Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2015
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1725
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4175
Follow

 






BrigitteR


Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Spinnen

gesponnen

Ich verspinnen mit und mit meine kleineren Vorräte, einzelne Batts oder kleine 100 Gramm Kammzüge, die nur wenig wiegen und für größere Projekte nicht taugen. Vielleicht nehme ich einige davon mit zum Herbstmarkt und versuche, sie zu verkaufen.
Diese beiden sind gestern fertig geworden.

Ein herrlich gefärbter Kammzug Bluefaced Leicester Wolle, die ich vor 2 Jahren auf dem Wollfetsival in Köln gekauft habe ...


... und ein von mir kardiertes Batt aus Merino und Seide.


jeweils 100 Gramm mit einer LL von ca 150 m

Brigitte 22.08.2015, 09.49 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

my very first handspun cotton

Die Überschrift kommt heute mal auf Englisch daher, weil ich tatsächlich in den letzten Tagen ziemlich viele Videos angeschaut habe, wovon die meisten in englischer Sprache waren. Allesamt hatten Baumwolle spinnen zum Thema.
Jetzt versuche ich die vielen Tipps beim Spinnen umzusetzen.

Gestern habe ich die erste Spindel geleert und verzwirnt. Viel ist es nicht, ca 10 Meter und laut meiner Waage wiegt der Ministrang nur 3 Gramm. Der Faden ist noch sehr ungleichmäßig und erinnert ein bißchen an Baumwollflamé, dass ich in den frühen, bunten 80ern gerne verstrickt habe ... aaber es ist meine allererste handgesponnene Baumwolle und ich freu mich wie Bolle.


Der Faden auf der zweiten Spindel ist schon dünner und gleichmäßiger. Die Tipps aus den Videos helfen eindeutig und ich über weiter.


In einem Video wurde empfohlen, die Baumwolle nach dem Zwirnen zu kochen. Also habe ich aus meinem fertigen Faden ein Miniknäuel gemacht, vielleicht 2 cm im Durchmesser, als Noestepinne habe ich ein chinesisches Essstäbchen benutzt, und dieses gekocht. Danach sieht die Baumwolle irgendwie schmutzig aus. Das gefällt mir nicht und ich suche weiter nach Möglichkeiten, das zu ändern ... Videos gucken wahrscheinlich ;-)

Brigitte 12.08.2015, 09.03 | (0/0) Kommentare | PL

Baumwolle ist anders

Ich habe in den letzten Tagen immer dann, wenn ich etwas Zeit hatte, Baumwolle gesponnen oder besser: ich habe versucht, Baumwolle zu spinnen.
Nachdem ich zunächste Punis hergestellt habe, konnte ich bald meine Charkha einweihen und die ersten Versuche machen, aus den Punis einen Faden herzustellen.
Viel leichter als ich dachte und doch nicht so einfach!

Baumwolle verhält sich anders als Wolle. Klar! Ist ja auch 'ne Pflanenfaser und nicht tierischen Ursprungs, ist viel kürzer als Wolle, nicht fettig, viel weicher, viel feiner ... einfach anders. Bei Interesse an einem Thema entwickele ich gleichzeitig ein hohes Interesse an Videos zum Thema ... und was habe ich in den letzten Wochen Videos zum Theam Baumwolle spinnen angeguckt!!
Aber die Theorie ist das Eine, die Praxis, wie so oft, das Andere.


Meine ersten Versuche, aus meinen selbst gedrehten Punis einen Faden zu spinnen, sind eher gescheitert. Ich schiebe das auf die zu fest gerollten Punis oder auf zu viel Drall oder auf beides. Es war mir kaum möglich, locker auszuziehen und beim Spinnen mit der Charkha kann man nicht mit Kraft ausziehen, was man bei manchen Wollfasern am Spinnrad ruhig tun kann. Spinnräder sind viel stabiler und die gewohnten Bewegungen lassen sich nur sehr begrenzt aufs Spinnen von Baumwolle übertragen. Zieht man feste, klumpt die Baumwolle aus dem Puni heraus oder die Spindel springt aus ihrer Halterung ... und dann erfährt man nebenbei auch, das Dornröschen vielleicht eine Charkha hatte, denn die Spindeln sind spitz. Wer weiß?!

Ich habe neue Punis gedreht, weniger Material dazu verwendet, sie etwas lockerer gemacht und schon ging es besser.
Gleichmäßig ausziehen, dabei nur ganz wenig Drall auf dem Faden und bloß nicht zu viel am Rädchen drehen, dann den Faden vor dem  Auszug einklemmen und ordentlich Drall auf das fertige Stück Faden geben, aufwickeln, dann wieder langsam und mit wenig Drall - aber bloß nicht zu wenig - ausziehen .....

So langsam bekomme ich Gespür für das Material, für das Gerät und es beginnt Spaß zu machen. Der Faden auf meiner zweiten Spindel ist wesentlich feiner und gleichmäßiger als der der ersten Spindel.
Ich bin noch meilenweit davon entfernt, das Baumwolle spinnen meditativ betreiben zu können aber es wird besser.

Brigitte 07.08.2015, 21.28 | (0/0) Kommentare | PL

mein diesjähriges Geburtstagsgeschenk

Wie in jedem Jahr, habe ich auch in 2015 an meiner ganz eigenen Tradition festgehalten und mir selbst etwas zum Geburtstag geschenkt. Die Geschenke, die ich mir selbst mache, erfreuen mich immer sehr und ich kann versichern, dass ich keines davon je umgetauscht habe ;-)

Ich musste etwas warten, mein Geburtstag war im vergangenen Monat, aber nun ist es angekommen, ganz frisch vom Zollamt abgeholt. Zugegeben, es hat wenig Feierliches, wenn man in Anwesenheit eines Zollbeamten so ein Paket aufschneiden muss und dem freundlich fragenden Herrn dann noch erklären muss, was das denn für ein Ding ist aber es ließ sich leider nicht ungehen. Ich öffne solche Pakete (Geschenke an mich selbst) am liebsten alleine, das kann ich richtig zelebrieren ... dieses Mal ist das entfallen.

Mit meinem diesjährigen Geburtstagsgeschenk habe ich mir einen meiner kleineren Träume erfüllt. Über den halben Globus, vom indischen Subkontinent, ist eine Buch Charkha zu mir gekommen und ich ...freu mich wie blöd!

 
Sie ist wirklich schön, wenn man sich für sowas begeistern kann ... und ich kann. Gut verarbeitet, praktisch durchdacht, komplett und in einwandfreiem Zustand ist sie hier angekommen. Eine rutschfeste Unterlage wurde gleich mitgeliefert, damit sie beim Spinnen nicht vom Tisch rutscht, alles lässt sich schnell und leicht auf- und abbauen und die kleine Box ist handlicher als jedes Reisespinnrad.

Ich werde mir heute Abend noch ein paar Punis drehen und das Strickzeug Strickzeug sein lassen ....



Baumwolle hab ich genug. Ich bin gut vorbereitet ;-)


Brigitte 05.08.2015, 11.12 | (5/3) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsspinnerei

Gestern war ich in Spinnlaune und habe einige Sunden mit einem guten Hörbuch (Herr der Ringe - ich kann das beinahe schon mitsprechen finde es aber immer noch genial) auf der warmen Terasse gesessen und gesponnen.

Als erstes habe ich das bunte Batt fertig gesponnen, dass beim Spinntreffen schon für belustigte Gesichter sorgte, weil es seit Monaten auf den Spulen des Reiserades war und einfach nicht fertig werden wollte. Jetzt ist es fertig, bereits verzwirnt, gewässert und getrocknet. Die Farbe ist kaum wiederzugeben auf dem Bild, es sind auch beinahe alle Farben vertreten und je nachdem, wie ich den Strang halte, sieht er wieder ganz anders aus. Sehr wandelbar!
Es ist recht flauschig geworden und hat ca 350m/100gr.


Ein winziger Strang aus norwegischer Schafwolle ist entstanden. Die Wolle habe ich im Urlaub als Probe geschenkt bekommen, kaum eine Hand voll, und es hat Spaß gemacht, sie zu verspinnen. Ich konnte sie wunderbar lang ausziehen und die verwaschen wirkenden Farben, die leicht an ausgewaschene Jeans erinnern, gefallen mir gut. Auf dem Foto ist das schlecht zu erkennen. Vielleicht bestelle ich davon mal eine größere Portion, wenn etwas Platz in meinen Vorratskisten ist.


Das letzte Garn, das ich fertig gesponnen habe, ist aus dem Rest der Merinowolle entstanden, die ich für das Bouclé verwendet habe. zwei dünne Singles habe ich mit einem sehr dünnen Viskosefaden verzwirnt, der mich echt viel Nerven gekostet hat. Das zeug war so flutschig, dass ich es nicht gleich von der Kone laufen lassen konnte, sondern es zunächst auf eine Spule wickeln musste. Und auch dabei ist es immer wieder von der Kone gerutscht und hat Knoten fabriziert. Fast hätte das mein Vorhaben zunichte gemacht. Aber es ist fertig geworden und soll zusammen mit dem Bouclé verstrickt und verkauft werden. es sind ca 70 Gramm mit einer LL von knapp 400 Metern.

Jetzt sind alle Spulen leer und ich kann mir was aus meiner Vorratskiste aussuchen und wieder loslegen.
Hier sind noch mal alle drei Sonntags Ergebnisse zusammen zu sehe. Bei dem bunten STragn, den ich für diese Bild einmal verdreht habe, sieht man gut den Farbunterschied zum Bild weiter oben.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche, die hier ganz sonnig und warm loslegt.

Brigitte 03.08.2015, 10.04 | (0/0) Kommentare | PL

Farbe gegen Langeweile und Chaos auf der Spule

Der heutige Sonntag war wie gemacht zum Spinnen.
Nachdem ich am Morgen damit begann, ein grau-braunes Garn, dass ich auf einer Spule des Country Spinners hatte, weiter zu spinnen, fragte ich mich - nicht zum ersten Mal - warum ich mir dieses langweilige Zeug überhaupt noch antue. Mehr als 300 Gramm habe ich davon noch und ich weiß sowieso nicht, was ich daraus noch machen soll.
Ich färbe es einfach und sehe, was daraus wird!

Das, was schon auf der Spule war, habe ich zu einem Navajo-Zwirn gemacht und es gleich mit ins Farbbad gelegt.
Ich habe aus den beiden Farben, die ich habe, einen schönen Rotton gemischt und Kammzug und fertig gesponnenes Garn reingelegt.
In der Zwischenzeit konnte ich eine Spule des selben Materials verzwirnen. Ein deutlich dünnerer Faden.
Auf dem Bild sind die Ergebnisse zu sehen. Oben das dicke Garn vom Country Spinner (30m/50gr), in der Mitte der dünnere, ungefärbte Faden (106m/70gr) und unten ein Stück des gefärbten Kammzuges, der nun nicht mehr langweilig graubraun ist.

Auf dem Bild ist ganz gut zu erkennen, dass das fertig gesponnene Garn und der Kammzug die Farbe ganz unterschiedlich angenommen haben. Den Kammzug habe ich vor dem Färben in warmes Wasser mit etwas Babyshampoo gelegt, während ich das Garn noch verzwirnt habe. Das habe ich dann ohne Shampoo nur kurz gewässert vor dem Färben.


Zwischendurch, während ich den Färbeprozess bewacht habe, konnte ich ein paar Locken waschen, dich ich auf dem Euskirchener Wollmarkt gekauft habe. Ich habe das noch nie gemacht und möchte gerne, dass die Locken auch Locken bleiben, also habe ich ein paar davon einzeln von Hand gewaschen. Das werde ich bestimmt nicht mit  dem ganzen Beutel machen. Das Ergebnis finde ich ganz hübsch. Die Locken will ich auch färben aber erst, wenn ich noch ein paar andere Farben habe. Bisher habe ich nur zwei Rottöne.



... und dann war da noch das Bouclé Garn.
Seit Dezember hatte ich dieses türkisfarbene Mohair auf einer Spule. Die beiden anderen Fäden, die ich für das Bouclégarn brauche, waren auch schon länger fertig. So habe ich die Zeit, in der die gefärbte Wolle trocknete, alles verzwirnt und versucht, ein für mich zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.
Zunächst sah es einfach nur nach Chaos auf der Spule aus und in mir wuchs die Skepsis.


Aber nachdem dieses schlaufige Zeug noch einmal mit einem glatten Faden verzwirnt war, gefiel es mir ganz  gut (90m/50gr). Ich weiß zwar nicht, ob ich das nochmal mache, denn Bouclégarn ist nicht mein Lieblingsgarn und irgendwie auch total out ... obwohl mich das eigentlich weniger interessiert ... aber ich versticke es überhaupt nicht gerne!
Mal sehen, wozu ich das benutzen werde .

Ein sehr produktiver Sonntag war das ... und noch ist er nicht vorbei :-)

Brigitte 26.07.2015, 20.20 | (0/0) Kommentare | PL

ich mag diese dunklen Töne

Ich hatte noch etwas dick und dünn Gesponnenes auf einer Spule und habe es mit einem grünen Garn umzwirnt. Das gefällt mir :-)


Eigentlich wollte ich Coils üben, was man an dem einsamen Coil an der unteren Bildmitte erkennen kann, doch nach wenigen Metern fand ich es zu schade, dass grüne Garn zu verstecken.

So gefällt es mir viel besser und Coils übe ich ein andres Mal :-)

Brigitte 18.12.2014, 10.25 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

wieder ein Test

Ich teste wieder ... oder vielmehr: ich bereite einen Test vor.
Denn ich möchte Bouclé Garn spinnen. Dazu bin ich beim ArtYAarn Workshop leider nicht mehr gekommen. Jetzt muss ich das anhand der Theorie lernen und mir dabei die Erklärungen von Claudia ins Gedächtnis rufen, die sie einer anderen Kursteilnehmerin gegeben hat, als diese Bouclé gesponnen hat.

Eine der idealen Fasern fürs Bouclé sei Mohair, hat sie gesagt, also spinne ich jetzt Mohair ... so dünn ich kann, als Z-Single... und stelle fest, das Mohair nicht meine Lieblingsfaser ist und es wahrscheinlich auch nicht mehr wird. Locken sind ok aber Kammzug .... extrem glatt ... obwohl, hach, dieser Glanz .. schon schön ...


Wenn der Kammzug komplett versponnen ist, werde ich noch zwei dünne Fäden Merino in einem ähnlichen Farbton spinnen.
Ab jetzt sagen meine theoretischen Hilfen zwei unterschiedliche Sachen.
Claudia schreibt, dass man zwei S-Singles spinnen soll, während Frau Anderson schreibt, dass man einen Z und einen S-Single braucht *haarerauf*
Da ich den Ehrgeiz habe, meine Singles für das Garn wirklich selbst zu spinnen und nicht auf Konengarn zurückgreifen will, wovon ich sowieso nur eine einzige in naturweiß habe, komme ich wohl um den Versuch nicht herum.
Aber erst mal muss der Mohair-Kammzug versponnen werden.

Brigitte 14.12.2014, 17.23 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Art Yarn Workshop

Am Wochenende habe ich einen Artyarn Workshop besuch. Das wollte ich schon lange machen und am Samstag früh habe ich dann zwei Spinnräder, alle meine Spulen und das sonstige Equipment ins Auto gepackt und bin losgefahren.
Trübes Wetter, keine Sonnenstrahl zu sehen, da war die Aussicht auf ein Wochenende voller Farbe und Wolle doch sehr vielversprechend.

Der Workshop war klasse. Claudia, die Kursleiterin, spinnt herrliche Garne und wenn sie sich ans Spinnrad setzt und mit Leichtigkeit das macht, was ich gerne tun möchte, dann ist es eine Freude, ihr dabei zuzusehen.
Sie erklärte und zeigte die Technik und dann war man selbst an der Reihe. Wolle aus dem reichhaltigen Wollbuffet aussuchen, wenn nötig ein Batt kardieren, Fasern und Farben kombinieren und dann ab ans Spinnrad.

"Brigitte, langsam treten.", den Satz habe ich an den zwei Workshoptagen oft gehört :-))


Mit meinen Ergebnissen bin ich ganz zufrieden. Sicher, das muss ich noch üben, damit es genau so wird, wie ich es gerne hätte aber ich bin hoch motiviert.
Jetzt heißt es üben ... das langsame Treten und die Handbewegungen und vor allem meine Geduld.

Ich habe Corespun geübt, dass dann zu einem Spiralgarn gezwirnt wurde (grün), Supercoils, die ich unbedingt noch besser hinkriegen will orange-braun), Wölkchengarn, das mir so noch zu "unordentlich" ist (pink), Candystripes, für die ich dringend noch langsamer Treten üben muss, damit mein Single nicht so viel Drall hat (blau) und ganz zum Schluss hatte ich noch Zeit, ein paar Meter Coils zu spinnen, die mir nicht gelungen sind (petrol), aber da war ich auch gedankelich schon auf der Heimfahrt.

















Stets übe deine Kunst,
ist sie dir gleich bekannt:
Das Denken stärkt den Sinn,
das Üben stärkt die Hand.
(MartinOpitz)

Brigitte 08.12.2014, 10.52 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

ein besseres Foto

Meinen letzten Artyarn Versuch habe ich doch noch gebadet und bin nun, da das Garn fertig und trocken ist, sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Deshalb gibt es heute ein besseres Foto, ohne Blitz und bei Tageslicht.

Ein neues Batt habe ich auch kardiert, um bald einen weiteren Versuch zu machen.

Brigitte 18.11.2014, 12.27 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL