Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2015
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 2001
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4072

 






BrigitteR


Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Frage - Antwort

die verstrickte Dienstagsfrage

Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?


Mir ist die Strickschrift eindeutig lieber als eine Textanleitung, dabei ist mir die Art der Strickschrift egal, solange eine eindeutige Legende dabei ist.Textanleitungen sind mir zu unübersichtlich.
Sollte zu meinem Wunschmodell mal nicht meine bevorzugte Anleitungsvariante verfügbar sein, kann ich mir auch gut anders helfen. Ich beiße mich eher durch, als dass ich verzichten würde.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 19.05.2015, 08.17 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Eine gute Fee will Dir drei Wünsche erfüllen – egal was, die einzige Bedingung: Die Wünsche müssen etwas mit stricken/häkeln zu tun haben.

Was wünscht Du Dir?

Als ich die Frage gelesen habe, musste ich schmunzeln. Eine schöne Frage!
Eigentlich sollten mir spontan mindestens 10 Antworten einfallen aber Pustekuchen!
Selbst nachdem ich in die Küche gegangen bin, mir einen Kaffee geholt und auch getrunken habe, um etwas Zeit zu schinden und über gescheite Antworten nachzudenken, fällt mir nicht eine einzige ein.

Wunschlos glücklich?

Hmmm ... könnte sein.
Es könnte auch sein, dass meine Wünsche recht realistisch sind und ich mir den ein oder anderen selbst erfülle oder sie für zu banal halte, um damit die drei freien Wünsche der guten Fee zu verschwenden.

Stricknadeln, Wolle, Anleitungen ... davon habe ich mehr als genug.

Vielleicht könnte ich mir etwas mehr Talent zum Häkeln wünschen oder mein Traum-Spinnrad aber nein ... das erscheint mir nicht dringlich genug. Häkeln kann ich schließlich irgendwie und tue es nicht gerne und Spinnräder habe ich genug und benutze sie zu selten.

So ein Feenwunsch muss doch wirklich was Besonderes, geradezu Glamuröses sein, so sagt mir mein Verstand.

Irgendein Strick-Kit vielleicht, eins von den teuren, wunderbaren, die ich mir nie kaufen würde, das wäre noch eine Idee.
Da fällt mir auch sofort eins ein.
Und die anderen zwei Wünsche?
Das gleiche Kit in 2 verschiedenen Farbvarianten ... jetzt wirds wieder albern.

Ehrlich .. mir fällt einfach nicht Sinnvolles und auch nur wenig Sinnloses ein. Da muss ich wenigstens eine Nacht drüber schlafen.
Ob man so eine Fee damit auch etwas vertrösten kann?

das fragt sich Frau Allerlei Strickerei, die wiederum vom Wollschaf gefragt wurde

Brigitte 05.05.2015, 20.49 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Von allen Jahreszeitenheften scheinen die Modelle in Sommerstrickheften stets die geringste Begeisterung hervorzurufen.
Woran liegt es? Strickt Ihr allgemein weniger/keine Kleidungsstücke für den Sommer? Oder liegt es an den Modellen selbst?
Tragt Ihr bei sommerlichen Temperaturen überhaupt Selbstgestricktes? Wenn ja, was und aus welchen Materialien?


Ich stricke wirklich viel weniger Kleidungsstücke für den Sommer.
Das liegt daran, dass ich am liebsten mit Wolle stricke und die ist mir im Sommer einfach viel zu warm. Baumwolle, Leinen, Viskose und deren Mischungen verarbeite ich nicht so gerne und meist sind Kleidungsstücke aus diesen Materialien mir auch noch zu warm.
Die meisten Modelle in den Sommerheften gefallen mir nicht gut genug, es gibt wenige Ausnahmen.

Ich trage im Sommer am liebsten Leinenstoffe, Seide oder einfach T-Shirts, was mich nicht daran hindert auch im Sommer fleißig zu stricken, denn der nächste Winter kommt bestimmt.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 28.04.2015, 07.47 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und die Motten schwärmen wieder aus.

Schützt Du Deine Wollvorräte vor Motten? Wenn ja, wie?


Meine Wolle ist gut verpackt. Sie schläft in luftdichten Boxen in einem Schrank ... und was da nicht mehr reinpasst im Regal daneben. Sie wird regelmäßig begutachtet, mit Lavendelölkapseln versorgt und umgeschichtet. In einem hellen und bewegten Haufen fühlen die Motten sich nicht so wohl. Daher hatte ich bisher noch keine nennenswerten Mottenprobleme.
Außerdem habe ich immer einen kleinen, alten Handarbeitskorb in einer dunklen Ecke stehen, der mit Wolle befüllt ist, die ich nicht mehr brauche. Wenn ich schon mal eine Motte gefunden habe, dann in diesem Korb.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 21.04.2015, 08.12 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Stricksachen in Film und Fernsehen – achtest Du darauf?
Hast Du Tipps für sehenswerte Filme oder Serien mit schönen Strickstücken?
Gibt es bestimmte Sachen, die Dir besonders im Gedächtnis geblieben sind?
Hast Du vielleicht sogar schon mal ein Modell aus einem Film nachgestrickt?


Auf diese Frage kann ich in allen Punkten mit einem Ja antworten.
Es fällt mir immer auf, wenn in Filmen gestrickte Kleidungsstücke an den Schauspielern auftauchen oder wenn sogar gestrickt wird.

Zuallererst fällt mir natürlich Kommissarin Lund ein, die, während sie schwierige Fälle löste, immer einen Strickpullover trug. Einen Pullover hatte sie gleich in drei verschiedenen Farbvarianten.Die Pullover waren nicht besonders schön aber doch auffällig und sind zu einem Markenzeichen für die Figur Sarah Lund geworden.
Zu "The Killing" ist ein liebevoll gestaltetes Buch erschienen, in dem auch die Pullovermodelle, teilweise mit Anleitung, abgebildet sind. Selbstverständlich steht es in meinem Bücherregal ;-)


Mir sind die gestrickten Kleidungsstücke von Harry, Ron und Hermine im Gedächtnis geblieben. Pullover mit einem Initial ... jaja, habe ich auch gestrickt. Auch eine Mütze mit dem Namen "Godric`s Hollow" habe ich gestrickt.
Es gibt dieses wunderbare Interweave Knits Special "The Unofficial Harry Potter Knits" von 2013, das in Europa nicht vertrieben werden durfte, wegen der Markenrechte der Frau Rowling wahrscheinlich. Darin sind zwar keine Modelle aus den Filmen zu finden, vielmehr sind den Charakteren Modelle zugeordnet, die sie durchaus hätten tragen können. Ich habe das Heft auf Umwegen doch bekommen ;-)
Die gehäkelten Pullover von Molly Weasley sollen hier nicht unerwähnt bleiben. Sowas hat Gaby Köster schon in den frühen 90ern gehäkelt und getragen. Wenn Strickmodelle in so populären Filmen auftauchen, dauert es nicht lange und man kann eine Reihe nachgearbeiteter Teile bei ravelry finden.
Das war nicht nur bei den Harry Potter Filmen der Fall sondern auch bei diesen Vampirfilmen (Biss zum Mittagessen und so ... *gg*), von denen ich allerdings keinen je gesehen habe.

Die Verfilmung des Buches "Der Baader-Meinhof Komplex" zeigte den jungen Stefan Aust (gespielt von Volker Bruch) in einem Strickpullover mit einer besonders interessanten Raglanverzierung, die ich in einem Kinderpullover versucht habe nachzustricken. Auch Rudi Dutschke trägt im Film Strickpullover ... allerdings ziemlich hässliche.

Erst kürzlich fielen mit die gestrickten Kleidungsstücke von Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen in "The Hungergames" auf. In Teil zwei, "Catching Fire", trägt sie ein sehr grob gestricktes Cape/Shrug zum Jagen und bei der Tour durch die Distrikte tritt sie in einem auffälligen schwarzen Pullover auf, der gleich in zwei Varianten bei ravelry zu finden ist.
Die beiden Strickstücke sind interessanter als die Handlung der Filme ... die sogar mit dem "Herrn der Ringe" verglichen wurden.
Tss ... absolut kein Vergleich!

Sicher gibt es noch viele weitere, erwähnenswerte Beispiele für schöne, gestrickte Kleidungsstücke und Accessoires in Film und Fernsehen. Ich will nicht ausschließen, dass die sie schlicht übersehen habe, weil ich nämlich beim Fernsehen immer stricke und deshalb nicht immer auf den Bildschirm schaue.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 14.04.2015, 08.48 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Nutzt Du Software für Dein Hobby, z.B. um Strickschriften zu erstellen oder um Anleitungen umzurechnen bzw. zu berechnen?
Wenn ja, welche Programme benutzt Du und wofür verwendest Du sie?
Gibt es Dinge, für die Du Dir eine Software wünschen würdest?


Nein, ich nutze Papier und Bleistift und ich will das auch gar nicht anders, weswegen ich auch keinerlei Wünsche und Erwartungen an irgendeine potenzielle Software habe.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 07.04.2015, 10.50 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Angenommen Du hättest die Möglichkeit, einen Strickmenschen Deiner Wahl persönlich zu treffen (egal, ob bereits verstorben oder noch lebendig).
Wen würdest Du wählen und warum?


Ganz ehrlich?!
Keinen!

Mir reichen die Bücher und Designs.
Würde ich jemanden treffen, dessen kreative Designs ich bewundere und müsste feststellen, dass er/sie mir persönlich ganz und gar nicht zusagt ... ich würde den Gefallen an den Designs verlieren. Ich weiß, das ist blöd aber nach all den Jahren kenne ich mich ganz gut.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 31.03.2015, 10.17 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Ich stricke, also…

Führe den Satz fort mit dem ersten Gedanken, der Dir dabei in den Sinn kommt.


Ich stricke, also habe ich selten Langeweile.

Ich stricke, also habe ich selten eine Hand frei für Hausarbeit.

Ich stricke, also kaufe ich lieber Wolle als was anderes.

Ich stricke, also muss ich keine Pullover kaufen.

Ich stricke, also  ... bin ich? ... nee, so weit will ich nicht gehen.


Es gibt diesen wunderbaren Spruch, den ich mal auf einer Tasse gesehen habe:
"I knit, so I don`t kill people."

Nicht, dass ich jemals ernsthaft darüber nachgedacht hätte ... aber es ist ein klitzekleiner, sehr wahrer Kern drin.

In diesem Sinn - entspannte Strickstunden euch allen ;-))

es fragte das Wollschaf

Brigitte 24.03.2015, 20.32 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Da hat das Wollschaf doch glatt vergessen, dass heute schon wieder Dienstag ist…
Was es auf die Frage bringt:

Hast Du schon mal Dein Strickzeug oder ein gestricktes Teil irgendwo vergessen oder verloren?
Wenn ja, hast Du es wiederbekommen?


Ich nicht ... aber meine Kinder haben im Laufe ihres "Kind strickender Mutter Daseins" etliche Mützen, Handschuhe, Schals und wahrscheinlich auch Socken vergessen, verbummelt, vertauscht, verschlampt, ...

Mein Sohn hatte mal seine Mütze in der Schule vergessen und als ich ihn abholte, ich saß vor der Schule im Auto und wartete auf das gute Kind, ging ein mir völlig fremder Junge mit der von mir gestrickten Mütze an meinem Auto vorbei. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie lange es gedauert hat, bis die Information von meiner Netzhaut verarbeitet war und mein Hirn zu dem Schluss kam, dass die Mütze einen neuen Besitzer gefunden hatte, der sie offensichtlich mochte. Mein Sohn hat eine neue Mütze bekommen, die er auch lange und gerne getragen hat.

Diverse Handschuhe habe ich im Laufe meines "waschende Mutter stinknormaler Jugendlicher" in Taschen von Kleidungsstücken wiedergefunden.

Hm ... sonst fällt mir nichts ein.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 10.03.2015, 20.15 | (0/0) Kommentare | PL

die verstrickte Dienstagsfrage

Jede Masche in Reih und Glied oder einfach mal Fünfe gerade sein lassen – wie perfektionistisch bist Du bei Deinen Stricksachen?

Bist Du absolut penibel oder erlaubst Du Dir auch mal kleine Schlampigkeiten?


Perfekt muss es nicht sein, denn was ist schon perfekt?
Aber ganz ehrlich ... so perfekt wie möglich .. das mag ich schon ;-)

Wer hier ab und zu mitliest weiß, dass ich gerne an meinen fertige Strickstücken herummäkele, dass mir dies nicht schön und das nicht gut genug ist. Im Grunde zeigt das schon einen gewissen Perfektionismus.
Es gibt aber "Mängel" die kann ich mir verzeihen und solche, die ich ganz und gar nicht zulassen würde.
Ich mag ordentliche Kanten am Anschlag und am Abkettrand.
Ich mag gut ausgearbeitete Strickstücke mit ordentlichen Nähten.
Ich lege absoluten Wert auf identische Ärmel, identische Socken bei einem Sockenpaar und zähle Reihen und Maschen. Einfach nur Aufeinanderlegen und Reihen schätzen ... ein Greuel! (Ehrlich, ich kenne Leute, denen ist Reihenzählen fremd.)
Dazu gehört auch, dass ich mir akribisch Notizen mache und IMMER Stift und Papier neben dem Strickzeug liegen.

Ich gebe mir Mühe wenn ich ein Kleidungsstück stricke und arbeite so perfekt, wie es mir möglich ist.
Mein Gestrickt soll einen Absicht erkennen lassen, egal ob ich fest oder locker stricke, Struktur- oder Farbmuster ... es muss absichtlich passieren und das soll man auch sehen.

Ich mag keine zu lockeren oder zu festen Nähte.
Unordentliche Kanten und Ränder sind mir ein Greuel.
Muster, die keine sind, Verzopfungen nach Augenmaß ... ach, was soll ich noch alles aufzählen ...

Bitte, wer das mag oder damit leben kann, der soll es gerne tun aber meins ist das nicht.
Alles, was `hoddelig` aussieht, mag ich nicht.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 03.03.2015, 08.51 | (0/0) Kommentare | PL