Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
Allerlei Strickerei
2013
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 2347
ø pro Tag: 0,6
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 3918
 






BrigitteR


fertig und fertig

Ich weiß nicht wie lange dieses Sockenpaar mein Begleitstrickzeug war ... Monate! Gestern konnte ich es nicht mehr sehen und habe sie fertig gestrickt.

Material
Sockenwolle aus einem Dawa**a Shop

Größe 41
für die Geschenkekiste

Ein kleines Geschenk habe ich am Abend noch gestrickt. Eine einfache, kleine Mütze für einen warmen Kopf beim Fahrradfahren.


Material
Cappello von Lana Grossa

50 gr - NS 6 mm

Brigitte 19.12.2014, 10.29| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Socken, Kleinkram, fertig,

ich mag diese dunklen Töne

Ich hatte noch etwas dick und dünn Gesponnenes auf einer Spule und habe es mit einem grünen Garn umzwirnt. Das gefällt mir :-)


Eigentlich wollte ich Coils üben, was man an dem einsamen Coil an der unteren Bildmitte erkennen kann, doch nach wenigen Metern fand ich es zu schade, dass grüne Garn zu verstecken.

So gefällt es mir viel besser und Coils übe ich ein andres Mal :-)

Brigitte 18.12.2014, 10.25| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Spinnen | Tags: total versponnen, Artyarn,

die verstrickte Dienstagsfrage

Stricken ist toll und macht riesig viel Spaß.
Aber mal ganz ehrlich: Es gibt auch beim Stricken einiges, was wir nicht leiden können, oder?
Was mögt Ihr überhaupt nicht, was nervt Euch, was findet Ihr ganz schrecklich?


Als ich die Frage gelesen hatte, musste ich wirklich ein paar Minuten überlegen, ob es wirklich Dinge gibt, die mich beim Stricken stören, nerven, die ich nicht leiden kann.

Ausgehend davon, dass ich mit gutem Material arbeite, finde ich nichts, was mich wirklich stört.
Schlechtes Arbeitsmaterial hingegen kann mich zur Weißglut treiben. Garn, dass viele Knoten hat, schlecht verzwirnt ist oder  gar reißt, Nadeln über die das Garn nicht gut rutscht, die nicht spitz genug sind oder schlechte Übergänge zwischen Nadel und Seil bei Rundstricknadeln. Da ich das weiß, habe ich qualitativ gute Nadeln in ausreichender Menge (und wahrscheinlich darüber hinaus) und die Wolle suche ich sowieso meistens selber aus.
Damit sind die Nervfaktoren abgestellt.

Es gibt Dinge, die ich weniger gerne mache aber dass sie mich nerven, wäre übertrieben.
Ich stricke mehrfarbige Muster nicht gerne links, da es sich aber ab und zu nicht vermeiden lässt, nehme ich es in Kauf.
Schlecht verfasste Anleitungen mag ich nicht aber da ich mir meist zu helfen weiß und improvisieren kann, ist auch das ein leicht hinnehmbares Übel.
Mit einem Nadelspiel links stricken, z.B. bei Socken oder Handschuhen, mag ich auch nicht besonders. Wenn es das Design aber erfodert, mache ich es ohne Groll.

Ganz schrecklich finde ich oft die Wollpreise, die bei manchen Herstellern unverhältnismäßig hoch sind.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 16.12.2014, 08.54| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

wieder ein Test

Ich teste wieder ... oder vielmehr: ich bereite einen Test vor.
Denn ich möchte Bouclé Garn spinnen. Dazu bin ich beim ArtYAarn Workshop leider nicht mehr gekommen. Jetzt muss ich das anhand der Theorie lernen und mir dabei die Erklärungen von Claudia ins Gedächtnis rufen, die sie einer anderen Kursteilnehmerin gegeben hat, als diese Bouclé gesponnen hat.

Eine der idealen Fasern fürs Bouclé sei Mohair, hat sie gesagt, also spinne ich jetzt Mohair ... so dünn ich kann, als Z-Single... und stelle fest, das Mohair nicht meine Lieblingsfaser ist und es wahrscheinlich auch nicht mehr wird. Locken sind ok aber Kammzug .... extrem glatt ... obwohl, hach, dieser Glanz .. schon schön ...


Wenn der Kammzug komplett versponnen ist, werde ich noch zwei dünne Fäden Merino in einem ähnlichen Farbton spinnen.
Ab jetzt sagen meine theoretischen Hilfen zwei unterschiedliche Sachen.
Claudia schreibt, dass man zwei S-Singles spinnen soll, während Frau Anderson schreibt, dass man einen Z und einen S-Single braucht *haarerauf*
Da ich den Ehrgeiz habe, meine Singles für das Garn wirklich selbst zu spinnen und nicht auf Konengarn zurückgreifen will, wovon ich sowieso nur eine einzige in naturweiß habe, komme ich wohl um den Versuch nicht herum.
Aber erst mal muss der Mohair-Kammzug versponnen werden.

Brigitte 14.12.2014, 17.23| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Spinnen | Tags: total versponnen, Artyarn,

schnell gestrickt

Aus zwei Knäueln dicker Wolle, die ich noch im Vorrat hatte, habe ich zwei kleine, schnelle Projekte gestrickt. Beide an einem Tag, so schnell geht das :-)

Das Bunte für mich, das Grüne verschenkt.


Modell
(2 Hour) Artist's Loop
von Faye Kennington


Material
Olympia von Lana Grossa

NS 10 mm - je 90 Gramm

Brigitte 10.12.2014, 18.02| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Schal, fertig,

die verstrickte Dienstagsfrage

Weihnachten steht vor der Tür – wünscht Du Dir etwas aus dem Handarbeitsbereich? Und wenn ja, was?

 

Wissen die Menschen, die Dich beschenken wollen, was Dir gefallen würde oder musst Du einen Wunschzettel mit genauen Angaben schreiben?

Ich wünsche mir nichts zu Weihnachten.

Was ich brauche, habe ich und noch ein Spinnrad oder noch mehr Wolle oder Nadeln brauche ich nicht.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 09.12.2014, 09.49| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

Art Yarn Workshop

Am Wochenende habe ich einen Artyarn Workshop besuch. Das wollte ich schon lange machen und am Samstag früh habe ich dann zwei Spinnräder, alle meine Spulen und das sonstige Equipment ins Auto gepackt und bin losgefahren.
Trübes Wetter, keine Sonnenstrahl zu sehen, da war die Aussicht auf ein Wochenende voller Farbe und Wolle doch sehr vielversprechend.

Der Workshop war klasse. Claudia, die Kursleiterin, spinnt herrliche Garne und wenn sie sich ans Spinnrad setzt und mit Leichtigkeit das macht, was ich gerne tun möchte, dann ist es eine Freude, ihr dabei zuzusehen.
Sie erklärte und zeigte die Technik und dann war man selbst an der Reihe. Wolle aus dem reichhaltigen Wollbuffet aussuchen, wenn nötig ein Batt kardieren, Fasern und Farben kombinieren und dann ab ans Spinnrad.

"Brigitte, langsam treten.", den Satz habe ich an den zwei Workshoptagen oft gehört :-))


Mit meinen Ergebnissen bin ich ganz zufrieden. Sicher, das muss ich noch üben, damit es genau so wird, wie ich es gerne hätte aber ich bin hoch motiviert.
Jetzt heißt es üben ... das langsame Treten und die Handbewegungen und vor allem meine Geduld.

Ich habe Corespun geübt, dass dann zu einem Spiralgarn gezwirnt wurde (grün), Supercoils, die ich unbedingt noch besser hinkriegen will orange-braun), Wölkchengarn, das mir so noch zu "unordentlich" ist (pink), Candystripes, für die ich dringend noch langsamer Treten üben muss, damit mein Single nicht so viel Drall hat (blau) und ganz zum Schluss hatte ich noch Zeit, ein paar Meter Coils zu spinnen, die mir nicht gelungen sind (petrol), aber da war ich auch gedankelich schon auf der Heimfahrt.

















Stets übe deine Kunst,
ist sie dir gleich bekannt:
Das Denken stärkt den Sinn,
das Üben stärkt die Hand.
(MartinOpitz)

Brigitte 08.12.2014, 10.52| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Spinnen | Tags: total versponnen, Artyarn,

Geschenkverpackung

Aus einem uralten Rest Kauni Wolle habe ich diesen kleinen Entrelac Beutel gestrickt und anschließend in der Waschmaschine gefilzt.
Er dient als Verpackung für ein Knäuel Sockenwolle, dass ich meiner Französisch Lehrerin zum Abschluss des Kurses schenken werde, sie hat sich nämlich während der bei solchen Kursen üblichen Vorstellungsrunde als Sockenstrickerin geoutet.

Ich hätte mir die Farben etwas kontrastreicher gewünscht aber der Rest hat nicht mehr hergegeben.

Brigitte 02.12.2014, 13.25| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Stricken | Tags: Kleinkram, Reste, fertig,

die verstrickte Dienstagsfrage

Ich habe einen Traum. Seit Jahren schon.
Ich möchte mir einen Fair Isle-Pullover mit Steeks und allem drum und dran stricken.
Das zweifädige Stricken ist dabei kein Problem, wohl aber ein Schnitt, die Anfertigung des Mustersatzes, die Steek-Technik und bestimmt auch andere Dinge, von denen ich noch gar nichts weiß.
Meine Frage geht an erfahrene Fair Isle-Strickerinnen: was empfehlt ihr mir an Studierunterlagen? Gibt es Bücher in Deutsch? Ich suche außerdem ein PC-Programm in dem man Farbmuster erstellen bzw. bearbeiten kann. Gibt es so etwas überhaupt?


Hm, liebe Antje, so gerne ich Dir auch helfen würde ... da bin ich raus. Das ist eine echte Expertenfrage und ich würde Dir, wenn Angela auf die Frage antwortet, was sie eigentlich zuverlässig tut, ihre Antwort empfehlen.

Ich habe mir mein theoretisches Wissen dazu aus diversen YouTube Videos und einem englischen Buch geholt, "The Art of Fair Isle Knitting" von Anne Feitelson. Da steht alles drin, was man wissen muss, auch die Farbzusammenstellung wird besprochen, es gibt Muster und Geschichte. Wahrscheinlich gibt es inzwischen auch diverse deutschsprachige Publikationen aber da fehlt mir der Überblick.

Ob es PC Programme gibt, zum Erstellen von Mustern? Bestimmt ... aber ich kenne keines.
Bei meinem einzigen "richtigen" Fair-Isle Pullover habe ich mich bei Fabwahl und Muster genau an die Vorlage gehalten, lediglich den Schnitt habe ich verändert.

Das Steek-Stricken ist ein simpler Vorgang, nur das Aufschneiden ist wirklich schweißtreibend, wenn man es zum ersten mal macht.
Meine Steeks haben bisher alle gehalten *aufHolzklopf* und ich schneide inzwischen recht beherzt in mein Gestrick :-)

So ein Fair Isle Projekt ist für mich immer noch eine Herausforderung, weniger an mein Können als an meine Geduld aber irgendwann stricke ich nochmal eins ... ganz bestimmt.

es fragte das Wollschaf

Brigitte 02.12.2014, 09.29| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Frage - Antwort | Tags: Dienstagsfrage

mein November

Brigitte 01.12.2014, 18.31| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: abgelichtet