Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
Allerlei Strickerei
2015
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1962
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 3957

 






BrigitteR


Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Dies und Das

strickfaul - blogfaul

Ihr habt sicher schon bemerkt, ich bin sehr blogmüde.
Ich stricke kaum, habe keine Lust mich mitzuteilen, lese selbst kaum in meinen Lieblingsblogs ... mitunter kommt das halt vor.
Sicher liegt das an meiner neuen Arbeit, die mir sehr viel Spaß macht und bei der ich ganz neue Seiten an mir entdecken kann.
Sicher liegt es auch daran, dass wir zwei Wochen frei hatten und daher auch viel unterwegs waren.
Und genauso sicher werde ich bald wieder mehr stricken und darüber schreiben und Bilder zeigen, denn eines tue ich weiterhin ... Ravelry durchstöbern und neue Projektideen sammeln.

Bis dahin zeige ich euch ein paar Bilder.
Auf einem unserer Ausflüge waren wir, mal wieder, in Remagen im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.
Neben der Dauerausstellung gibt es immer wieder Wechselausstellungen, die mich begeistern. Im vergangenen Jahr waren es die herrlichen Skulpturen von Tara Donovan und in diesem Jahr, noch bis März zu bestaunen, die raumgreifenden textilen Installationen von Ernesto Neto.
Wunderbar!
Ich hätte den ganzen Tag dort verbringen können.
Kunst zum Anfassen, zum Reingehen, Draufsetzen, Hinlegen ... ich liebe sowas!
Der Künstler hat in seine Installationen Säckchen mit Gewürzen eingearbeitet, die zum Teil statische Funktion haben und die großen, Zelt ähnlichen Gebilde in Form halten. Dadurch riecht es im Ausstellungsraum, je nachdem, wo man sich gerade befindet, nach Nelken, Curry oder Lavendel. Die aus Stoff gebauten Räume dämpfen die Akustik, auch das liebe ich.

Hier ein paar Eindrücke - fahrt hin, wenn ihr könnt. Ich werde es vielleicht auch nochmal tun.
















Brigitte 26.01.2015, 11.18 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2014 - ein kleiner Rückblick

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und schon wieder gibt es einen kleinen Jahresrückblick.

Auch das Jahr 2014 war im Haus Allerlei Strickerei wieder recht ereignisreich.
Es ist in großen Schritten vorwärts gegangen.
Wir haben nun endültig kein Schulkind mehr, was ich als große Erleichterung empfinde. Die Schulzeit unserer Kinder war für mich deutlich aufreibender als meine eigene. Unser jüngster Nachkomme hat im Herbst ein Studium begonnen und ist sehr erwachsen geworden.
Ich genieße die groß gewordenen Kinder sehr ... und das Weniger an Haushalt, was mit dem Auszug der Großen verbunden ist auch :-)
Ich vermelde: Brutpflege beinahe abgeschlossen!

Das Beste in diesem Jahr war für mich sicher der Jobwechsel.
Meine neue Arbeitsstelle hat zwar thematisch kaum was mit meiner Ausbildung zu tun ... aber egal! Sie macht mir Spaß, ich fühle mich wohl und weiß, dass der Wechsel die beste Entscheidung seit langem war.
Was will ich mehr.

Es haben sich noch viele Dinge, kleine und große, ereignet. Wir sind zufrienden, gesund und munter ... uns geht's gut!

Und was gibt's zum wolligen Hobby zu sagen?

In diesem Jahr bin ich einer Ravelry Gruppe in meiner Nähe beigetreten und nehme recht regelmäßig an Stricktreffen teil. Ich gestehe, dass es mich einige Überwindung gekostet hat (meine kleine Sozialphobie lässt grüßen) aber ich stelle fest, dass mir die Treffen Spaß machen.

Einige wollige Events gab es auch in diesem Jahr wieder.
Im Juni bin ich zum Wollmarkt nach Euskirchen gefahren. Dort war ich zuletzt vor 9 Jahren. Der Markt hat mir gut gefallen und ich habe mir das erste Juni-Wochenende schon im Kalender 2015 eingetragen.

Im Sommer bin ich zusammen mit ein paar Frauen aus der Strickgruppe nach Köln zum Wollfestival gefahren. Das war sicher das letzte Mal, dass ich dorthin gefahren bin. Ok, wir hatten einen lustigen Nachmittag aber den hätten wir auch in unserer Stricktreff-Kneipe gehabt. Hamburg war mir zu weit und ich bin mir nicht sicher, ob mir das besser gefallen hätte.
Es liegt sicher an mir und nicht an den Organisatoren, dass solche Treffen in mir kein Wohlgefühl auslösen.

Ein paar Wochen später hat in Langenfeld wieder Das Bunte Schaf auf dem Kürbis- und Wollmarkt im Treibhaus stattgefunden. Eine unvergleichliche Atmosphäre. Weniger Menschen, nicht der Riesenhype im Vorfeld und freier Eintritt. Wenn der Termin für 2015 veröffentlicht wird, werde ich den auf jeden Fall auch in meinem Kalender vermerken.

Ich habe wieder, wie schon im Jahr 2013 an einem kleinen Handwerkermarkt teilgenommen und war sehr zufrieden mit dem Verkauf. Sollte der Markt im nächsten Jahr noch einmal stattfinden, werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein.

Ich stricke immer noch, wenn auch immer weniger ... oder empfinde ich das nur so?
Tatsächlich habe ich in diesem Jahr knapp 7 kg Wolle verstrickt. Weniger als im vergangenen Jahr. Ich habe kaum Lust, mir Oberteile zu stricken, was sicher den geringen Verbrauch erklärt. Meine Schränke quillen über ... Zeit zum Platz schaffen .... ich muss aussortieren!
Hauptsächlich habe ich Accessoires gestrickt. Schals, Mützen, Cowls, vor allem Handschuhe, wenig Socken und nur 3 Oberteile für mich.



Nur 9 Paar Socken im Jahr 2014 und nicht ein einziges Paar für mich  ... das ist seit dem Bestehen von Allerlei Strickerei bisheriger Tieftstwert ;-)
Das 10te Paar ist auf den Nadeln aber daraus wird bis Mitternacht nun nix mehr.



Einen Neuzugang gab es in diesem Jahr. Ich habe mir ein neues Spinnrad und eine Kardiermaschine gekauft und in diesem Jahr deutlich mehr gesponnen als in den Jahren zuvor. Zum ersten Mal habe ich Wolle gefäbt und Spaß daran gefunden. Vielleicht werde ich mir ein kleines Farbsortiment zulegen und ein wenig mit Wolle und Farbe spielen. Der alte Einkochkessel steht schon im Keller bereit.
Der ArtYArn Workshop, den ich Anfang Dezember besucht habe, war sehr inspirierend und meine regelmäßige Teilnahme an unserem kleinen Spinntreffen trägt sicher auch zu dieser wiedererwachten Lust am Spinnen bei.


Im März 2014 ist Allerlei Strickerei 10 Jahre geworden.
WOW! Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange durchhalte.
Das verdanke ich vor allem meinen LeserInnen, die seit Jahren für ungebrochen gute Statistikdaten sorgen :-)
Danke. Ihr seid das Salz in meiner Internetsuppe ;-))

Weiter geht's im Jahr 2015, wie immer OHNE gute Vorsätze.

Ich wünsche euch allen einen schönen Jahreswechsel, Glück und Gesundheit für das neue Jahr und so viel gute Vorsätze, wie ihr verkraften könnt.

... und immer genug Wolle für das nächste Projekt, is doch klar!

Brigitte 31.12.2014, 18.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Solche Wollknäuel gibt's?

Ja, solche Wollknäuel gibt's!
Das steigt mir eindeutig zu Kopfe ;-))



Bei Drops ist zur Zeit Alpaca Party, alle Alpaca Garne sind reduziert und das noch bis Ende Dezember, im Doprs Store in Königswinter sogar bis Mitte Januar.

Das nahm ich zum Anlass um in Begleitung meiner Tochter und meiner Schwester nach Königswinter zu fahren. Der Laden ist wirklich schön, hat ein integriertes Café und das komplette Drops Sortiment.

... it feels like heaven ... *seufz*

Wir haben lange gebraucht, Farben zusammengestellt, Kaffee getrunken, überlegt, neu zusammengestellt, wieder überlegt ... ich liebe das!

Schließlich hat sogar meine Tochter Wolle und Nadeln gekauft und will einen erneuten Versuch starten, das Stricken zu lernen.

Ich habe hauptsächlich Alpaca gekauft aber auch ein paar andere Knäuel .... ja, auch das dicke ;-)

Kleiner Blick in eine der Tüten gefällig?
Bitteschöön!

und ja, ich war nicht bescheiden!

Brigitte 24.10.2014, 11.37 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

I did it!

Schon lange im Kopf und seit gestern auch auf meinem Arm.

Nicht jedermanns Sache, ich weiß, aber ich find's toll.

Brigitte 09.10.2014, 17.04 | (10/1) Kommentare (RSS) | PL

ich kauf mir was ...

Nachdem der Herbstmarkt für mich so gut gelaufen ist, habe ich mir ein Lace Blocking Wire Kit gegönnt. Das hatte ich schon länger ins Auge gefasst.
Jetzt stricke ich weiter an meinem zweiten Camino Bubbles Scarf, um das Set so schnell wie möglich testen zu können.


Brigitte 02.10.2014, 19.20 | (0/0) Kommentare | PL

der Herbstmarkt ist vorbei ...

... und war ein voller Erfolg.
Das Wetter war klasse, der Markt war durchgehend gut besucht, die Kunden waren sehr freundlich, die Atmosphäre war entspannt und schön und ich habe richtig gut verkauft :-)
Wider Erwarten, immerhin war es mit bis zu 24° richtig schön warm, haben die Leute Handschuhe und Schals gekauft. Auch die Sachen, die ich recht hoch ausgepreist hatte, sind weggegangen. Ich tu' mich ja immer etwas schwer damit, mein Gestricktes zu 'hohen Preisen' anzubieten aber das Publikum auf diesem Markt kommt ganz gezielt und hat nicht diese Flohmarktmentalität, bei der um alles gefeilscht wird und man am besten nur 50 ct für ein Paar Socken ausgeben möchte. So bin ich auch hier mit meiner Heinzelmännchenkalkulation* gut gefahren.

Vor dem Markt habe ich gerne zu Hause gesessen und gemault: "Im nächsten Jahr mache ich da nicht mehr mit!", diese Aussage möchte ich heute schon revidieren ;-)

Leider habe ich, wie schon beim letzten Herbstmarkt, die Kamera vergessen und nur ein paar Handybilder gemacht. Die Hälfte davon war auch noch verwackelt, deshalb hier nur eine kleine Auswahl.

Das erste Bild zeigt meinen Stand, die anderen Bilder habe ich nach Bildqualität ausgesucht. Es gab noch mehr Stände mit schönen Dingen.
Leider verwackelt :-(















Am Nachmittag, gegen Ende des Marktes, kam ein kleine Mädchen mit seiner Puppe zu mir, die dringend ein Paar Schuhe oder Socken brauchte, weil sie kalte Füße hatte. Da die Minisöckchen leider zu klein für die Puppe waren, habe ich einen Miniauftrag angenommen, den einzigen an diesem Tag, und am Abend beim Tatort diese kleinen, roten Puppenschühchen gestrickt, die ich heute ausliefern werde.



Es war ein herrlicher Tag.
Zufrieden und rechtschaffen müde bin ich am Abend nach Hause gefahren und habe Geld gezählt :-))


*die Heinzelmännchenkalkulation:
Eine alte Geschichte, das Grimm'sche Märchen von den Heinzelmännchen, brachte mich dazu.
Die Heinzelmännchen schlichen sich in der Nacht in des Schusters Werkstatt und verrichteten seine Arbeit. Sie nähten ihm die Schuhe und "bald darauf trat auch schon ein Käufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewöhnlich dafür, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln."
Das bedeutet für meinen Preiskalkulation: doppelter Wollpreis, bei besonders hohem Aufwand mit Aufschlag. Selten mehr und niemals weniger.

Brigitte 29.09.2014, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

ich freu mich

Erinnert ihr euch? Vor ein paar Wochen habe ich mir eine Mimose gekauf.
Ich pflege sie genau so, wie ich es im Internet gelesen habe und jetzt kriegt die empfindkliche grüne Dame kleine Knospen.
Das finde ich hochspannend!



Brigitte 24.09.2014, 09.34 | (0/0) Kommentare | PL

ein besonderer Arbeitstag

Am Freitag hatte ich einen Arbeitstag wie noch nie.
Ich konnte bei der Bestückung der Ausstellung im Museumsteil meiner neuen Arbeitsstelle mithelfen.
...weiterlesen

Brigitte 24.08.2014, 08.45 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

LAGA Zülpich

Gestern habe ich einen Ausflug nach Zülpich zur Landesgartenschau gemacht.
Der immer wieder einsetzende Regen hat uns den Ausflug etwas verleidet und so habe ich nicht viele Fotos gemacht.

Der Ort, oder die Location, wie man heute sagt, ist schön. Ein Eingang liegt etwas oberhalb eines kleinen Sees, dessen Ufer zum Teil in die Gartenschau einbezogen wurde. Es gibt einen Strand mit Strandkörben und großen Sitz- oder Liegekissen, nebenan Hängematten, in Sichtweite findet mehrmals täglich eine Greifvogelschau statt, Kunstobjekte und Installationen, Themengärten und natürlich Blumen, Blumen, Blumen.

Wegen des Regens habe ich nicht viele Fotos gemacht. Nur von der blühenden Artischocke habe ich ein schnelles Handybild gemacht. Sowas will ich auch im Garten haben. Ich werde mich schlau machen, ob das in unseren Breiten Sinn macht und dann eventuell einen geeigenten Platz im Garten suchen.



In der Nähe des Sees gab es, gleich neben einem herrlichen Saunagarten (hätte ich auch gerne und daran hätten bestimmt auch unsere Nachbarn Spaß, weil die mich sehen könnten ... ach, lassen wir das.) ein grünes Klassenzimmer, in dem eine simple Holzkiste meine Aufmerksamkeit erregte.


Der Blick in die Kiste ließ in mir allerdings nicht den Wunsch aufkeimen, Platz zu nehmen und weiter zu stricken. Polyacrylgarne und schreckliche Garne, alles total verheddert und kein Anfang oder Ende zu erkennen. Aber das bleibt wohl nicht aus, wenn jeder darin herumwühlt.

Wozu das Ganze?


War doch klar, oder?!
Das Umstricken von Bäumen scheint allerorts um sich zu greifen. Schon die Zufahrt zum Parkplatz war gesäumt von umstrickten Bäumen. Ich finde es langsam einfallslos, denn in beinahe jedem Garten findet sich inzwischen ein umstrickter Baum, und diese waren aus der Nähe betrachtet sehr nachlässig gemacht. Jaja, ich bin 'ne alte Meckertante.

Insgesamt war mein Eindruck von der Landesgartenschau in Zülpich ganz gut auch wenn ich einen zweiten Besuch nicht in Erwägung ziehen würde. Der Eintritt ist mit 15,50 € pro Person recht hoch.
Es gibt zwei Orte, den Seepark und den Park am Wallgraben, an denen Gärten zu begehen und bestaunen sind. Man kann gut zu  Fuß von A nach B kommen aber auch ein kleiner Shuttlezug fährt hin und her. Der Weg führt durch das Zentrum von Zülpich, wo man Essen gehen kann oder sich auf einen Kaffee oder ein Eis hinsetzen kann. Die Gastronomen dort haben in diesem Jahr sicher den Sommer ihres Lebens :-)

Brigitte 15.08.2014, 08.24 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

gefilzt und nicht zugenäht und ansonsten ... einfach keine Zeit

Ich komme zu nix mehr! So könnte das Motto dieser ersten Arbeitswoche heißen.

Aber wenn ich erst mal eingewöhnt bin, wenn die Eröffnung vorbei ist, wird alles wieder in ruhigeren Bahnen laufen und dann komm ich auch wieder zu was.

Obwohl ... so ganz schlimm ist mein Zeitmangel nicht.
Am letzten Wochenende habe ich einen Filzkurs gemacht. Wir habe Felle gefilzt, für die kein Schaf sein Leben lassen muss.
Dabei wird das Vlies, so wie es von der Schur kommt, von der Rückseite gefilzt und man erhält eine Art Flokati.
Ich habe ein Skudden Vlies gefilzt und bin von den herrlichen, langen Haaren schon sehr angetan.
So sieht das "vegetarische Fell" von vorne aus ....


... und so von hinten.


Im Vorfeld habe ich überlegt, was man wohl mit einem solchen gefilzten Fell machen kann, außer es als Sitzkissen auf Bank oder Stuhl zu legen, und hatte die Idee, es in kleinen Streifen zu filzen und damit die Umrandung für einen Art Hippiejacke zu machen. Ihr wisst schon, so einen Jacke, wie sie in den 70ern angesagt war. Ich habe noch wunderbare Tirolwolle, die ist perfekt für so eine Jacke. Der haarige Rand würde dann hinterher angenäht.

Ich habs versucht und es hat nicht geklappt. Hmm ... war ja auch mein erster Versuch und da sollte man nicht gleich den Riesenerfolg erwarten. Zum Annähen an eine Jacke viel zu dick und zu starr! Wobei das Voluminöse der aufgekämmten Fasern schon meinen Vorstellungen entspricht.
Die Rückseite, unten im Bild, ist allerdings viel zu breit, und an der Oberkante eben auch zu dick zum Vernähen. Schade!


Außerdem musste ich wieder mal feststellen, dass das Filzen ansich nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist. Es erfordert einen gewisse Sorgfalt, die ich zwar beim Stricken unbedingt habe, bei dieser Art der Wollverarbeitung aber nicht aufbringen kann. Die anderen Damen konnten das sehr wohl und hatten deshalb auch mehr als vorzeigbare Sitzkissen. Mir dauert das alles zu lang und dann kommt in mir ein innerer Unmut hoch, der mir leicht den Spaß verdirbt. Immer und immer wieder den gleichen Vorgang machen und doch wird es nicht so, wie ich es gerne hätte. Ich kann ohne inneren Unmut zehntausende rechte Maschen stricken aber beim Filzen fehlt mir die Gelassenheit.
Es ist sehr zeitaufwändig und nass und in dem Fall auch echt dreckig, weil wir die ungewaschene Rohwolle verarbeitet haben, mit allem was so an einem Schaf hängen bleibt. Dazu kommt noch, dass meine Ergebnisse mich nicht vom Hocker gehauen haben und ich mir nun eine andere Lösung für meine Hippiejacke überlegen muss.
Wensleydale-Locken könnte ich nehmen, sie ordentlich nebeneinander legen und in einen dünnen Seidenstoff einfilzen. Das wäre dann auch nicht so dick und ließe sich leichter an eine Jacke nähen, wurde mir empfohlen. Kann ich mir sogar ganz gut vorstellen.
Aber nein!
Ich will nicht mehr filzen!
Bis das gefilzt und fertig zur Weiterverarbeitung ist, habe ich eine Umrandung aus irgendeiner passenden, haarigen Wolle zweimal gestrickt, inclusive einer Maschenprobe.

Jetzt bin auf der Suchen nach passender haariger Wolle, die nicht zu 100% aus Kunststoff besteht. Das Filzprojekt ist gecancelt!

Hat jemand 'ne Idee für passende Wolle?

Brigitte 07.08.2014, 16.39 | (0/0) Kommentare | PL