Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    Mein Blog enthält nicht kommerzielle Werbung.
    Ich nenne Marken und Designer.
    Dadurch habe ich keinerlei finanziellen oder materiellen Vorteil.
    2019
    <<< August >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
       01020304
    05060708091011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031 
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1880
    ø pro Tag: 0,3
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5622




    BrigitteR




    Grübelei am Nachmittag

    1. Ist mir das Rot zu grell oder nicht?
    2. Trage ich Kleidung in dieser Farbe oder fristet sie ihr Dasein im Schrank?
    3. Zwirne ich den roten Faden mit einem schwarzen oder mit einem gleichfarbigen Bruder?
    4. Stricke ich rot auf schwarzem Hintergrund oder schwarz auf rotem Hintergrund?
    Die Verarbeitung dieses Space Kammzuges wirft einige Fragen auf.
    Versponnen und gezwirnt ist die Farbe genau mein Geschmack, womit Frage 1 beantwortet wäre.

    Aber da wäre noch Frage 2. Ein Oberteil ganz in dem recht hellen Rot-Orange wäre mir sicher zu auffällig und ich mag nicht so gerne durch grelle Kleidung auffallen.

    Zur Beantwortung von Frage 3 liegt ein hastig gestricktes Probeläppchen aus hastig gesponnen Probefädchen bereit. Mir gefällt beides.
    Die Befragung meiner Nachkommenschaft brachte ein 2:1 Ergebnis für die schwarz-rote Variante. (Zum Glück habe ich nicht 4 Kinder, denn das Ergebnis wäre dann sicher unentschieden und auch nicht wirklich hilfreich. Aber ist es jetzt hilfreich?)
    Die schwarz-rote Variante erscheint mir, nach längerer Betrachtung und dem Versuch, mir ein komplettes Oberteil aus diesem Garn vorzustellen, etwas dramatisch.


    im Original ist das Rot ein bißchen roter

    Frage 4 kam mir beim Begutachten des Probeläppchens in den Sinn und ich glaube, darüber sollte ich noch etwas genauer nachdenken und vielleicht eine entsprechende Musterprobe stricken. Also, erst noch ein bißchen Spinnen.

    Vielleicht verwerfe ich das alles auch wieder und versuche eine ganz andere Variante.

    Meinen Joker habe ich auch verbraucht, war ja klar :-(
    500 Gramm schwarz und 500 Gramm dunkelrot .. was auch sonst. Ich kaufe IMMER rote Wolle .... rot, aubergine, orange ... und hinterher weiß ich dann nicht, wie und womit und zu was ich es verstricken soll.
    Ach, egal - es hat Spaß gemacht im Laden der Wollfabrik und irgendwann werde ich irgendwas daraus stricken. Ganz bestimmt.

    Brigitte 21.03.2007, 17.15| (5/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Spinnen

    die verstrickte Dienstagsfrage

    Ganz konkret: Kauft Ihr neues Strickmaterial im Online-Versandhandel oder in einem Laden?

    Meistens kaufe ich meine Strickmaterialien im Laden, geschätzte 70% meines "Bedarfs". Da ich glücklicherweise im Land der vielen Wollmöglichkeiten wohne und mehrere Läden zur Auswahl habe, ist die Materialvielfalt auch gewährleistet.

    Allerdings nutze ich das Internet, um mich über Neuheiten zu informieren. Da ist das Internet einfach schneller als die meisten Händler vor Ort.

    Ich würde lügen, behauptete ich, nicht via Internet beim Versandhandel zu bestellen. Es kommt vor, dass ich eine Bestellgemeinschaft mit Inga bilde, um die Versandkosten zu teilen. Manche Händler schreiben ins Bestellformular den gemeinen Satz "Ab einem Bestellwert von 50 € liefern wir versandkostenfrei."
    Das führt dann gelegentlich zu Telefonaten folgenden Inhaltes:

    "Ich bestelle gerade bei XY. Brauchst du was?"
    "Wieviel fehlt denn noch bis die Versandkosten wegfallen?"
    "Etwa die Hälfte."
    "Ok. Ich klicke gleich mal rein und melde mich dann wieder."

    Dabei ist es völlig egal, wer wen angerufen hat. Irgendwie kommen wir schon zusammen und die Wolle in unseren Besitz. So entfallen die verbleibenden 30% meiner Enkäufe auf das shopping im Internet.

    Die moderne Buschtrommel, die über den aktuellen Füllstand des hartmuthschen Wühlkorbes informiert, funkioniert ebenfalls einwandfrei. Das hat den Vorteil der unmittelbaren Triebbefriedigung - vorausgesetzt, das Auto steht zur Verfügung - und führt nicht zu unnötigen Stresserscheinungen oder gar zur Gefährdung harmloser Paketboten.

    es fragte das Wollschaf

    Brigitte 20.03.2007, 15.49| (4/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

    Wolle kaufen ... aber wo?

    Diese Frage stellt sich mir nur in seltenen Ausnahmefällen.
    Anders als in anderen Strickblogs zu lesen, kann ich mich über ein mangelndes Angebot nicht beklagen.
    Ich wohne im tiefen Westen der Republik (und der Westen ist tiefer, als Grönemeyer vermutete ;o)) und das Angebot an Garnen ist reichlich.
    Wolle Hartmuth, Junghans Wolle, diverse kleinere, gut geführte Wollgeschäfte und in der Nähe Wolle und Design - mir wurde schon gesagt, ich wohnte im Wollwunderland - da bleibt kaum ein Wunsch offen.
    Demnächst soll ein Strickcafé eröffnen. Ein perfekter Treffpunkt für passionierte StrickerInnen, auf den ich schon sehr gespannt bin.

    Einzig Spinnfasern sind nicht zu bekommen. Dafür muss ich dann schon ca. 60 km fahren oder eben das Internet nutzen.

    In den 70ern und 80ern war das Angebot natürlich üppiger. Es gab mehr Auswahl, mehr Läden. Dafür gab es in dieser Zeit z.B. keine Nagelstudios. Ich weiß, dieser Vergleich hinkt aber ich will damit sagen, das Modeerscheinungen sich ändern.
    Jeder, der ein Hobby hat und es über einen längeren Zeitraum betreibt wird feststellen, dass die Materialien, die man benötigt, nicht immer in gleicher Auswahl und Qualität zur Verfügung stehen.
    Als ich in den 90ern eine intensive Seidenmalperiode hatte (wie so viele andere auch), gab es an jeder Ecke Läden, in denen man Farbe und Zubehör kaufen konnte. Viele Hobbyläden hatten Fixiergeräte und verkauften mit den Tüchern und Schals gleich Gutscheine zum Fixieren der bemalten Stücke. Es gab VHS Kurse zu diesem Thema und auch die Läden boten teilweise Kurse an. Das gibt es jetzt kaum noch oder gar nicht mehr.

    Ich vermute, dass das Angebot an Garnen und Läden in absehbarer Zukunft zunehmen wird, da Stricken wieder "in" ist. In der Schule, die meine Kinder besuchen, wird neuerdings im Kunstunterricht gestrickt und so manche Lehrerin entdeckt ihr Hobby aus Studentenzeiten wieder.

    Es gibt eine deutliche Zunahme an Internetshops und vielleicht wagt der eine oder die andere ShopinhaberIn den Sprung vom virtuellen Shop ins richtige Ladenlokal.
    Beispiele dafür, dass es funktionieren kann, gibt es schließlich schon.

    ... und so lange verstricke ich halt meinen Vorrat ;-))

    Brigitte 19.03.2007, 08.55| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies und Das | Tags: LYS, Strickcafé,

    erster Mustersatz gestrickt

    Nachdem ich mehrere Tage und einige Sockenpaare über der Jacke gebrütet habe, ist der erste Mustersatz nun gestrickt.
    Zwischenzeitlich hatte ich mehrere Varianten in Erwägung gezogen, diverse Maschenproben gestrickt und wieder geribbelt ... um schließlich zu dem zurückzukehren, was ich gleich zu Anfang meiner Überlegungen ausgesucht hatte.
    Diese Vorgehensweise kenne ich inzwischen nur zu gut. Man könnte sie umständlich nennen. Ich nenne sie einen Reifungsprozess ;-))

    Dieses Mal habe ich die Jacke, entgegen meiner Gewohnheit, mit dem rechten Vorderteil begonnen. Das wird nicht die einzige Premiere bleiben, denn ich werde einen Reißverschluss einnähen. Ich bin nicht so wirklich gut im Nähen und mir graust schon ein bißchen davor. Sollte ich es versauen, werde ich eine Schneiderin meines Vertrauens mit der Aufgaben beauftragen.
    ... aber erst mal wird gestrickt.


    Brigitte 15.03.2007, 11.08| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Aranjacke, Tirolwolle,

    fertig


    z o o m


    Material
    Opal Regenwald Kollektion - Schlange

    Größe 41
    im Zweifelsfall für mich :-)

    Brigitte 14.03.2007, 13.34| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Socken, fertig,