Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2013
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1703
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4112

 






BrigitteR


Albtraum darf man auch mit p schreiben, das gefällt mir aber ganz und gar nicht. Albtraum hat nichts mit Alpen zu tun, so habe ich das mal gelernt.

...mehr

gemeldet am: 27.06.2015 15:17

die verstrickte Dienstagsfrage

Achtest Du bei wildfremden Menschen auf Gestricktes und versuchst herauszufinden, ob die Sachen selbstgestrickt sind?
Hast Du jemanden schon mal darauf angesprochen? Und wenn ja, wie hat derjenige reagiert?


Selbstverständlich achte ich auf Gestrickte Kleidung oder Accessoires. Ich finde auch, dass man in den meisten Fällen gut erkennen kann, ob es handgestrickt oder gekaufte Maschinenproduktion ist. Mir fällt das vor allem an Bündchen und Nähten auf auch ohne das Teil aus der Nähe zu sehen.

Ein einzges Mal habe ich eine Frau an der Supermarktkasse auf ihren wunderschönen Schal angesprochen. Der sah sehr handgestrickt aus, war er auch, allerdings von irgendeiner fließigen Strickerin in den Anden. Die Frau hatte den Schal aus dem Urlaub mitgebracht. Sie hat sich gefreut, als ich sagte, dass mir der farbenfrohe Schal außerordentlich gut gefiel.

Ich wurde schon einige Male auf etwas Selbstgestricktes angesprochen und freue mich dann immer.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 30.06.2015, 08.06| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

Lattice Knitting

Sonntagmorgen im Hause Allerlei Strickerei.
Ruhe, Sonne, keine Termine ... schön!

Da lungere ich gerne auf den üblichen Internetseiten herum und finde Dinge, die mich reizen.
So auch gestern.

Lattice Knitting ... das macht sehr viel Spaß und ich verarbeite altes Material, das schon kurz vor der Entsorgung stand.
Ich schaffe also wieder Platz, verschwende nix und lerne was Neues. Ich habe noch Leinengarn, das würde sich auch für einen sommerlichen Schal in diesem Muster eignen ... im Oktober nehme ich wieder am Herbstmarkt teil, da kann die Produktion ruhig langsam in Gang kommen.

Brigitte 29.06.2015, 09.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal

Traumseide, beinahe Albtraumseide

Ich möchte ein Tuch stricken.
Weil ich gerade vom zweifarbigen Patentmuster so angetan bin, soll es ein Tuch in eben diesem Muster werden.
Garn Nr. 1 hatte ich im Vorrat, das dazu passende Garn Nr. 2 musste noch gefunden werden.
Also auf ins Wolllädchen.

Ich bin ja mitunter eine zutiefst unentschlossene Person. Da tue ich mich schonmal schwer, bei der Suche nach der passenden Farbkombination, dem passenden Material usw. ... So auch bei diesem Vorhaben.
Als nach einigem Hin und Her, nach Beratung durch meine Begleitung und die Verkäuferin, das richtige Material in der richtigen Farbe endlich gefunden war (ich habe mich für Traumseide entschieden), ich bezahlt hatte (was kein preiswertes Vergnügen war) und mich in Richtung Heimat aufmachte, beschlichen mich bereits erste Zweifel. Ich kenne das von mir, nichts Neues also und es beunruhigt mich auch nicht. Würden diese Zweifel ausbleiben, wäre ich wahrscheinlich eher beunruhigt ;-)
Also, ruhig bleiben und zur Abwechslung mal eine Maschenprobe stricken.
Dem Stricken der Maschenprobe ging in diesem Fall das Wickeln das Strangs zu einem Knäuel voraus. Meine übliche Vorgehensweise für diesen Vorgang ist eine Kombination aus Schirmhaspel und Wollwickler ... das geht ratzfatz ... normalerweise!
Diese Mal nicht!
Wahrscheinlich lag es an der Mischung aus flutschigem Material und einem gewissen Maß an Ungeschick meinerseits ... jedenfalls wurde aus dem beabsichtigten Knäuel ein riesiger Knoten ALBTRAUMSEIDE !!!

Die Seide fiel zum Teil einfach von der Haspel und wickelte sich am anderen Ende nicht um den Knäuelhalter sondern um die darunterliegenden Zahnräder und alles hing irgendwann einfach fest, noch bevor ich richtig bemerkt hatte, was da eigentlich vor sich ging.

Ein Foto von Haspel und Wickler mit dem Seidenstrang wäre hier echt schön aber ich war ganz und gar nicht in der Stimmung für ein Bild.

Erstens: Verzweiflung.
Zweitens: Ruhe bewahren.
Drittens: Knotenmutter spielen.

Also fing ich an, die einzelnen Enden und die Verhedderung dazwischen von den Geräten zu nehmen und auf den Tisch zu legen und ihnen irgendwie einen Anschein von Ordnung zu geben.
Mein Sohn saß daneben und meinte zuerst, ich soll das doch alles einfach abschneiden und die verhedderten Stellen in den Müll werfen. Aber dazu war mir das Material einfach zu teuer ... und so unentschlossen ich oft bin, so geduldig kann ich beim Lösen von Knoten sein. Irgendwie ist es so ähnlich wie eines dieser Knobel- oder Geduldsspiele, die ich ja auch gerne mag.

Kurz und gut: ich habe 2 Stunden entknotet, entwirrt und manchmal auch gezerrt und schließlich lag ein ordentlich gewickeltes Knäuel vor mir auf dem Tisch. Verlust: nicht ein einziger Zentimeter!
In diesem zwei Stunden war ich nicht ansprechbar. Ich habe mich schweigend und hochkonzentriert diesem grauenvollen Gehedder gewidmet.
Mein Sohn hat das still bewundert.

Ein Foto von meinem Siegesgrinsen wäre hier schön aber ich habe mir einen Kaffee gemacht und nicht daran gedacht.

Ok. Geschafft.
Auf zur Maschenprobe!
Als ich die ersten 6 Reihen der kleinen Maschenprobe gestrickt hatte, waren mir, ganz unabhängig von meinen Zweifeln und der stressigen Knotensituation, zwei Dinge sofort klar: ich hatte mich absolut für die richtige Farbe entschieden aber genauso absolut für das falsche Material.

Ein Foto von meiner Zornesfalte wäre hier schön aber zu diesem Zeitpunkt wäre wahrscheinlich auch das schiefgegangen.

Das war der Punkt, an dem ich das ordentlich gewickelte Knäuel Albtraumseide beinahe zum Spielen für den Hund freigegeben hätte.

Aber nein, sagt in solchen Fällen mein Wollsammlerinnenherz, das teure Zeug kannst du doch nicht einfach so vergeuden!
Ich habe mich an den PC gesetzt und meine umfangreiche Mustersammlung durchsucht und tatsächlich ein passendes Muster für die AlbTraumseide gefunden. Die ersten Reihen sind gestrickt und alles passt!

Alles gut?
Nein!

Ich hatte kein passendes Material zu dem Garn für das Tuch im zweifarbigen Patent.

Glücklicherweise ist heute Samstag und der kleine Wollladen in unserer kleinen Stadt hatte bis 14 Uhr geöffnet.
Mit Garn Nr. 1 im Einkaufskorb bin ich in den Laden gegangen, fand Garn Nr. 2, ausnahmsweise durchaus entschlossen, und freue mich nun auf das Stricken des Patentmusters. Die Farbe ist fast identisch mit der Traumseide aber das Material passt viel besser zu Garn Nr. 1.

Fotos von all dem wären echt klasse ... die kommen, wenn beide Tücher fertig sind.
Versprochen!

Brigitte 27.06.2015, 15.14| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

die verstrickte Dienstagsfrage

Für die meisten ist Selbstgestricktes Alltagskleidung, in der Freizeit getragen oder -je nach Dresscode- auch auf der Arbeit.

Aber ab und zu findet man in Strickzeitschriften auch elegante, festliche Modelle und das eine oder andere gestrickte oder gehäkelte Brautkleid hat das Wollschaf auch schon gesehen.

Kannst Du Dir vorstellen, zu einem formellen oder festlichen Anlaß oder einfach nur abends zum Ausgehen Stricksachen zu tragen?
Besitzt Du besonders schicke, elegante selbstgestrickte Sachen? Zeig mal!

Grundsätzlich kann ich mir vorstellen, gestrickte Kleidung zu jedem Anlass zu tragen.
Ich besitze zwar keine ausgesprochen elegante Kleidung und trage eigentlich immer das, worin ich mich wohl fühle aber warum sollte zu einem festlichen Anlass ein gestricktes Oberteil unpassend sein? Es kommt immer darauf an, wie man die Kleidung miteinander kombiniert, dann können auch Jeans zum festlichen Anlass passen.
Ob ich mir allerdings für eine Feier etwas stricken würde, dass dann absehbar NUR zu diesem Anlass getragen würde, z.B. ein Hocheitskleid, das bezweifle ich. Ich kaufe Kleidung nicht unter diesem Gesichtpunkt und würde es auch bei Selbstgestricktem nicht tun.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 23.06.2015, 07.42| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

fertig ... und nur 2 Tage zu spät :-(

Der Schal für meine Schwester ist ein Loop geworden.  Ich habe einfach gestrickt, bis mir die Wolle ausgegangen ist und habe dann die beiden Enden zusammen genäht.
Loops finde ich sehr praktisch und ich hoffe, meine Schwester teilt diese Meinung. Die Farben wird sie sicher mögen und außerdem passt das Teil zu den Socken, die sie zum Geburtstag bekommen hat.

Die Patentstrickerei mache ich ziemlich gerne. Früher habe ich ganze Pullis im Patentmuster gestrickt und sehr gerne getragen. Leider haben sie sich nicht als sehr formstabil erwiesen, Sie wurden immer breiter oder länger, je nach Material, außerdem waren sie irre warm, was mich schließlich davon abbrachte, diese immensen Mengen an Wolle in einem Oberteil zu verarbeiten. Das Stricken des Loops, abgesehen von den Farben, hat mich überlegen lassen, ob ich es noch mal wagren soll .... ich denke drüber nach!




Modell
Zandloper Scarf von Nancy Marchant
aus dem Buch Knitting Brioche

Material
Charme von Junghans
100 gr - NS 5 mm

Brigitte 21.06.2015, 17.48| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, fertig,

ein Schal für meine Schwester

Meine Schwester hat bald Geburtstags und schon kurz vor Weihnachen habe ich mit einem Schal begonnen, den ich ihr schenken will ... kurz vor Weihnachten !
Zeit satt ... sollte man meinen.

Irgendwann wurde das begonnene Stück in einen Beutel gepackt und in den Schrank gelegt und ... vergessen!
Der Geburtstag meiner Schwester ist am Freitag und der Schal ist nicht fertig. Vielleicht wäre er fertig geworden, wenn ich bei meinem ursprünglichen Plan geblieben wäre und einfach den Moebius-Loop weiter gestrickt hätte, den ich kurz vor Weihnachten begonnen hatte. Der gefiel mir aber vorgestern Abend nicht mehr und kurzentschlossen habe ich die Nadel rausgezogen und ihn geribbelt.

Die beiden Farben, deren Kombination mir leichtes Augenflimmern beschert, schreien nach einem zweifarbigen Patent und da ist doch schon seit Jahren dieser Schal in meiner Ravelry Queue. Viel schöner als so ein schnöder, gestreifter Moebius.
Also habe ich gestern abend noch damit angefangen und immerhin ca 50 cm geschafft. Ich muss mich mächtig ranhalten, um tatsächlich bis Freitag fertig zu werden ... glücklicherweise habe ich ja diese Socken noch in der Hinterhand ;-)

Brigitte 17.06.2015, 07.50| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal

die verstrickte Dienstagsfrage

Wer hat es nicht schon einmal erlebt: Brav eine Maschenprobe gestrickt und das fertige Strickstück passte später doch nicht :-(
Welche Tipps habt ihr für eine exakte Maschenprobe?

Und an alle, die auf einem großen Stück grundsätzlich lockerer oder fester stricken als bei ihrer Maschenprobe: Wie handhabt ihr diese Abweichungen; was macht ihr, damit es zum Schluß trotzdem passt?

Mit Tipps für exakte Maschenproben kann ich nicht dienen.
Ich stricke, wenn überhaupt, dann eher halbherzige Maschenproben. 25 Maschen, 10 Reihen, nicht abgekettet, das muss in den meisen Fällen reichen.
All die Tipps zum guten Gelingen eines Strickstückes, die in den diversen Büchern stehen, die man immer wieder im Internet lesen kann, sind mir meist zu viel Arbeit. Eine ausreichend große Maschenprobe, die dann auch noch gewaschen und gespannt werden muss ... nix für mich.
Natürlich kann es vorkommen, dass ein Teil dann nicht perfekt passt und manchmal nicht so ausieht, wie ich es mir vorgestellt habe aber dann schrecke ich auch nicht vor dem Ribbeln zurück. Das macht mir nur wenig aus.
Bei Pullovern, die richtig viel Arbeit sind, Intarsien oder Fair Isle Muster, stricke ich schon mal eine etwas ausführlichere Maschenprobe, denn bei solchen Stücken kann eine Ribbelaktion mich sehr demotivieren.

Den zweiten Teil der Frage kann ich kaum beantworten. Ob ich fester oder lockerer stricke, hängt nicht von der Größe des Strickstückes ab, eher vom vom Muster.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 16.06.2015, 07.29| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

Ende des Regenbogens

Endless Rainbow ist schließlich doch zu einem Ende gekommen. Vorgestern Abend habe ich den Schal abgekettet.
Das Ergebnis ist wirklich schön geworden und ich freue mich.

Ich habe den Rapport einige Male öfter wiederholt, als in der Anleitung angegeben. Mein Regenbogen endet bei einer Länge von ca. 200 cm und ist an der breitesten Stelle 45 cm breit - alles andere als endless ;-)


Modell
Endless Rainbow von Martina Behm

Material
Regia Color - grau
und
Jawoll Magic Dégradé - grün

Verbrauch
120 gr grau - 55 gr grün
NS 3 mm

Brigitte 12.06.2015, 11.34| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, fertig,

Frau Allerlei Strickerei strick noch

... selbst wenn sie nur stoisch an der Dienstagsfragen-Tradition festhält uns sonst wenig zu sehen ist.
Wahrscheinlich liegt es an der Arbeit, die mich ebenso beschäftigt wie sie mir Freude macht.
Ich arbeite viel und habe zwischendurch immer genug zu tun, da lohnt es kaum, die geringen Strickfortschritte zu beschreiben oder zu zeigen.

Zur Zeit bin ich voll auf Schal!
Ich stricke einen Schal und sehe schon den nächsten interessanten Kandidaten, kaum dass er eine halb fertig ist.
So könnte ich einen Schal nach dem anderen stricken ... dabei denke ich durchaus schon wieder an den nächsten Herbstmarkt ... hoffentlich findet der auch statt, denn sonst sitze ich auf all den Schals ... und in der Handschuhbox ist gähnende Leere, die könnte aufgefüllt werden. Aber all das geht recht langsam weil immer wieder die Arbeit dazwischen funkt, und ich bin nicht traurig darüber. Ich hatte noch nie so viel Spaß an der Arbeit.

Manchmal komme ich nicht zum Stricken, weil gesponnen wird oder ich einen Ausflug in Sachen Wolle mache. So habe ich den Wollmarkt in Euskirchen besucht und das neue Wollgeschäft in Aachen erkundet. Der Wollmarkt in Euskirchen war wieder sehr schön und den Inhabern des neuen Wollgeschäfts in Aachen wünsche ich viel Erfolg. Ich bin dort sehr freundlich bedient worden, was man nicht von allen Wollläden in Aachen sagen kann ... Eingeweihte wissen, was ich meine ;-))


Aber jetzt habe ich ein Stündchen Pause und setze mich mit Strickzeug und Kaffee auf die Terrasse und genieße Wärme und Ruhe.

Brigitte 10.06.2015, 12.56| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in:

die verstrickte Dienstagsfrage

Gibt es bestimmte Materialien, die Du überhaupt nicht leiden kannst und höchst ungern bzw. gar nicht verstrickst?
Wenn ja, welche und warum?


Gar nicht leiden mag ich 100% Kunststoff. Das kaufe und verstricke ich nur in aüßerst seltenen Ausnahmefällen.
Es quietscht auf den Nadeln, ist für Kleidungsstücke in meinen Augen ungeeignet und ich mag es einfach nicht auf der Haut haben.

Ein gespaltenes Verhältnis habe ich zu den klassischen Sommergarnen aus Baumwolle, Leinen, Seide und all diesen Viskosearten, die es so gibt. Letztere zählen für mich zu den Kunstfasern, auch wenn sie aus natürlichen Materialien bestehen. Baumwolle, Leinen und Seide sind mir zu unelastisch, weshalb ich sie nicht gerne und oft verstricke. Gelegentlich finde ich ein Gemisch, Wolle/Baumwolle oder Leinen/Baumwolle oder irgendwas mit Seide aber das kommt recht selten vor.
Um die Garne, die aus diversen Pflanzen oder Nahrungsmitteln hergestellt werden, mache ich einen Bogen. Das behagt mir nicht. Wahrscheinlich ist der Herstellungsprozess sehr aufwändig und energieintensiv ... ich weiß es aber nicht, müsste ich in einer ruhigen Minute mal recherchieren ... sie behagen mir einfach nicht.

Wolle im ganz klassischen Sinne, das ist mein Lieblingsmaterial.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 09.06.2015, 07.56| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

die verstrickte Dienstagsfrage

Nimmst Du Dein Strickzeug mit in den Urlaub?
Wenn ja, lieber kleine handliche Projekte oder ein großes Projekt?
Wo strickst Du? Auf der Fahrt, am Strand, im Hotel oder …?
Hast Du vielleicht schon mal an einem besonders exotischen Ort gestrickt?


Ja, ich nehme Strickzeug mit in den Urlaub. Meist bleibt es beim Sockenstrickzeug und ein bis zwei Knäueln Sockenwolle.
Ich stricke auf der Fahrt und auch abends in der Unterkunft. Ich habe auch schon am Strand gestrickt aber das war eine echte Ausnhame. Meist bleibt das Strickzeug im Auto oder in der Unterkunft.
Mit exotischen Orten kann ich nicht dienen.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 02.06.2015, 08.06| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage