Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    Mein Blog enthält nicht kommerzielle Werbung.
    Ich nenne Marken und Designer.
    Dadurch habe ich keinerlei finanziellen oder materiellen Vorteil.
    2021
    <<< April >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
       01020304
    05060708091011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1920
    ø pro Tag: 0,3
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 6231




    BrigitteR




    Blogeinträge (Tag-sortiert)

    Tag: Jacken

    keine Sommerjacke

    Nach zwei Tagen voller Maschenproben und Bücherwälzen bin ich zu dem Schluss gekommen, mir selbst was auszudenken. Der richtige Zündfunke war in all den vorhandenen Anleitungen nicht zu finden.

    Also stricke ich mir eine Jacke aus meinem Lieblingsgarn, von dem noch so viel in meinem Vorrat ist.

    Sie soll Taschen bekommen und einen schönen Kragen, das war meine ursprüngliche Überlegung.
    Ausgestattet mit Papier, Stift, Nadeln und Garn habe ich einfach drauf losgestrickt und das Rückenteil quasi als große Maschenprobe gestrickt. Mit dem Garn habe ich schon so oft gestrickt, dass ich nicht wirklich eine Maschneprobe brauche.
    Nach nur 2 Tagen war das Rückenteil fertig und gestern habe ich das erste Vorderteil angeschlagen. Regenwetter beflügelt mich ;-)
    Die Außenseite der ersten Tasche ist beinahe fertig. Bisher sieht es so aus, wie ich es mir vorgestellt habe.


    Brigitte 26.06.2011, 14.38 | (5/2) Kommentare (RSS) | PL

    fertig


    Rib Warmer
    nach Elizabeth Zimmermann

    Material
    Wap 60 von Schoppel
    350 gr - NS 6mm

    ... und jetzt stöbere ich ein wenig in meinem Ravelry Queue und meiner Strickbibliothek und überlege, was ich als nächstes stricke.
    Oder ob ich doch noch ein Paar Bendekzeitsocken zwischendruch mache ??

    Brigitte 23.04.2011, 17.22 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

    Recycling

    Gestern noch ist Hitchhiker fertig geworden und ich habe am Abend ein neues Projekt angeschlagen. Ganz nach dem Motto "Knit from your Stash" und "Knit from your Library", stricke ich ein echtes Recycling Projekt.

    Vor kurzem, beim jährlichen Sichten des Kleiderschrankes, fiel mir dieser Pulover in die Finger, den ich nur ein einziges Mal getragen habe. Altkleidersack oder Ribbeln, das war die Frage.
    Ich ribbele gerne und so griff ich zur Schere und fing an zu ribbeln. 'Sollte das Garn sich als Recycling ungeeignet herausstellen, kann ich es ja immer noch entsorgen.', so mein Gedanke.
    Geribbelt, gewickelt und in die Wollkiste gepackt, warteten die Knäuel auf ihre neue Bestimmung.
    Weil mir nach dickeren Nadeln war, holte ich die Knäuel hervor und begann mit dem Stricken des Ribwarmers nach Elizabeth Zimmermann. Dicke Nadeln, kraus rechts, schnell gestrickt, echtes Recycling und Stashknitting ... wunderbar :-)


    Brigitte 22.04.2011, 11.09 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

    fertig

    Meine Streifenjacke ist fertig.
    Ein echtes Spaßprojekt.
    Allerdings habe ich selten so viel zusammen nähen müssen, wie bei diesem Jäckchen.
    Diese Belege .... da muss man ordentlich arbeiten, damit man auf der Vorderseite nichts sieht ... und das mir, wo ich doch sonst gerne schon mal nach dem Motto  "hauptsache es hält" verfahre.
    Dafür habe ich mir den laut Anleitung vorgesehenen Reißverschluss gespart. Dieser halb außenliegende Reißverschluss gefiel mir nicht. Ich bevorzuge Knöpfe und so gefällt mir die Jacke besser.


    Die Schlaufen für die Knöpfe bestehen aus einer Luftmaschenkette, die ich am Übgang vom Beleg zum Vorderteil von innen angenäht habe. Die Schlaufen habe ich dann durch die Randmaschen gezogen, festgenäht und abschließend umhäkelt. So hat die Kante mit den Schlaufen etwas mehr Stabilität.


    ... und sie betont mein breites Kreuz mal wieder ganz wunderbar.


    Modell
    Schmetterling/Sommerfugl von Annette Danielsen
    aus Stilvoll Stricken

    Material
    Isager Tvinni und Alpaca 2
    450 gr - NS 3mm

    Brigitte 20.04.2011, 13.59 | (11/1) Kommentare (RSS) | PL

    Spaß und Spannung

    Ich stricke fleißig weiter an meiner Frühlingsjacke und stricke sehr gerne daran. Das Garn ist traumhaft, das Muster schön, der Schnitt nicht ganz gewöhnlich, das bedeutet: hoher Spaßfaktor.
    Die fertigen Teile habe ich schnell mal nebeneinander gelegt. Das Vorderteil rechts im Bild liegt mit der linken Seite nach oben, so ist der große Beleg gut zu erkennen.



    Gestern Abend habe ich den zweiten Ärmel angeschlagen und ab jetzt mischt sich der Spaß eindeutig mit Spannung.
    Ärmel Nr. 1 wiegt nur 51 Gramm. Das verbliebene Knäuel in der Farbe wiegt nur 69 Gramm. Für den Ärmel sollte es also reichen. Allerdings muss aus dem Garn auch noch der Kragen gestrickt werden, der nicht nur gestreift, sondern mit eben dieser Farbe hinterlegt werden soll. Ob das wohl reicht?



    Eigentlich wollte ich aus dem Garn auch die Schlaufen für die Knöpfe machen. Da muss ich nun auf eine andere Farbe ausweichen. Denn nur für ein paar Meter Garn kaufe ich nicht einen ganzen Strang.

    Drückt mir ein bißchen die Daumen, dass es wenigstens für den Kragen reicht.

    Brigitte 13.04.2011, 10.36 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

    Was stricke ich im April?

    Ich beginne den April mit der Arbeit an dem gestreiften Frühlingsjäckchen.

    Trotz der dünnen Nadeln geht das Stricken recht schnell.
    Das liegt wahrscheinlich an den Streifen.
    Dieses Phänomen habe ich schon öfter bemerkt: gemusterte Sachen stricken sich schneller, weil ich immer den Ehrgeiz habe, wenigstens noch die nächste Musterfolge fertig zu stricken, bevor ich das Strickezug beiseite lege. Und diese 4 bzw 6 Reihen hohen Streifen sind ideal!
    Ein Vorderteil ist fertig und das zweite reicht schon bis zu Taille. Durch den großen Beleg, den man anstrickt und der beinahe so groß ist, wie das ganze Vorderteil, strickt man quasi soviel wie 3 Rückenteile.



    Zu Beginn war ich etwas skeptisch wegen der Farben, die im Buch ganz anders aussahen als das Garn, das dann bei mir ankam. Aber inzwischen habe ich mich damit angefreundet.

    Was ich danach stricke, weiß ich noch nicht genau.
    Die ersten 5 Projekte in meinem Ravelry Queue sind die Inka Jacke von Marianne Isager, Assemblage von Norah Gaughan, die Still Light Tunic von Veera Välimäki, Tempest von Ann Weaver und Salina von Kim Hargreaves (alles ravelry links). Eines dieser Teile wird es wohl werden.
    Am meisten reizt mich ja die Inka Jacke. Sie ist alledings das einzige Projekt, für das ich KEIN passendes Garn habe. Ich sollte mich auf eines der anderen Teile festlegen ... hmmmm ....
    Aber auch in der Frühjahrs Ausgabe von Twist Collective finde ich auf Anhieb einige Teile, die mir sehr gut gefallen. Schöne Basics und sommerliche Tops, das gefällt mir.

    Bis die Jacke fertig ist, habe ich noch Bedenkzeit und danach wird vielleicht die Wetterlage die Entscheidung beeinflussen ;-)

    Brigitte 01.04.2011, 08.36 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

    meine Frühlingsjacke

    Ich strick' mir was :-)
    Ich strick' mir eine Jacke.

    Vor ziemlich genau einem Jahr bestellte ich mir das Buch "Stilvoll Stricken" von Annette Danielsen. Schon die Bilder auf der Homepage gefielen mir sehr gut, nur musste ich die deutsche Übersetzung abwrten, da ich mit Dänisch so gar nichts anfangen kann.
    Viele Modelle aus dem Buch gefallen mir so gut, dass ich mir vorstellen kann, mehr als nur eines daraus zu stricken.

    Gestern habe ich den Anfang gemacht und mit der gestreiften Jacke "Schmetterling" (Sommerfugl) angefangen. Zwar hat die Jacke meiner Meinung nach so viel mit einem Schmetterling zu tun, wie der Weihnachtsmann mit dem Osterhasen aber die Namensgebung ist halt künstlerische Freiheit.
    Im vergangenen Sommer schon habe ich die Wolle zu der Jacke bestellt und jetzt endlich stricke ich sie.

    Die Anleitung besteht nur aus Text und nicht mal ein Schnittschema für das Strickstück ist vorgegeben. Das bedeutet für mich: erst lesen, dann stricken!
    Ok, das sollte man wohl grundsätzlich so machen aber ich  schludere da gerne schon mal. Da ich allerdings sowieso ein paar Änderungen eingeplant habe, ging es gar nicht anders.

    Viel Geplapper ... nun denn ... der Anfang ist gemacht und bisher gefällt es mir.


    Brigitte 27.03.2011, 10.54 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    fertig

    Die Auftragsjacke ist fertig. Es fehlen noch die Knöpfe, die die Auftraggeberin noch nicht besorgt hat. Ich denke, ich gebe ihr die Jacke und sie kann die Knöpfe dann selbst annähen.

    Es hat Spaß gemacht, diesen Auftrag zu stricken. Garn und Muster passen gut zusammen und die Zöpfe sind einfach und ohne ständiges Zählen zu stricken, so war die Arbeit daran durchaus stricktreff- und fernsehtauglich.
    Leider kann ich kein Bild an der Frau zeigen, da mir die Jacke zu klein ist.


    Modell
    Must Have Cardigan von Patons

    Material
    Reine Schafwolle - Mittenwalder Wollstüberl

    Verbrauch
    800 gr - NS 4 mm

    Brigitte 22.03.2011, 08.14 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

    zurück zum Thema

    Nach dem Ärger der letzten Tage, an denen ich kaum zum Stricken gekommen bin, weil immer irgendein anderer Mensch kam und die unterschiedlichen Auswirkungen des Wasserschadens begutachten musste - schließlich gibt es Wohngebäude- und Hausratversicherung und alles, wirklich alles muss getrennt begutachtet werden - habe ich gestern Abend das Strickzeug wieder in die Hand genommen und weiter an der Auftragsjacke gestrickt.

    Da ich zwischendruch etwas ausgebremst war, bin ich nicht so weit gekommen, wie ich geofft hatte aber ... egal!
    Ich stricke fleißig weiter.

    Hier nun, mehr zur Selbstmotivation als zur Präsentation, ein aktuelles Bild.


    Brigitte 11.03.2011, 10.40 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

    Must Have Cardigan

    Nachdem der Pullover für meinen Mann fertig ist, konnte ich gestern mit dem Auftrag beginnen.

    Ich stricke den Must Have Cardigan von Patons aus einem robusten Schafwollgarn, typische Trachtenwolle. Das Garn verstrickt sich wunderbar und das Zopfstricken macht mir sehr viel Spaß.

    Obwohl das Stricken des Auftrags sicher kurzweilig wird, werde ich, anders als beim letzten größeren Auftrag, die Strickzeiten notieren und mir hinterher einen angemessenen Preis für die Jacke daraus zurechtbasteln. Strickzeiten notieren, das habe ich noch nie gemacht. Wird sicher spannend, zu sehen, wieviel Zeit ich tatsächlich für ein Oberteil brauche. Ich habe einen Stift und mein Notizbüchlein immer neben dem Strickezug liegen, damit ich es nicht vergesse.

    Fragt mich jezt bloß nicht, wieviel Stundenlohn ich gedenke zu nehmen.
    Ich habe keine Ahnung!
    Die Frage, was angemessen ist und ob man überhaupt gegen Bezahlung stricken sollte wurde hier und auch in anderen Blogs und Foren ja schon öfter ausgiebig diskutiert. Diese Beiträge lese ich immer wieder mit großem Interesse und habe doch noch keine schlüssige Vorgehensweise für mich daraus entwickeln können.
    Immer wieder überlege ich hin und her. Schließlich entscheide ich nach Sympathie. Ich nehme grundsätzlich nur größere Aufträge von Menschen an, die mir sympathisch sind und wenn ich sie besonders mag, wird sich das sicher auch in dem verlangen Preis niederschlagen. Meine Chefin, für die diese Jacke wird, ist mir sehr sympathisch, also hat sie Glück und ich werde den Preis eher nach unten runden ;-))
    Kein sehr kaufmännisches Verhalten aber ... bin ich eine Kauffrau?

    Das einzige, was ich sicher weiß ist, dass ich mir nicht wieder ein Bild malen lasse ;-))



    So, jetzt auf in den Samstagstrubel .. ich bin eh spät dran.
    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    Brigitte 19.02.2011, 09.55 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL