Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2013
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1786
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4441

 






BrigitteR


Zur Zeit sind die Kommentare redaktionell verwaltet und erscheinen erst, wenn sie von mir freigeschaltet werden.

...mehr

gemeldet am: 17.02.2016 11:42

fertig

Wieder für das Baby der Kollegin und dieses Mal ist auch egal, wenn der Arzt sich verguckt hat.

Ich nenne es Sand & Sea Baby Jacket - ohne Anleitung drauf los gestrickt.

Material
Wakame Linea Pura von Lana Grossa
NS 3mm und 3,5 mm


Brigitte 20.05.2016, 15.01| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: fertig, Jacken,

Blue Baby Boots

Bei der Suche nach Strickmodellen für Babys, bin ich immer wieder auf gestrickte Turnschuhe gestoßen ... muss ich auch stricken. Zum Glück ist meine Kollegin schwanger, da kann ich mich ein bisschen austoben.


... hab' ich gestrickt;-)

Das geht schnell, macht Spaß, gibt's in verschiedenen Größe und wird sicher nicht das letzte Paar sein. Es gibt eine Menge Anleitungen für ähnliche Modelle aber diese schien mir am besten.
Der Aufwand ist angemessen, man muss keine Zunge stricken und nicht viel häkeln oder sticken, der Preis für die Anleitung ist ok und das Ergebnis überzeugt mich.

Modell

Mein erster Turnschuh von piccolo_popolo
die Anleitung gibt es als kostenpflichtigen download bei
www crazypatterns.net

Material
Nevada von Lana Cervinia

NS 3 mm

Brigitte 15.05.2016, 19.19| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Socken, fertig, Kleinkram,

und dann war da noch ...

... dieses Wollknäuel.



Vor vielen Monaten gekauft (da hab' ich noch längere Haare ... ich glaube, ich lasse sie wieder wachsen), lag es in meinem Wollkorb und da lag es irgendwie im Weg.
Viel zu groß, keine besonders verlockende Qualität ... das wirft die Frag auf, warum ich es überhaupt gekauft habe.
Farbe? Größe? Kaufrausch?
Egal. Es ist da und es muss weg.

Nach einigem Suchen fand ich eine Anleitung, die mir für dieses Knäuel wie gemacht schien. Ein Jäckchen mit dem Namen 'Flaum'. Da passt schon der Name zum Knäuel und ich kann einfach stricken, bis das Knäuel verbraucht ist und mir dabei immer wieder versprechen, das ich nie, nie wieder solche wahnwitzig großen Knäuel kaufen werde.



Ich stricke mit recht dicken Nadeln im einfachen 1re 1li Rippenmuster und nach dem Abteilen der Ärmelmaschen geht es weiter im Fishermen's Rib.

Fishermen's Rib ist eigentlich nur eine andere Bezeichnung für Patentmuster oder Brioche, wie man heute sagt.
Brioche?! Was hat Hefegebäck mit Stricken zu tun? Weiß das jemand?
In einigen Foren wird jedoch hartnäckig ein Unterschied zwischen Fishermen's Rib und Brioche Knitting beschworen, was mich dazu bewog, es auszuprobieren.

Beim Fischermen's Rib strickt man 1 recht und 1 linke Masche im Wechsel, dabei wird die rechte Masche aus der vorherigen Reihe abgestrickt, was die rechte Masche, die sich auf der Nadel befindet, wie einen Umschlag um die Masche aus der vorherigen Reihe legt. Die linke Masche wird einfach links abgestrickt. Das macht man in der Hin- und in der Rückreihe.

Beim Patentmuster/Brioche Knitting wird die linke Masche zusammen mit einem Umschlag abgehoben, die rechte Masche mit dem Umschlag aus der vorherigen Reihe zusammen gestrickt. Auch das macht man in der Hin- und Rückreihe.
Gleiches Ergebnis, andere Vorgehensweise.

Hier mein Testergebnis:


Ich habe extra sehr glattes Garn genommen, 8fädige Sockenwolle, damit man die Maschen gut erkennen kann.
Unterhalb der glatt rechts gestrickten Maschen habe ich Brioche gestrickt, also Umschläge gemacht.
Oberhalb des glatt rechts gestrickten Streifens habe ich die rechten Maschen tiefer eingestochen.

Fazit:
Einen kleinen Unterschied kann man schon sehen. Die tiefer eingestochenen Maschen sind deutlich lockerer, voluminöser, was wahrscheinlich daran liegt, das bei der einmal gestrickten Maschen etwas mehr Garn zur verfügung steht, als bei der abgehobenen Masche. Wenn man das Teststück anfasst, fühlt man gut, dass es lockerer ist, als das Patentmuster mit Umschlag und abgehobener Masche.

Es bleibt der Vorliebe überlassen. Ich würde das etwas festere Patentmuster vorziehen, da das erfahrungsgemäß schon recht dehnbar ist und, je nach verwendetem Garn, leicht die Form verliert. Außerdem geht es mir leichter von der Hand als diese tiefer gestochenen rechten Maschen.

Das Flaum Jäckchen stricke ich nun doch mit tiefer gestochenen rechten Maschen. Ich hab' es anders probiert aber das hat mir den Nerv geraubt .... fusseliges Zeug.

Brigitte 13.05.2016, 09.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Jacken

fertig

Über's Wochenende habe ich ein kleines Kleidchen für das noch ungeborene Kind meiner Kollegin gestrickt.
Ich hoffe, der Arzt hat beim Ultraschall richtig hingeschaut und es wird wirklich ein Mädchen ... wahrscheinlich wird das Kleid erst in einem Jahr oder später passen ...


Modell
Little Sisiter von Tora Froseth
gibt's bei Ravelry als kostenlosen Download

Material
Mille Colori Baby von Lang
(ich mochte das Garn überhaupt nicht!)

NS 3 mm - 125 gr

Brigitte 09.05.2016, 17.03| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Pullunder, fertig,

etwas fertig

Da ich mit konkreter Wollkaufabsicht in den Urlaub gefahren bin, sah ich mich gezwungen, etwas von der Wolle zu verarbeiten, die ich aus einem früheren Urlaub mitgebracht hatte und die nun schon geraume Zeit in meinem Wollschrank auf ihre Metamorphose wartete.
Vor dem Urlaub habe ich damit begonnen eine Jacke zu stricken, die eigentlich auch noch vor dem Urlaub fertig werden sollte ... naja ... hat nicht geklappt.

Also musste sie zwei Wochen zu Hause warten (sie hatte Gesellschaft von meiner Kamera .... hmpf) bis ich wieder da war, um sie fertig zu stricken. Zwar hätte ich die angefangene Jacke auch mit in den Urlaub nehmen können aber irgendwie kam mir das widersinnig vor. Wolle, die ich vor Jahren dort gekauft hatte zur Verarbeitung wieder an ihren Ursprungsort zu bringen ... ne. Außerdem wäre die Kamera sonst auch alleine zu Hause gewesen ... äähm.

Inzwischen ist die Jacke fertig und seit Samstag Abend hat sie auch Knöpfe.
Ich hatte mich sehr darauf gefreut, sie zu tragen und nun ist es doch noch warm geworden. Ich hoffe ein bißchen auf kühle Abende ;-)

Nach dem Stricken:
Nadeln, Fäden, Schere, Anleitung, Stift, Brille ... alles liegt auf dem Tisch, wird ordentlich weggeräumt und wenn dann wieder Platz ist auf dem Tisch, breite ich das fertige Stück darauf aus und freue mich.


Hier ist nun die Jacke.
Ich bin zufrieden damit.

Ein großzügiges Zopfmuster auf dem Rücken ...

... vorne eher schlicht mit 2 kleinen Taschen



Modell
Trailhead von Veronik Avery
aus BT Fall 15

Material
Tirol Wolle von Wagner - Spinnerei und Weberei
800 gr - NS 4 mm

Brigitte 02.05.2016, 13.26| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: fertig, Jacken, Tirolwolle,

etwas Urlaub

Einen kleinen Urlaubsbericht will ich doch noch schreiben, auch wenn ich nicht soo viel erlebt und eigentlich nichts fotografiert habe. Meine Kamera lag zu Hause auf dem Schreibtisch und ich lag die meiste Zeit in der Ferienwohnung auf dem Sofa und fieberte und hustete vor mich hin. In den ersten paar Tagen waren wir ein paar mal wandern und ich habe 5 oder 6 Handyfotos gemacht.

Wir haben 2 Wochen im Tiroler Lechtal verbracht, was ich sehr mag.
Nicht nur, weil mein erklärter Lieblingswollladen dort ist, sondern auch, weil ich die Landschaft mag, die wunderbaren Farben des Lech, der mal milchig grün, mal wunderbar türkis daherfließt.
An einem der ersten Tag wollten meine Tochter und ich die recht neue Hängebrücke überqueren, die das Tal zwischen der Burgruine Ehrenberg und der Ruine Fort Claudia überspannt. Es ist die weltlängste Hängebrücke im tibetischen Stil ... bei diesen Superlativen muss ich immer ein bisschen in mich hineinschmunzeln. Wenn es schon nicht die längste Hängebrücke der Welt ist, dann setzt man den tibetischen Stil davor und schwupps ... schon reicht für einen Eintrag ins Guiness Buch. Marketing ist alles. Sehen wert ist die Brücke trotzdem und wer sich traut und bereit ist 8 € für das Vergnügen auszugeben, der sollte sie auch überqueren. Zurück ist dann umsonst ;-)

Hier sehr ihr meine Tiochter und mich nach der Mutprobe ;-)
Die Hängebrücke ist am Bildrand links oben zu sehen.
Sie ist 406 m lang und 115 m hoch.
Der Boden ist aus Gittern und man kann durchsehen ... gewöhnungsbedürftig.


Dem manchmal schlechten Wetter und meiner schlimmen Bronchitis geschuldet haben wir auch so ganz normales Touristenprogramm gemacht. Meine Tochter wollte unbedingt die Königsschlösser besuchen und so sind wir nach Neuschwanstein gefahren, haben aber auf die Teilnahme an einer Führung verzichtet. Wir sind einfach so zum Schloss gegangen, haben von außen ein bißchen geguckt und sind dann wieder weiter gefahren nach Linderhof. Ich mag dieses kleine, verkitschte Schloss mit seinem schönen Park und der ziemlich albernen Wagner-Grotte. Als die Dame in der Grotte erzählte, dass der König sich in das Boot setzte und dort alleine den Klängen von Wagner lauschte, entfuhr meiner Tochter ein leises "Och herm!" (Aachener Ausdruck des Bedauerns)
Vor vielen Jahren war ich schon mal in der Grotte und da hat der Museumsguide erzählt, dass sich schon bei der ersten Aufführung herausstellte, das die Akustik (grotten)schlecht sei. Armer König! Allein in einer künstlichen Grotte mit schlimmer Akustik ... bedauernswert.


Einen weiteren Schlechtwettertag nutze ich für einen Egoshoppingtrip nach Murnau.
Wolle!
In Murnau gibt es den herrlichen Wollladen Strickpunkt und jedem, den es mal in diese Gegend verschlägt, empfehle ich einen Besuch dort. Nicht nur der Wollladen lohnt einen Besuch, Murnau ist eine schöne, kleine Stadt in schöner Umgebung.
Ich habe Wolle gekauft, bin gut und ausführlich beraten worden und bekam die Wolle in einen Strickpunkt Projektbeutel gepackt.
Dann bin ich noch etwas herumspaziert, habe mir ein Buch gekauft und Kaffee getrunken, bevor ich mich auf den Rückweg zur Familie gemacht habe. So ein Tag ohne Anhang ist auch ganz schön.


Am Abend habe ich sofort angefangen, die Wolle zu verstricken.
 

Vielleicht erinnert die ein oder andere von euch sich noch an diese Pomatomus Socken von CookieA. Im Tuch wird das gleiche Muster gearbeitet, wegen der Rückreihen auch viele links verschränkte Maschen. Das hält ziemlich auf, sieht aber schön aus.

Wir haben noch einige schöne Ausflüge gemacht aber leider lag die Kamera ja zu Hause. Wenn ich wieder in Urlaub fahre, nehme ich sie auf jeden Fall mit ... man könnte ja meinen, dass ich nur der Wolle hinterher renne ;-))

Brigitte 02.05.2016, 12.47| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies und Das

wieder daheim

Der Urlaub ist vorbei und, schon das zweite mal in diesem Jahr, komme ich einigermaßen krank aus dem Urlaub zurück :-(
So aktiv, wie ich sein wollte, konnte ich nicht sein. Nach ein paar Tagen erwischte mich eine üble Erkältung mit allem, was dazu gehört und man doch nicht brauchen kann ... doof.
So habe ich mir geschlafen als zu wandern und immer wieder mal gestrickt, was ich sonst im Urlaub auch nicht so oft mache.

Der fiesen Erkältung geschuldet sind ein Lace Schal und ein Paar Handschuhe fertig geworden.


Modell
Camino Waves von Kieran Foley
Material
Filigran von Zitron
NS 4 mm - 100 gr


Handschuhe aus einem alten Knäuel Sockenwolle
ich glaube irgendwas von Schoeller & Stahl
einfach drauf losgestrickt.

Brigitte 23.04.2016, 15.22| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken

ich bin dann mal weg



Brigitte 09.04.2016, 11.16| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in:

zwei neue Projekte

Gleich zwei neue Projekte habe ich angefangen.
Da mein Urlaub kurz bevor steht und ich im Urlaub wahrscheinlich Wolle kaufen werde, kam von meiner mitreisenden Tante der nicht unbegründete Einwand, erst mal etwas von der bereits vorhandenen Wolle zu verstricken, denn die habe ich am gleichen Urlaubsort gekauft .. und an diesem Wollgeschäft kann ich nur sehr schlecht vorbeigehen.
Ich habe schon öfter darüber geschrieben, dass ich dort schon vor 30 Jahren Wolle gekauft habe, diese von gleichbleibend guter Qualität ist und extrem robuste Jacken und Pullover ergibt.
Mein erklärtes Lieblingsgarn!

Also verstricke ich etwas von meinem Lagerbestand.
Es wird eine Jacke mit Zopfmuster auf dem Rücken, leichte A-Form und, ganz modern, hinten etwas länger als vorne. Sie bekommt Taschen und einen schönen Kragen.
Ich habe schon länger kein Kleidungsstück mehr für mich gestrickt und das macht mir gerade sehr viel Spaß. Wunderbar griffige Wolle und eine schöne Anleitung ...


Ganz anders ist das zweite Projekt.
Gar nicht robust, keine Zöpfe ... ein leichter Schal von Kieran Foley aus Lace Garn. Das Muster wird, wie auch bei diesem Schal, durch Fallmaschen erzeugt und es bereitet mit ein geradezu diebisches Vergnügen, die Maschen fallen zu lassen.
Zwei Musterstätze sind gestrickt, man kann schon leicht erahnen, wie es mal aussehen soll, auch wenn alles noch sehr verknautscht ist.


Gemeinsam ist beiden Projekten nur die Nadelstärke - beides stricke ich auf 4 mm Nadeln.

Brigitte 03.04.2016, 13.40| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, Jacken, Tirolwolle,

Damask Cowl

Schon ein paar Tage fertig und heute auch mit Foto/Selfie, dem schönen Wetter sei Dank.


Nachdem ich bereits den Anschlag des Cowl besonders erwähnt habe - und ihn wirklich auch recht gelungen finde - will ich auch die Abkettkante nicht unerwähnt lassen.
Auch zum Abketten des zweifarbigen Patentmusters gibt es im Buch von Frau Marchant ein Foto-Tutorial aber das war mit meinem Hirn irgendwie nicht kompatibel ... viel zu umständlich. Aber wozu gibt es schließlich die einschlägigen Video Plattformen, auf denen man Tutorials mit bewegten Bildern zu Dingen findet, von denen man bisher nicht einmal etwas ahnte, glücklicherweise aber auch zum Abketten des zweifarbigen Patentmusters :-)

Nach diversen Suchaktionen fand ich ein Video, das das schöne(!) Abketten so erklären konnte, das auch mein nicht mehr ganz frisches und möglicherweise schon etwas träges Hirn damit klar kam. Warum auch sagt oder schreibt die Frau Marchant nicht einfach, dass es im Grunde das gleiche ist, wie der Kitchener Stitch, also das Zusammennähen von nicht abgeketteten Maschen mit dem Maschenstich. Bei dieser Methode hat man die Maschen halt auf einer und nicht auf zwei Nadeln. Als ich das einmal kapiert hatte, ging es dann auch fix und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Beides, Anschlag und Abkettkante, sind elastisch genug für zweifarbiges Patentmuster und stabil genug, um nicht so auseinandergefallen zu wirken. Sie sind beide schön rund und ordentlich.



Modell
Damask Cowl
von Many Marchant

Material
Epiphany von Cascade Yarns
NS 4,5 mm - 100 Gr je Farbe

Brigitte 01.04.2016, 11.49| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, fertig, Brioche,