Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    Mein Blog enthält nicht kommerzielle Werbung.
    Ich nenne Marken und Designer.
    Dadurch habe ich keinerlei finanziellen oder materiellen Vorteil.
    2019
    <<< Juli >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01020304050607
    08091011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031    
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1879
    ø pro Tag: 0,3
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5593




    BrigitteR




    fertig

    Die Handstulpen aus den Resten des Zickzack Schals sind nun auch fertig.
    Sie gefallen mir gut und es war sehr kurzweilig, diese andere Herangehensweise an Handschuhe auszuprobieren.
    Mir gefallen sie sehr gut.


    Modell
    Kehrtwende von Stefanie Bold

    Material
    Jawoll Magic degradé
    Resteverwertung
    NS 2,75 mm - 45 gr

    Brigitte 17.08.2015, 10.46| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Handschuhe, Kleinkram, Reste, fertig,

    Handschuhe aus den Resten

    Aus den Resten des zweiten Zickzack Schals wollte ich eigentlich Handstulpen im gleichen Muster stricken, das habe ich jedeoch nach einem kurzen Probestück nicht weiter verfolgt. Stattdessen stricke ich nun ein Paar Handstulpen, die schon lange auf meiner Wunschliste stehen.
    Das macht schon beim Anschlagen Spaß und geht schnell von der Hand. Ich liebe solche Projekte.


    Brigitte 14.08.2015, 13.45| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Handschuhe, Kleinkram,

    der zweite Zickzack Schal ist fertig

    Extra für ein paar schnelle Selbstauslöser Fotos habe ich mir den Schal um den Hals gelegt ... 31° ... viel zu warm!
    Die kühlen Farbtöne gefallen mir auch ganz gut aber eine dritte Variante wird es wohl nicht geben.
    Dieser Schal wird verkauft.

    Brigitte 13.08.2015, 16.27| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, fertig,

    my very first handspun cotton

    Die Überschrift kommt heute mal auf Englisch daher, weil ich tatsächlich in den letzten Tagen ziemlich viele Videos angeschaut habe, wovon die meisten in englischer Sprache waren. Allesamt hatten Baumwolle spinnen zum Thema.
    Jetzt versuche ich die vielen Tipps beim Spinnen umzusetzen.

    Gestern habe ich die erste Spindel geleert und verzwirnt. Viel ist es nicht, ca 10 Meter und laut meiner Waage wiegt der Ministrang nur 3 Gramm. Der Faden ist noch sehr ungleichmäßig und erinnert ein bißchen an Baumwollflamé, dass ich in den frühen, bunten 80ern gerne verstrickt habe ... aaber es ist meine allererste handgesponnene Baumwolle und ich freu mich wie Bolle.


    Der Faden auf der zweiten Spindel ist schon dünner und gleichmäßiger. Die Tipps aus den Videos helfen eindeutig und ich über weiter.


    In einem Video wurde empfohlen, die Baumwolle nach dem Zwirnen zu kochen. Also habe ich aus meinem fertigen Faden ein Miniknäuel gemacht, vielleicht 2 cm im Durchmesser, als Noestepinne habe ich ein chinesisches Essstäbchen benutzt, und dieses gekocht. Danach sieht die Baumwolle irgendwie schmutzig aus. Das gefällt mir nicht und ich suche weiter nach Möglichkeiten, das zu ändern ... Videos gucken wahrscheinlich ;-)

    Brigitte 12.08.2015, 09.03| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Spinnen | Tags: total versponnen

    Baumwolle ist anders

    Ich habe in den letzten Tagen immer dann, wenn ich etwas Zeit hatte, Baumwolle gesponnen oder besser: ich habe versucht, Baumwolle zu spinnen.
    Nachdem ich zunächste Punis hergestellt habe, konnte ich bald meine Charkha einweihen und die ersten Versuche machen, aus den Punis einen Faden herzustellen.
    Viel leichter als ich dachte und doch nicht so einfach!

    Baumwolle verhält sich anders als Wolle. Klar! Ist ja auch 'ne Pflanenfaser und nicht tierischen Ursprungs, ist viel kürzer als Wolle, nicht fettig, viel weicher, viel feiner ... einfach anders. Bei Interesse an einem Thema entwickele ich gleichzeitig ein hohes Interesse an Videos zum Thema ... und was habe ich in den letzten Wochen Videos zum Theam Baumwolle spinnen angeguckt!!
    Aber die Theorie ist das Eine, die Praxis, wie so oft, das Andere.


    Meine ersten Versuche, aus meinen selbst gedrehten Punis einen Faden zu spinnen, sind eher gescheitert. Ich schiebe das auf die zu fest gerollten Punis oder auf zu viel Drall oder auf beides. Es war mir kaum möglich, locker auszuziehen und beim Spinnen mit der Charkha kann man nicht mit Kraft ausziehen, was man bei manchen Wollfasern am Spinnrad ruhig tun kann. Spinnräder sind viel stabiler und die gewohnten Bewegungen lassen sich nur sehr begrenzt aufs Spinnen von Baumwolle übertragen. Zieht man feste, klumpt die Baumwolle aus dem Puni heraus oder die Spindel springt aus ihrer Halterung ... und dann erfährt man nebenbei auch, das Dornröschen vielleicht eine Charkha hatte, denn die Spindeln sind spitz. Wer weiß?!

    Ich habe neue Punis gedreht, weniger Material dazu verwendet, sie etwas lockerer gemacht und schon ging es besser.
    Gleichmäßig ausziehen, dabei nur ganz wenig Drall auf dem Faden und bloß nicht zu viel am Rädchen drehen, dann den Faden vor dem  Auszug einklemmen und ordentlich Drall auf das fertige Stück Faden geben, aufwickeln, dann wieder langsam und mit wenig Drall - aber bloß nicht zu wenig - ausziehen .....

    So langsam bekomme ich Gespür für das Material, für das Gerät und es beginnt Spaß zu machen. Der Faden auf meiner zweiten Spindel ist wesentlich feiner und gleichmäßiger als der der ersten Spindel.
    Ich bin noch meilenweit davon entfernt, das Baumwolle spinnen meditativ betreiben zu können aber es wird besser.

    Brigitte 07.08.2015, 21.28| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Spinnen

    mein diesjähriges Geburtstagsgeschenk

    Wie in jedem Jahr, habe ich auch in 2015 an meiner ganz eigenen Tradition festgehalten und mir selbst etwas zum Geburtstag geschenkt. Die Geschenke, die ich mir selbst mache, erfreuen mich immer sehr und ich kann versichern, dass ich keines davon je umgetauscht habe ;-)

    Ich musste etwas warten, mein Geburtstag war im vergangenen Monat, aber nun ist es angekommen, ganz frisch vom Zollamt abgeholt. Zugegeben, es hat wenig Feierliches, wenn man in Anwesenheit eines Zollbeamten so ein Paket aufschneiden muss und dem freundlich fragenden Herrn dann noch erklären muss, was das denn für ein Ding ist aber es ließ sich leider nicht ungehen. Ich öffne solche Pakete (Geschenke an mich selbst) am liebsten alleine, das kann ich richtig zelebrieren ... dieses Mal ist das entfallen.

    Mit meinem diesjährigen Geburtstagsgeschenk habe ich mir einen meiner kleineren Träume erfüllt. Über den halben Globus, vom indischen Subkontinent, ist eine Buch Charkha zu mir gekommen und ich ...freu mich wie blöd!

     
    Sie ist wirklich schön, wenn man sich für sowas begeistern kann ... und ich kann. Gut verarbeitet, praktisch durchdacht, komplett und in einwandfreiem Zustand ist sie hier angekommen. Eine rutschfeste Unterlage wurde gleich mitgeliefert, damit sie beim Spinnen nicht vom Tisch rutscht, alles lässt sich schnell und leicht auf- und abbauen und die kleine Box ist handlicher als jedes Reisespinnrad.

    Ich werde mir heute Abend noch ein paar Punis drehen und das Strickzeug Strickzeug sein lassen ....



    Baumwolle hab ich genug. Ich bin gut vorbereitet ;-)


    Brigitte 05.08.2015, 11.12| (5/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Spinnen

    Sonntagsspinnerei

    Gestern war ich in Spinnlaune und habe einige Sunden mit einem guten Hörbuch (Herr der Ringe - ich kann das beinahe schon mitsprechen finde es aber immer noch genial) auf der warmen Terasse gesessen und gesponnen.

    Als erstes habe ich das bunte Batt fertig gesponnen, dass beim Spinntreffen schon für belustigte Gesichter sorgte, weil es seit Monaten auf den Spulen des Reiserades war und einfach nicht fertig werden wollte. Jetzt ist es fertig, bereits verzwirnt, gewässert und getrocknet. Die Farbe ist kaum wiederzugeben auf dem Bild, es sind auch beinahe alle Farben vertreten und je nachdem, wie ich den Strang halte, sieht er wieder ganz anders aus. Sehr wandelbar!
    Es ist recht flauschig geworden und hat ca 350m/100gr.


    Ein winziger Strang aus norwegischer Schafwolle ist entstanden. Die Wolle habe ich im Urlaub als Probe geschenkt bekommen, kaum eine Hand voll, und es hat Spaß gemacht, sie zu verspinnen. Ich konnte sie wunderbar lang ausziehen und die verwaschen wirkenden Farben, die leicht an ausgewaschene Jeans erinnern, gefallen mir gut. Auf dem Foto ist das schlecht zu erkennen. Vielleicht bestelle ich davon mal eine größere Portion, wenn etwas Platz in meinen Vorratskisten ist.


    Das letzte Garn, das ich fertig gesponnen habe, ist aus dem Rest der Merinowolle entstanden, die ich für das Bouclé verwendet habe. zwei dünne Singles habe ich mit einem sehr dünnen Viskosefaden verzwirnt, der mich echt viel Nerven gekostet hat. Das zeug war so flutschig, dass ich es nicht gleich von der Kone laufen lassen konnte, sondern es zunächst auf eine Spule wickeln musste. Und auch dabei ist es immer wieder von der Kone gerutscht und hat Knoten fabriziert. Fast hätte das mein Vorhaben zunichte gemacht. Aber es ist fertig geworden und soll zusammen mit dem Bouclé verstrickt und verkauft werden. es sind ca 70 Gramm mit einer LL von knapp 400 Metern.

    Jetzt sind alle Spulen leer und ich kann mir was aus meiner Vorratskiste aussuchen und wieder loslegen.
    Hier sind noch mal alle drei Sonntags Ergebnisse zusammen zu sehe. Bei dem bunten STragn, den ich für diese Bild einmal verdreht habe, sieht man gut den Farbunterschied zum Bild weiter oben.


    Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche, die hier ganz sonnig und warm loslegt.

    Brigitte 03.08.2015, 10.04| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Spinnen