschuhen, die weder gescheite Fingerhandschuhe noch ordentliche Fäustlinge sind, wenig abgewinnen. Die Auftraggeberin findet sie dagagen praktisch.


    Fingerlose Fäustlinge
    nach eigenem Entwurf

    Material - Tirolwolle
    NS 4mm - 100 gr

    Brigitte 26.03.2011, 09.52 | (0/0) Kommentare | PL

    fertig

    Die Auftragsjacke ist fertig. Es fehlen noch die Knöpfe, die die Auftraggeberin noch nicht besorgt hat. Ich denke, ich gebe ihr die Jacke und sie kann die Knöpfe dann selbst annähen.

    Es hat Spaß gemacht, diesen Auftrag zu stricken. Garn und Muster passen gut zusammen und die Zöpfe sind einfach und ohne ständiges Zählen zu stricken, so war die Arbeit daran durchaus stricktreff- und fernsehtauglich.
    Leider kann ich kein Bild an der Frau zeigen, da mir die Jacke zu klein ist.


    Modell
    Must Have Cardigan von Patons

    Material
    Reine Schafwolle - Mittenwalder Wollstüberl

    Verbrauch
    800 gr - NS 4 mm

    Brigitte 22.03.2011, 08.14 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

    zurück zum Thema

    Nach dem Ärger der letzten Tage, an denen ich kaum zum Stricken gekommen bin, weil immer irgendein anderer Mensch kam und die unterschiedlichen Auswirkungen des Wasserschadens begutachten musste - schließlich gibt es Wohngebäude- und Hausratversicherung und alles, wirklich alles muss getrennt begutachtet werden - habe ich gestern Abend das Strickzeug wieder in die Hand genommen und weiter an der Auftragsjacke gestrickt.

    Da ich zwischendruch etwas ausgebremst war, bin ich nicht so weit gekommen, wie ich geofft hatte aber ... egal!
    Ich stricke fleißig weiter.

    Hier nun, mehr zur Selbstmotivation als zur Präsentation, ein aktuelles Bild.


    Brigitte 11.03.2011, 10.40 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

    Must Have Cardigan

    Nachdem der Pullover für meinen Mann fertig ist, konnte ich gestern mit dem Auftrag beginnen.

    Ich stricke den Must Have Cardigan von Patons aus einem robusten Schafwollgarn, typische Trachtenwolle. Das Garn verstrickt sich wunderbar und das Zopfstricken macht mir sehr viel Spaß.

    Obwohl das Stricken des Auftrags sicher kurzweilig wird, werde ich, anders als beim letzten größeren Auftrag, die Strickzeiten notieren und mir hinterher einen angemessenen Preis für die Jacke daraus zurechtbasteln. Strickzeiten notieren, das habe ich noch nie gemacht. Wird sicher spannend, zu sehen, wieviel Zeit ich tatsächlich für ein Oberteil brauche. Ich habe einen Stift und mein Notizbüchlein immer neben dem Strickezug liegen, damit ich es nicht vergesse.

    Fragt mich jezt bloß nicht, wieviel Stundenlohn ich gedenke zu nehmen.
    Ich habe keine Ahnung!
    Die Frage, was angemessen ist und ob man überhaupt gegen Bezahlung stricken sollte wurde hier und auch in anderen Blogs und Foren ja schon öfter ausgiebig diskutiert. Diese Beiträge lese ich immer wieder mit großem Interesse und habe doch noch keine schlüssige Vorgehensweise für mich daraus entwickeln können.
    Immer wieder überlege ich hin und her. Schließlich entscheide ich nach Sympathie. Ich nehme grundsätzlich nur größere Aufträge von Menschen an, die mir sympathisch sind und wenn ich sie besonders mag, wird sich das sicher auch in dem verlangen Preis niederschlagen. Meine Chefin, für die diese Jacke wird, ist mir sehr sympathisch, also hat sie Glück und ich werde den Preis eher nach unten runden ;-))
    Kein sehr kaufmännisches Verhalten aber ... bin ich eine Kauffrau?

    Das einzige, was ich sicher weiß ist, dass ich mir nicht wieder ein Bild malen lasse ;-))



    So, jetzt auf in den Samstagstrubel .. ich bin eh spät dran.
    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    Brigitte 19.02.2011, 09.55 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

    Eris - Bild

    Der Reißverschluss war recht schnell eingenäht. Ich habe mich tatsächlich getraut, meine alte, wackelige Nähmaschine zu nutzen.

    Meine Nähmaschine und ich ... wir werden nie Freunde. Sie traut mir nichts zu, ich traue ihr nichts zu - keine gute Grundlage für eine funktionierende Beziehung. Unser beider Unvermögen führt dann zu weniger als mittelmäßigen Ergebnissen und ich unterstreiche meine Nähbemühungen immer mit dem Nachsatz "Notfalls wird getackert!", was im Falle des Reißverschlusses nicht nötig war.
    Ein ordentlich eingenähter Reißverschluss sieht sicher anders aus (weshalb es keine Nahaufnahmen gibt *hüstel*) - aber er hält!


    Modell
    Eris von Jenna Wilson

    Material
    Original Tirolwolle von Wagner
    700 Gramm - NS 4 mm

    Brigitte 11.11.2010, 10.10 | (9/1) Kommentare (RSS) | PL