Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
Allerlei Strickerei
2014
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 2285
ø pro Tag: 0,6
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 3806

 






BrigitteR


Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: geplant

Was stricke ich im Juni oder Ich glaube, ich brauche ...

... einen Stricktreff.
So einen ganz regelmäßigen Stricktreff in meiner Nähe.
Einen, der mich irgendwie anspornt, wenigstens einmal in der Woche - oder auch nur alle 14 Tage - mein Strickzeug länger als 20 Minuten in die Hand zu nehmen. Und vielleicht wäre mir das ein Ansporn, auch öfter etwas fertigzustellen .. ich meine was anderes als Socken.

In diesem Jahr, und das ist auch beinahe schon halb rum, komme ich nicht so richtig in Schwung. Ich stricke nur Kleinkram und das auch noch sehr langsam. Das wundert mich nicht nur, das macht mich auch latent unzufrieden.
All die wunderbaren Garne in meinem Vorrat, denen ich schöne Projekte zugeordnet habe, all die herrlichen Anleitungen in meinem Regal, die schönen Bücher ... all das bringt mich nicht in Schwung. Selbst die Anmeldung zum Nikolausbazar empfinde ich inzwischen eher als Bedrohung denn als Ansporn ;-)

Aber wäre ein regelmäßiger Stricktreff das geeignete Mittel für mich alte Sozialphobikerin Solitärstrickerin?
Stricken ist für mich Entspannung und zur Entspannung gehört für mich auch Ruhe. Ruhe im Sinne von Kommunikationslosigkeit, nicht sprechen müssen, höchstens den Umweltgeräuschen oder dem Hörbuch lauschen oder einem banalen TV Krimi einen gelegentlichen Blick schenken.
Zudem impliziert ein gemeinsames Hobby nicht Sympathie. Und gezwungene Unterhaltungen über Strickmuster? ... och nö.
Kommunikation, Gespräche, habe ich den ganzen Tag mehr als genug (leider oft auch der überflüssigen Art). Da rauschen mir am Abend schon mal die Ohren und ich will nicht mehr zuhören müssen. Wenn an so einem Ohrenrauschabend auch noch ein Stricktreff terminiert wäre ... das würde mir keine Freude machen. Ich würde, nähme ich dennoch teil, schweigen und das kommt gern mal leicht muffig rüber. Da würde man mir die Termine der nächsten Treffen wahrscheinlich schon bald verschweigen ;-))
Also brauche ich wohl doch keinen regelmäßigen Stricktreff.

Aber wie kommt meine Strickleidenschaft wieder in Schwung?
Abwarten und Bücher lesen?
Im Hagenbuch'schen Sinne auf einen Punkt starren? - manchmal eine ganz angenehme Vorstellung. *gacker*

Oder komme ich wirklich weiter, wenn ich mir die Monatsanfangsfrage stelle "Was stricke ich im Juni?"
Vermutlich wird mich das auch nicht nennenswert anspornen. Das hat ja schließlich in den vergangenen Monaten auch nicht funktioniert.
Eine halbwegs realistische Planung gelingt mir doch nur, wenn ich auch tatsächlich stricke und das tue ich in den letzten Wochen nicht so gerne ...

Also doch Hagenbuch?

Täglich täglich
Unbeweglich
Regungslos und nichts im Sinn
Endlich endlich
Unverständlich
Mündlich stündlich
Unergründlich
Unbeweglich wie ich bin
Täglich täglich
Unbeweglich
Mündlich stündlich
Unergründlich
Unverständlich her und hin
Unbeweglich wie ich bin

Hanns Dieter Hüsch
Hagenbuch

Ich bleibe am Ball (Selbstmotivation der eher halbherzigen Art) und vollende erst mal das aktuelle Paar Swing Socken. Schließlich ist bald unser Hochzeitstag und da schenke ich meinem Mann halt ein Paar Socken.
Das nenne ich eine überschaubare Planung ;-)

Ich wünsche euch einen schönen und mir einen produktiven Juni.

Brigitte 01.06.2012, 08.30 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im Mai?

Die Anti-Verzttelungs-Strickerei, die ich mir für den April vorgenommen hatte, habe ich erst mal gepflegt ausgesessen und damit aufgeschoben.
Immerhin sind zwei Sockenaufträge beinahe komplett, einer schon ausgeliefert. Das ist auch ein gutes Gefühl. :-)

Würde ich die Liste aktualisieren, bzw. Erledigtes streichen, sähe das so aus:

  • einen Topflappen (häkeln)
  • einen Schal (stricken)
  • noch einen Schal (ribbelen)
  • ein Paar Overknees (stricken)
  • einen Pullover (stricken)
  • noch einen Pullover (ribbeln ... ne, doch nicht ribbeln. Nach erneuter Sichtung habe ich mich zur Fertigstellung entschieden.)
  • 3 1 Paar Auftragssocken
  • eine Mütze (ungewisses Schicksal ... wahrscheinlich wird sie auf den nächsten Winter warten müssen)
  • und noch eine Mütze (auch sie wird die nächste Kälteperiode abwarten müssen
Eine nicht besondes üppige Ausbeute :-(
Die Verpaarung der Topflappen ist abgeschlossen - immerhin - und von den Overknees ist einer fertig geworden. Der letzte Sockenauftrag ist bald fertig ... der Rest der Liste? Aufgeschoben.

Nun ist schon Mai und ich habe mir tatsächlich ganz fest vorgenommen, in diesem Monat den Pulli aus der Tirolwolle zu stricken, die ich aus dem Urlaub mitgebracht habe. Angefangen ist er schon ... aber angefangen ist vieles *seufz*



Der Isager Pulli sieht einem noch ungewissen Schicksal entgegen und liegt im Schrank.
Die beiden Schals und die Mützen habe ich nun entgültig auf die nächste Kälteperiode verschoben.

Aber, und das muss ich mir selbst wohl eingestehen, die richtige Lust zu stricken, das richtige Projekt, das dieses Will-Ich-Sofort-Haben-Fieber auslöst ... das fehlt einfach.
Wenn ich nun auch noch diese Swing Socken anfange zu stricken und an der höchst merkwürdigen Anleitung verzweifle ... dann verkaufe ich wahrscheinlich all meine Wolle bei ebay und suche mir ein neues Hobby!

Schildkröten züchten vielleicht ...

Brigitte 02.05.2012, 08.56 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im April?

Material
Gründel Sockenwolle von Aldi

Größe 42
Auftrag

Urlaubsbedingte Verzögerung bei der Planungsfrage ... egal.
Der April steht im Zeichen der Anti-Verzettelungs-Strickerei.

Jaja, auch bei Frau Allerlei Strickerei kommt es gelegentlich vor, dass eine Flut von angefangenen Strickstücken die Fertigstellung einzelner Teil erheblich ausbremst.

Frau Allerlei Strickerei (ich, und durch die Verwendung der dritten Person möchte ich mich von diesem Zustand eindeutig distanzieren!), ansonsten eher der disziplinierte Stricktyp, mit selten mehr als drei angefangenen Strickstücken, wovon wenigstens eins ein Paar Socken (das Begleitstrickzeug) ist, war in letzter Zeit undisziplinierter als erwünscht.
Es ist weniger das bisweilen als "Starteritis" bezeichnete Phänomen, als vielmehr eine Art Unzufriedenheit mit den angefangenen Dingen, die zu diesem Zustand führte. Keines davon weckt ihre (Schluss mit dem Unsinn!) meine Lust, das Teil unbedingt und sofort, besser gestern als heute, fertig zu stricken.
Diese Lustlosigkeit sorgt dafür, dass immer mehr Teile begonnen werden, in der Hoffnung eines zu finden, das unbedingt und sofort, besser gestern als heute, fertig gestrickt werden MUSS!

Fehlanzeige!
Ich habe mich verzettelt ... ätzend!

Was bleibt mir also übrig, als in Disziplin zu verfallen, Überflüssiges, eindeutige Fehlentscheidungen zu ribbeln und Anderes endlich fertig zu machen.
Bearbeiten muss ich:
  • einen Topflappen (häkeln)
  • einen Schal (stricken)
  • noch einen Schal (ribbelen)
  • ein Paar Overknees (stricken)
  • einen Pullover (stricken)
  • noch einen Pullover (ribbeln ... ne, doch nicht ribbeln. Nach erneuter Sichtung habe ich mich zur Fertigstellung entschieden.)
  • ein Paar Socken (heute fertig geworden ... s.o.)
  • eine Mütze (ungewisses Schicksal ... wahrscheinlich wird sie auf den nächsten Winter warten müssen)
  • und noch eine Mütze (auch sie wird die nächste Kälteperiode abwarten müssen)
Das wird der April ... und ich hoffe die verbliebenen Apriltage reichen für die Klärung des unerwünschten Zustandes *seufz*

Zur Anti-Verzettelungs-Aktion gehört auch, dass ich gleich das Kündigungsschreiben für mein Verena Abo in den Briefkasten werfen werde. Gleich nachdem ich die Zeitschrift durchgeblättert hatte, habe ich mich an den PC gesetzt und die Kündigung geschrieben. Diese Ausgabe hat mir ehrlich den Rest gegeben.
Damit bin ich tatsächlich Abo-frei.

Brigitte 15.04.2012, 11.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im März?

Den Februar habe ich doch abweichend von meiner Planung verstrickt, wie ich es eigentlich immer ab und zu mache, weshalb ich nun im März tatsächlich den Isagerpulli fertig stricken werde will.

Handschuhe und Mütze sind fertig geworden, das geplante und bereits begonnene Geburtstagsgeschenk leider nicht
Daran werde ich wohl auch im März arbeiten.

Ich habe einen Sockenauftrag für 4 Paar Socken bekommen, der ausdrücklich nicht schnell fertig werden muss. Das ist gut.

Ich möchte mir gerne eine Weste stricken und suche nach einem geeigneten Muster. Wenn der Isagerpulli fertig ist, will ich damit beginnen. Außerdem juckt es mich in den Fingern, einen Gansey zu stricken. Vor Jahren einiger Zeit habe ich 5ply Guernsey Wool gekauft und würde sie zu gerne verarbeiten ... allerdings iegt in meinem Vorrat recht viel Garn herum, das ich zu gerne verarbeiten würde. Deshalb ändern sich die Prioritäten diesbezüglich auch dauernd.

Fällt mir noch mehr ein? Wenn ich ein paar Minuten länger darüber nachdenke, fällt mir sicher noch viel ein ...

Euch allen wünsche ich einen schönen März ... mir auch ;-)

Brigitte 02.03.2012, 08.55 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im Februar?

Das ist schnell beantwortet.

Eine Mütze, ein Paar Handschuhe, ein Geburtstagsgeschenk und meinen Isagerpulli, wenn dazu noch Zeit bleibt ... und das sollte klappen, denn der Februar ist ja in diesem Jahr so unverschämt lang ;-)



Ich danke euch für die lieben Worte zu meinem Jammereintrag ... manchmal muss sowas einfach raus. Der Februar mit seinem Bonustag wird bestimmt besser ... ganz bestimmt!

Brigitte 01.02.2012, 08.29 | (0/0) Kommentare | PL

Was stricke ich im Januar?

Hallo 2012!
Trübe und regnerisch geht es los in diesem Jahr. Es wird nicht hell genug, um ein ordentliches Foto von meiner fertigen Jasmine zu machen ... eben meldete die Wettervorhersage sonnige Abschnitte für den Nachmittag... ich bringe das Stativ schon mal in Stellung und warte ab :-)

Was stricke ich in diesem Monat?
Ich habe schon gestrickt - eigentlich klar - und es ist auch schon fertig. Ein bei Ravelry ziemlich populäres Muster mit dem auffälligen Namen "Wham Bam Thank You Lamb" ist gestern abend entstanden. Meines ist Projekt 3076 bei Ravelry.
Ein einfacher Halswärmer, ideal für Resteverwertung. Ich hatte noch ein paar angefangene Knäuel Alpaca Garn rumliegen, die ich damit verarbeitet habe.



Als das fertig war habe ich noch ein paar Hexapuffs gestrickt und bin nun bei 40 angekommen. Ich arbeite dran.



Aus dem vergangenen Jahr liegt eine Altlast in meinem Strickkorb.
Das Tuch, für das ich das Garn auf dem Ravelry Treffen gekauft habe, ist noch nicht fertig. Auch daran arbiete ich.

Ein bißchen vorgreifend habe ich bereits eine Jacke angeschlagen, die ich schon lange auf meiner Wunschliste habe. Es ist der Super Soul Cardigan aus dem ersten St. Denise Magazin. Vielleicht schaffe ich es, sie tatsächlich noch in diesem Monat fertig zu stricken.

Ein weiteres, hoiffentlich das letzte, Paar Weder-Noch-Handschuhe für eine Kollegin steht noch auf meiner Auftragsliste. Da diese Woche noch Ferien sind, wäre die Gelegenheit günstig, sie zu stricken ... aber, hab' ich dazu Lust?
Im Januar sollten sie allerdings noch fertig werden. Das sollte klappen.

Mehr nehme ich mir nicht vor. Das reicht ja schließlich auch.

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr.

Brigitte 02.01.2012, 11.39 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im Dezember?

Das ging schnell ... ich sehe mich noch am PC sitzen und im Januar meinen ersten "Was stricke ich im .... ?" Eintrag schreiben und schwupps .... schon Dezember!
Aber jetzt folgt keine philosophische Betrachtug über den Fluss der Zeit und seine spürbare Veränderung mit zunehmendem Lebensalter, jetzt geht es nur darum, was ich im Dezember zu stricken gedenke.

Socken.
Wie in jedem Jahr gab es ein paar späte Bestellungen für Socken, die ich noch abarbeiten werde. Es sind 3 Paar Herrensocken in unanständig großen Größen und alle sollen sie möglichst dunkel und unauffällig werden - Spaßfaktor = 0
Ein weiteres Paar Weder-Noch-Handschuhe stehen auch auf dem Auftragszettel.
Mehrere Sockenbestellungen und die Anfrage nach einer Mütze habe ich schlicht abgelehnt. Wer zu spät kommt ...

Dann will ich meine Jasmine beenden. Viel fehlt nicht mehr aber erst arbeite ich die Aufträge ab.
Im Anschluss daran bin ich völlig planlos. Vielleicht stricke ich eine Jacke oder den Spinnbeutel. Ich weiß es noch nicht und warte auf Inspiration zu gegebener Zeit ... und die werde ich haben, ich meine die Zeit, denn nach dem Abarbeiten der Aufräge sind sicher bald Weihnachtsferien.

Man könnte es auch abkürzen mit dem Satz: Ich weiß nicht, was ich stricken werde, ich weiß nur das ich stricken werde!

In diesem Sinne .... einen beschaulichen Advent wünsche ich euch.

Brigitte 07.12.2011, 17.16 | (0/0) Kommentare | PL

Was stricke ich im November?

Immer noch den Sternepulli ... *seufz*
Aber langsam ist ein Ende in Sicht. Gestern Abend ist der erste Ärmel fertig geworden. Den zweiten werde ich heute in Angriff nehmen. Von den zwei Wochen Ferien sind noch 4 Tage übrig und ich könnte es schaffen ... könnte ... könnte ... könnte.
Ehrlich gesagt, wäre ich froh, wenn das Teil schon fertig wäre. Es beginnt mich zu langweilen und ich suche schon in meinem Vorrat nach geeigneter Wolle für Folgeprojekte.

Aber ich bleibe tapfer und will unbedingt in den Ferien fertig werden.
Danach stehen sowieso die Nikolaussocken auf dem Programm.

Ansonsten unterscheidet sich meine Novemberplanung nicht von der Oktoberplanung, die sich schon kaum von der September- und der Augustplanung unterschied  Sternepulli ... immer nur der Sternepulli ;-))
Tja, so is' dat, weman nich ausse Socken kommt ...

Brigitte 02.11.2011, 10.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Was stricke ich im Oktober?

Nachdem der Oktober so wunderbar begonnen hat und ich dem herrlichen Wetter die Schuld dafür in die Schuhe schieben kann, dass ich gar keine Lust habe zu stricken, kommen nun die kühleren, herbstlicherern Tage. Ich habe das Gefühl, es ist schlagartig 3 Stunden früher dunkel und da möchte ich doch wieder etwas mehr stricken.

Aktuell habe ich ein Paar Socken in Arbeit, die meine Nichte zum Geburtstag bekommt. Sie hat ihren diesjährigen Urlaub in Irland verbracht, weshalb ich ihr ein Paar Socken aus einem der Verena Sonderhefte "In 80 Socken um die Welt" stricke.
Aus diesen Heften hatte ich bisher noch nichts nachgestrickt. Inzwischen habe ich alle drei Sonderhefte und ich finde, sie haben mit jeder Ausgabe nachgelassen.
Das Muster, nach dem ich jetzt arbeite, wird im Heft als orange Socke dargestellt und die Strickschrift ist mit der gleichen Farbe hinterlegt. So wird bei jeder Strickschrift verfahren, sie wird in der Farbe der entsprechenden Socke hinterlegt ... auch bei dunkleren Farben.
Das ist nicht optimal gelöst. Ich stricke lieber nach hellgründigen Strickschriften, bei denen man die Symbole viel besser erkennen kann. Glücklicherweise ist das Muster einfach und ich muss nicht mehr auf die Strickschrift gucken.
Der erste Strumpf ist fertig, der zweite bis zur Hälfte.



Auf jeden Fall steht wieder mein Sterne Pullover auf dem Programm. Ich möchte nicht, dass er zum Dauerufo wird, weshalb ich immer wieder mal ein paar Reihen daran stricke. Aber seit die Anfangseuphorie abgeebbt ist, warte ich auf neuen Schwung :-))
Bald sind ja wieder Ferien, vielleicht nehme ich dann die Arbeit daran wieder auf. Der Pulli war ja sowieso als Ferienprojekt geplant ... im Juli ...

Vor einiger Zeit habe ich mir ein paar Knäuel Donegal Tweed von Lang gekauft. Daraus möchte ich eine Weste oder Tunica stricken. Die Planungen sind noch nicht sehr weit gediehen aber eine Maschenprobe gibt es schon mal.

Außerdem würde ich endlich gerne meine vielen bunten Lopi Reste verarbeiten, die von diesem Pullover übrig sind. Schon der Pulli war ein Recyclingprojekt und ist aus diesem Pullover entstanden, den ich zwar wunderschön finde, der mir aber hoffnungslos zu groß geworden war. So kommt es auch zu der großen Menge Restgarn - es sind ca 700 Gramm Garn übrig geblieben, viele Farben, kleine Reste ... das wird auf irgendwas Gestreiftes hinauslaufen.

Sicher werde ich auch wieder etwas spinnen. I'm in the mood for spinning. Deshalb habe ich mir wohl auch Beas Anleitung für den Spinnbeutel gegönnt. Das Garn dafür will ich selbst spinnen. Schließlich ist genug da ;-) Nur die Farbwahl habe ich noch nicht abgeschlossen. Das Spinnen schaffe ich vielleicht noch im Oktober, gestrickt wird der Beutel aber erst später.

Mehr habe ich tatsächlich nicht vor im Oktober  - bei diesen Planungsposts muss ich immer über mich selbst schmunzeln und mir fällt ein Zitat von Käpt'n Jack Sparrow ein, das in leicht abgeänderter Form wohl auf meine Strickplanung zutrifft: "Die einzige Regel, die wirklich eine Rolle spielt, ist folgende: Was eine Frau kann und was eine Frau nicht kann. ... Ich zum Beispiel kann stricken, aber das alles im Oktober schaffen, das kann ich nicht. Klar soweit?"

Ach, egal ... der November kommt ja auch noch und der ist gänzlich unverplant ...noch!

Brigitte 05.10.2011, 08.52 | (0/0) Kommentare | PL

Was stricke ich im September?

Huch, schon September ... für mich immer der Anfang vom Jahresende ;-))

Der August stand ja, anders als beabsichtigt, nicht im Zeichen der Sterne, sondern wohl eher im Sternbild der Socke.
Diese fließbandartige Sockenproduktion ist bestimmt der verkorkste Urlaub Schuld :-))
Ich hätte einfach keine Sockenwolle mitnehmen und auch keine kaufen sollen ... so geschehen auf Spiekerook und in Emden. Immerhin sind diese mitgebrachten Knäuel nun verstrickt.
Allerdings habe ich auf diese Weise ein paar Vorratssocken für die Weihnachtsbestellungen fertig gestrickt und bei der Reduktion des üppigen Sockenwollvorrates einen kleinen Erflog verzeichnen können.

Was aber stricke ich nun im September?
Naja, erst mal Socken ;-)
Begonnen habe ich den Monat mit einem Experiment.
Gestern habe ich auf meinem Weg durch die Blogs ein Video entdeckt, das Cat Bordhi's Sweet Tomato Heel, eine für mich neue Art einer Ferse mit verkürzten Reihen, zeigt. Interessant!

Da ich gerade mit der Sockenproduktion so gut im Fluss bin, habe ich gleich einen Rest aus der Kiste gekramt  und ausprobiert ... erst mal eine Kindersocke.

Der Rest war übrigens, bevor er ein Rest wurde, ein ganzer Strang Opal Wolle und ein Geschenk von Frau W. Im Oktober 2006 (ja, so lange verwahre ich Reste *seufz* ich kann mich eben schlecht trennen ...) habe ich daraus ein Paar Socken für meine Mutter gestrickt. Manchmal erzählen sogar die Reste noch Geschichten ;-)

So ganz überzeugt mich die Form noch nicht und ich sollte vielleicht doch mal einen Strumpf für mich stricken, um die Passform zu testen.



Die zweite Socke werde ich noch stricken und sie dann zu den anderen in die Sockenkiste legen. Vielleicht findet ich irgendwann einen begeisterten Abnehmer.

Nach dem Sockenexperiment will ich weiter an dem Sternepulli arbeiten. Er sollte eigentlich mein Ferienprojekt sein aber die Ferien sind nun bald vorbei und seit dem Urlaub habe ich nicht eine Reihe daran gestrickt. Stattdessen habe ich 8 Paar Socken gestrickt *kopfschüttel*
Meine Tochter wünscht sich ein Paar Stulpen und mein trommelnder Sohn mal wieder Handschuhe mit halben Fingern. Garn für beides liegt schon bereit.
Das ist genug! Ab Montag zieht hier der geordnete Alltag wieder ein und ich werde sowieso weniger Zeit haben.

Also, auf in den September, der hoffentlich etwas schöner wird als der August. Ich hoffe auf einen astreinen Altweibersommer ;-)

Brigitte 01.09.2011, 09.53 | (0/0) Kommentare | PL