Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2016
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1801
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4531

 






BrigitteR


Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Spinnen

wieder nur gesponnen

Eigentlich sollte ich stricken und nichts anderes tun ... den Herbstmarkt im Kopf und all die Dinge, die dafür auf meiner ToDo Liste stehen ... langsam wird die Zeit doch knapp. Und was mache ich? Spinnen und spinnen und spinnen und nur ganz manchmal stricken.

Gestern überkam mich die Lust, noch einmal Coils/Beehives, also absichtlich gesponnene, spiralförmige Knubbel, zu probieren. Ich habe schon zwei sehr klägliche Versuche gesponnen und wollte es nun, viele Video-Tutorials später, noch einmal wissen.

Also habe ich einen ziemlich abgelagerten Kammzug aus den Tiefen meiner Spinnfasern gekramt und erst mal einen einfachen Single gesponnen, denn dieses Mal wollte ich kein industriell gefertigtes Garn verwenden. Den Single selbst zu spinnen hat den Vorteil, dass das Garn nicht so leicht überdreht wie bei der Verwendung eines ausgeglichenen fertigen Garns.
Dann kurz das Spinnrad umbauen und mit dem großen Wirtel und der dickeren Spule habe ich ein dick-dünn Garn, oder wie die internetaffine Spinnerin sagt "Thick 'n Thin", gesponnen. Das dick-dünne Garn zu spinnen ist nicht so schwierig aber ich musste immer ziemlich aufpassen, das der Faden nicht reißt, weil ich oft zu viel ausgezogen habe. Nach ein paar Minuten hatte ich den Dreh aber raus und es klappte ganz gut.

Mit dem Country Spinner und der extra niedrigen Übersetzung habe ich dann die Fäden verzwirnt und die dicken Stellen immer zu Coils oder Beehives gedreht. Anfangs waren die noch ziemlich luftig, was dazu führen kann, dass sie sich einfach in Wohlgefallen (eigentlich ist es das Gegenteil von Wohlgefallen ... hmm?!) auflösen. Je länger ich gezwirnt habe, desto mehr Ruhe kam auf und damit auch Sorgfalt.
Verglichen mit Versuch 1 --> hier  und Versuch 2 --> dort  ist mein aktueller Versuch der bisher gelungenste.

Die Farben sind nicht so mein Fall aber der Kammzug ist auch, wie gesagt, schon ziemlich alt und meine Farbpräverenz hat sich inzwischen geändert. Aber zu Übungszwecken taugt das allemal.

Man erkennt ganz gut, dass die Coils sich im Volumen ziemlich unterscheiden. Die dickeren sind noch etwas zu locker. Ich habe sie fixiert, sodass sie wenigstens da bleiben, wo ich sie haben will. Bei den ersten Versuchen habe ich das ganz und gar ignoriert, weshalb sich alles immer aufgelöst hat.
Das Garn ist herrlich ausgeglichen, gar nicht überdreht und ich vermute, die Mühe, den Single selbst zu spinnen, zahlt sich in diesem Fall aus.
Es kann noch etwas gleichmäßiger werden ... also weiter üben!

Brigitte 22.08.2016, 13.22 | (0/0) Kommentare | PL

Baumwolle spinnen

Das Spinnen von Baumwolle hat mich in den letzten Tagen beschäftigt.
Vom Kämmen der Flocken übers Drehen der Punis bis zum spinnen ... diesen Vorgang mag ich sehr. Wenn ich die Baumwolle auch noch selbst angebaut und geerntet hätte, das würde mir schon gefallen.
Dann könnte ich auch diese Methode des Baumwolle-Spinnens mal ausprobieren ;-)

Da fällt mir ein ... ich hab doch da diese Baumwollsaat. Oh weh, die wollte ich im Frühjahr aussäen. Total vergessen!
Das nächste Frühjahr kommt bestimmt, auch wenn es im Moment so aussieht, als ob einfach immer Herbst ist und das auch so bleiben würde *seufz*

In den letzten Tagen habe ich also Baumwolle versponnen und was dabei herasugekommen ist, ist schon erstaunlich. Es ist nicht sehr gleichmäßig versponnen und es ist nicht viel, nur 30 Gramm und es ist doch viel, nämlich 300 Meter. 300 Meter auf 30 Gramm, damit habe ich nicht gerechnet.
Ich habe noch ungefähr 600 Gramm unverarbeitete Baumwolle in der Vorratskist ... das ergibt eine Menge, mit der sich doch schon arbeiten lässt :-D
Vielleicht verwebe ich das Baumwollgarn und krame meine alten Batikutensilien wieder hervor. 

Brigitte 12.08.2016, 08.56 | (0/0) Kommentare | PL

anfallsartiges Spinnen

Schon wieder lange nicht gebloggt, manchmal wundert mich selbst, wie schnell die Tage vergehen.

Endlich, nach fast einem Jahr, ist das Kilo Space Kammzug, das ich auch während der Tour de Fleece verarbeiten wollte, fertig! Am Dienstag letzter Woche habe ich die letzten Gramm versponnen und verzwirnt.
Das fertige Garn gefällt mir außerordentlich gut und ich weiß auch schon, was ich daraus stricken will.
Eine kleinere Menge kunterbunten Kammzuges habe ich auch versponnen. Davon hatte ich nur etwas mehr als 100 gr im Vorrat, was mich ein wenig ärgert, denn die Farben gefallen mir noch besser und versponnen gibt das Garn wesentlich mehr her als der Kammzug vermuten ließ.
Links das Tour de Fleece Garn und rechts das kunterbunte, das ich am Wochenende gesponnen habe.


Die Tour de Fleece hat bei mir, mal wieder, einen Spinnanfall ausgelöst. Ich kenne dieses Verhalten von mir nur zu gut. Monatelang stehen die Spinnräder herum und werden bestenfalls abgestaubt, bis sich ein plötzlich auftretender Spinnanfall meiner bemächtigt. Ich spinne meistens völlig ungeplant und nicht projektorientiert und eben anfallsartig.
Dann krame ich in meinen Spinnfasern herum und freue mich über die Vielfalt, ok, manchmal wundere ich mich auch über meine Farbwahl vergangener Jahre. Beim Stöbern in meinem Spinnfaservorrat habe ich noch mehr Space gefunden ... andere Farben und zusammen auch wieder mehr als ein Kilo. Den akuten Spinnanfall nutze ich noch aus und dann ... tja, die nächste Tour de Fleece kommt bestimmt und vorerst könnte ich es mit olympischem Spinnen probieren.
Obwohl ich eigentlich stricken sollte, denn der Termin für den nächsten Herbstmarkt steht fest. Es bleiben noch etwa 10 Wochen, in denen ich alles, was angefangen ist, endlich fertig stricken und den üblichen Handschuh-Marathon beginnen soll

Auf meinem Tisch sieht es so aus:



vier angefangen Schals/Tücher warten auf ihre Fertigstellung, sie sind eindeutig in den Hintergrund gerutscht, während ich spinne, in diesem Fall Baumwolle. Diese eine Spindel werde ich noch füllen, dann alles verzwirnen und dann, ganz bestimmt, werde ich die Tücher fertig stricken. Schließlich will ich sie verkaufen.
Ich sollte dringend Prioritäten setzen ;-))

Brigitte 09.08.2016, 10.54 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Tour de Fleece 2016

Fractal spinning - (m)ein Versuch.

Vor einiger Zeit habe ich einen Strang gleicher Farbe versponnen und zunächst dachte ich, ich erkenne im Ergebnis kaum einen Unterschied zu meinem Versuch. Doch als ich beide Stränge nebeneinander sah, ist mir schon aufgefallen, dass ich viel weniger einfarbige Bereiche in dem Strang sehe, als in meinem aktuellen Versuch.

Links im Bild ist mein 'fractal' versponnener Strang und rechts der 'einfach drauf los' versponnene Strang.
Verstrickt wird sich dann wohl zeigen, wie groß der Unterschied wirklich ist.


Den Rest der Tour werde ich wohl meinen Space Kammzug weiter verspinne ... und ich weiß auch schon, was ich daraus stricken will ;-)

Brigitte 18.07.2016, 08.55 | (0/0) Kommentare | PL

Tour de Fleece 2016

Ich spinne tatsächlich jeden Tag und das schon seit fast 2 Wochen. Es ist nicht immer viel und ich spinne immer das gleiche Material, weshalb ich keine Bilder zeige. Es dauert lange, weil ich ziemlich dünn spinn und ich musste leider erkennen, dass ich die Laufläge nicht im Griff habe.
Der erste Strang hat eine LL von 320 m/100 gr, der zweite 360 m, der dritte 380 m und der vierte 400 m. Obwohl die Stränge sich optisch kaum unterscheiden, weshalb ich vermute, dass ich mich beim haspeln schlicht verzählt habe, ist der Unterschied von immerhin 80 Metern auf 100 Gramm doch viel und spätestens beim Verstricken wird man den Unterschied vermutlich erkennen. Ärgerlich!


Bei der derzeitigen Partie bin ich bemüht, etwas dicker zu spinnen, damit ich nicht bei 450 m lande.

Um etwas Abwechslung in meine Tour de Fleece zu bringen, habe ich mir eine Strang BFL/Leinen aus der Vorratskiste gefischt und will daran 'fractal spinning' ausprobieren. Heute Abend werde ich den Strang teilen und anfangen.
Ich bin schon jetzt auf das Ergebnis gespannt.

Brigitte 15.07.2016, 09.24 | (0/0) Kommentare | PL

Tour de Fleece 2016

Gestern Abend, während im TV Fußball lief, habe ich die erste Etappe der Tour de Fleece gesponnen.
Ich gucke Fußball ohne Ton, weshalb ich nur durch die Geräusche unseres Nchbarn mitbekomme, wann ein Tor fällt. Ehrlich gesagt, gucke ich auch nicht wirklich, sondern meist gucke ich auf meine Finger, die Wolle, das Spinnrad. Erst gegen Ende der Verlängerung habe ich dann den Ton eingeschaltet und beim Elfmeterschießen sogar aufgehört zu spinnen.
Eigentlich könnte man sich die 120 Minuten vorher sparen und einfach nur Elfmeterschießen. Geht schneller, ist weniger anstrengend und man könnte schneller was anderes im TV zeigen, außerdem würde es uns Gebührenzahler viel weniger kosten und ich könnte den Ton früher wieder einschalten .... keine Mehrheitsmeinung, ich weiß.

Ich schweife ab, das wollte ich eigentlich nicht.

Tour de Fleece also:
Obwohl ich im vergangenen Jahr und im Jahr 2014 schon daran teilgenomen habe und beide Male nach wenigen Tagen aufgegeben habe, habe ich mich in diesem Jahr wieder entschlossen, daran teilzunehmen. Ich spinne recht wenig und da ist so ein Anlass ein willkommener Grund, zumindest am Anfang mit Elan zu spinnen.

In meinem Faservorrat befinden sich ein paar Kammzüge Space, deren Bestand ich gerne dezimieren möchte. Von der hier gezeigten Farbe habe ich insgesamt 1000 gr, von denen ich bisher etwa 450 gr versponnen habe. Natürlich nicht alles gestern abend, sondern in den letzten Monaten beim Spinntreffen. Gestern abend habe ich eine Spule gesponnen und das Material heute mit dem einer bereits vollen Spule verzwirnt.

Etappe 1, gestern, gesponnen und



heute, Etappe 2 verzwirnt.


Heute abend werde ich stricken.

Brigitte 03.07.2016, 19.04 | (0/0) Kommentare | PL

lost in space

Mit und mit verspinne ich ein Kilo Space Kammzug, den ich vor langer, langer Zeit mal gekauft habe und bei dem ich im Rückblick mit der Farbwahl eher unzufrieden war ... und davon habe ich gleich ein ganzes Kilo gekauft ... uff!
Doch verzwirnt gefällt mir das Ergebnis ausgesprochen gut und ich kann mich wieder über meine damalige Unmäßigkeit freuen ... yesss! ... zum Glück habe ich gleich ein ganzes Kilo gekauft :-D

Brigitte 30.10.2015, 12.43 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

gesponnen

Meine Beute vom Euskirchener Wollmarkt habe ich in den letzten Tagen versponnen.
Gestern Abend habe ich alles auf dem Coubntry Spinner verzwirnt. Ich liebe das Rad in solchen Fällen gerade wegen seiner exra großen Spulen. Da kann man selbst aus etwas mehr Wolle einen einzigen Strang wickeln ... und die Spule wird nicht annähernd voll.

In dem Batt wurden verschiedene Rot und Orange-Töne mit ziemlich viel Seide zusammen kardiert und ich hatte das Vergnügen, es verspinnen zu dürfen.


Brigitte 26.10.2015, 14.43 | (0/0) Kommentare | PL

gesponnen

Ich verspinnen mit und mit meine kleineren Vorräte, einzelne Batts oder kleine 100 Gramm Kammzüge, die nur wenig wiegen und für größere Projekte nicht taugen. Vielleicht nehme ich einige davon mit zum Herbstmarkt und versuche, sie zu verkaufen.
Diese beiden sind gestern fertig geworden.

Ein herrlich gefärbter Kammzug Bluefaced Leicester Wolle, die ich vor 2 Jahren auf dem Wollfetsival in Köln gekauft habe ...


... und ein von mir kardiertes Batt aus Merino und Seide.


jeweils 100 Gramm mit einer LL von ca 150 m

Brigitte 22.08.2015, 09.49 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

my very first handspun cotton

Die Überschrift kommt heute mal auf Englisch daher, weil ich tatsächlich in den letzten Tagen ziemlich viele Videos angeschaut habe, wovon die meisten in englischer Sprache waren. Allesamt hatten Baumwolle spinnen zum Thema.
Jetzt versuche ich die vielen Tipps beim Spinnen umzusetzen.

Gestern habe ich die erste Spindel geleert und verzwirnt. Viel ist es nicht, ca 10 Meter und laut meiner Waage wiegt der Ministrang nur 3 Gramm. Der Faden ist noch sehr ungleichmäßig und erinnert ein bißchen an Baumwollflamé, dass ich in den frühen, bunten 80ern gerne verstrickt habe ... aaber es ist meine allererste handgesponnene Baumwolle und ich freu mich wie Bolle.


Der Faden auf der zweiten Spindel ist schon dünner und gleichmäßiger. Die Tipps aus den Videos helfen eindeutig und ich über weiter.


In einem Video wurde empfohlen, die Baumwolle nach dem Zwirnen zu kochen. Also habe ich aus meinem fertigen Faden ein Miniknäuel gemacht, vielleicht 2 cm im Durchmesser, als Noestepinne habe ich ein chinesisches Essstäbchen benutzt, und dieses gekocht. Danach sieht die Baumwolle irgendwie schmutzig aus. Das gefällt mir nicht und ich suche weiter nach Möglichkeiten, das zu ändern ... Videos gucken wahrscheinlich ;-)

Brigitte 12.08.2015, 09.03 | (0/0) Kommentare | PL