Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
Allerlei Strickerei
2014
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 2281
ø pro Tag: 0,6
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 3799

 






BrigitteR


Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: fertig

Sommer fertig - Sommerprojekt auch

Das leicht erzwungene Sommerprojekt ist fertig und ich gefalle mir darin nicht.
Das war abzusehen, denn dieses grau-beige ist nicht meine Farbe.
Der Vollständigkeit halber zeige ich es dennoch.


Modell
Sara von Marita Rolin

Material
Biolino von Lana Grossa
Linea Pura
500 gr - NS 4 mm

Ich habe dem Shirt eine leichte A-Linie gegeben, indem ich die Maschen für 2 Größen mehr angeschlagen und dann bis zur gewünschten Größe reduziert habe. Im Ganzen ist es länger gestrickt, als in der Anleitung angegeben.
Da ich noch 2 Knäuel des gleichen Garns in anderen Farebn hatte, habe ich das für die Taschen benutzt und sie in verschiedenen Farben gestrickt.
Als kleines Farbzitat habe ich am Kragen und auf dem Rücken Rechtecke in den gleichen Farben gestrickt. Das gefällt mir gut.



Zum Schluss noch ein Bild mit mir als Inhalt ... wie gesagt ... nicht meine Farbe. Vielleicht verkaufe ich es.

Brigitte 19.08.2014, 18.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Inka Jacke - fix und fertig

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist meine Inka Jacke endlich fertig.
Da meine Schwester sich angesichts der Aufgabe schlicht geweigert hat, den Reißerschluss einzunähen (O-Ton: Ich hab schon so viele Reißverschlüsse eingenäht und keinen davon gerne) , musste ich das doch von Hand machen.
Ich bin keine gute und daher auch keine schnelle Näherin und so einen Reißverschluss empfinde ich immer als besondere Schikane ... weshalb es auch tagelang gedauert hat, bis alles in trockenen Tüchern war.
Festgesteckt, geheftet, genäht, Beleg gestrickt, wieder genäht ... *uff* ... und irgendwie wirft es doch leichte Wellen.
*Pfüh* ... trag ich sie halt offen !

Im Prinzip bin ich mit dem Endergebnis zufrieden.
Die Jacke könnte 2-3 cm mehr "positive ease" vertragen. Da sie das nicht hergibt werde ich wohl selbst dafür sorgen müssen und die üblichen 2-3 kg .... ach ja ... vielleicht sorgt der neue Job ja dafür, dass ich weniger Beruhigungsschokolade essen muss ;-)


Die Ärmel knubbeln etwas unterm Arm, was am Schnitt liegt. Ich hätte das vermeiden können, hätte ich eine Armkugel gestrickt. Hab ich nicht gemacht, also meckere ich auch nicht über Geknubbel unter den Armen.
Und wenn ich die Arme ausstrecke, geht's auch ;-)


... naja .. oder auch nicht. Hmm ... diese im 90° Winkel angesetzten Ärmel mochte ich noch nie ... aber ich wollte ja nicht meckern.

Hier noch ein paar Details.



Ordentlicher Halsausschnitt, ordentliches Bündchen,
ordentlicher Reißverschlussbeleg ;-))

Modell
Inca Jacket von Marianne Isager

Material
Isager Hochlandwolle

400 gr - NS 3 mm

Farbe und auch Wolle sind abweichend von der Anleitung. Ich habe mit Isager Hochlandwolle in den Farben Ocean, Sky, Sand und Charcoal gestrickt. Die Worte klingen schon so nach harmonischem Urlaub, Grillen am Strand, Sommer, Sonne ...  und die Farben gefallen mir viel besser als das etwas braunlastige Original.
Für die Kontraststreifen und das Bündchen konnte ich Reste von Jamieson Garn verwenden. Das ist zwar etwas dicker aber es fällt nicht auf.
Die Ärmel habe ich satte 10 cm länger gestrickt, als in der Anleitung angegeben und, wie man sieht, war diese Entscheidung goldrichtig.

Jetzt freue ich mich auf kühlere Tage, an denen ich das gute Stück ausführen kann , dann hoffentlich mit dem angestrebten "positive ease".

Brigitte 21.07.2014, 11.03 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

noch'n Frosch


Diesen Frosch habe ich nach der selben Anleitung gehäkelt, wie seinen grünen Bruder. Eigentlich ist er neongelb, was man auf dem Bild nicht so gut erkennen kann. Dieser Frosch ist für meine Nichte.

Brigitte 04.07.2014, 16.16 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

fertig gehäkelt

Diese Bild für Bild Anleitungen ... herrlich ... die geben mir das Gefühl, dass ich häkeln kann ;-))


Gestern gehäkelt und heute zusammengenäht.
Und Gesellschaft hat er auch ...


Modell
Frog Coin Purse
von Laura Sutcliffe

gibt's als Download bei ravelry

Vielleicht mache ich noch einen oder zwei für den Herbstmarkt.

Brigitte 29.06.2014, 14.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Geheimnis gelüftet

Das im Mai begonnene Geheimprojekt ist gestern verschenkt worden und ich kann nun die Bilder zeigen und meinen kleinen Bericht dazu schreiben.

Ich habe den Spinnbeutel von Bea Zäch gestrickt.
Ein Mitglied unserer Spinngruppe hat geheiratet und was liegt da näher, als etwas zu verschenken, dass mit dem Hobby zu tun hat.

Den Beutel habe ich aus handgesponnener Wolle verstrickt, die schon länger in meinem Vorrat lag. Zwei unterschiedliche Fasern. Die helle Wolle ist heimisches Fuchsschaf, die dunkle Wolle ist Merinowolle. Da von Anfang an geplant war, den Beutel nach dem Stricken zu filzen, hätte ich wohl besser einheitliches Material verwenden sollen, zumal man den Filzvorgang in der Waschmaschine nicht sehr beeinflussen kann.

Die Anleitung ist gut geschrieben und lässt keine Fragen offen. Wenn man mit mehreren Farben stricken kann und weiß, wie man die Spannfäden beim Stricken einwebt, kann man auch diesen Beutel stricken.
Ich habe beim Stricken öfter mal in mich hineingegrummelt, weil die beiden Fäden sich beim Stricken schon derart ineinander verhakt haben, dass ein flüssiges Stricken nicht möglich war. Das liegt aber am Material oder an meiner Technik - oder an beidem ;-) und nicht etwa an der Anleitung.
Es war eine kleine Geduldsübung und da der Satz "Geduld ist eine Übung." einer meiner Lieblingssätze ist, habe ich ihn wie ein Mantra immer wieder leise gemurmelt, wobei ich aufpassen musste, mich nicht zu verzählen.
Hat geklappt :-))

So sah der fertige Beutel vor dem Filzen aus, einmal rundherum fotografiert.
Mit einer Höhe von 50 cm und dem stattlichen Umfang von 100 cm ist er sehr groß geworden.


Macht aber nix, sollte ja noch gefilzt werden. Und das wurde er.
Selbstverständlich hatte ich zuvor ein Probeläppchen gestrickt und in der Waschmaschine gefilzt. Doch, was soll ich sagen, das Probeläppchen ist ganz anders verfilzt als der Beutel. Es ist deutlich weniger geschrumpft.
Als der Beutel den Waschgang hinter sich hatte, stand ich mit ziemlich verdattertem Gesicht davor und war ratlos. Er sah anders aus, als ich mir das vorgestellt hatte, deutlich anders!
Sicher lag es wieder an meiner Materialwahl. Merinowolle filzt anders als Fuchsschaf ... tja.
Außerdem war das Ganze extrem verfusselt.
Ehrlich, ich war richtig sauer auf mich selbst. Sauer wegen meines Übermutes den Beutel einfach der Waschmaschine zu überlassen und meines Unvermögens, die unterschiedlichen Eigenschaften der Fasern zu berücksichtigen und ich war kurz davor, das Teil resigniert in die Tonne zu kloppen, wie man hier im Rheinland sagt.
Wenn es nicht eine solche Geduldsübung gewesen wäre, hätte ich wohl so oder so ähnlich reagiert. Aber ich musste ja noch den langen Tragegriff stricken und wollte dem Beutel noch eine Chance geben.
Also habe ich ihn erst mal ausgestopft und in Sichtweite zu meinem bevorzugten Strickplatz aufgestellt.
So hatte ich ihn immer wieder vor Augen und habe im Laufe der Tage und mit zunehmendem Abstand zu meinem Filzschock, immer mehr Gefallen an dem Beutel gefunden.
Nur die Fussel .... schrecklich!
Da ich nicht zimperlich im Beseitigen von ungewünschten Effekten bin, habe ich den Beutel kurzentschlossen rasiert. Mein Fusselrasierer (fluff razor *gg*) vom Kaffeeröster hat mir gute Dienste geleistet und nach der Rasur gefiel der Beutel mir besser.

Nachdem auch der Tragegriff fertig, gefilz und selbstverständlich anschließend auch rasiert war, war ich durchschnittlich zufrieden mit dem Beutel.
Gestern haben wir ihn mit Spinnfasern befüllt und verschenkt.
Die Beschenkte hat sich gefreut und ich wurde, nachdem ich meine Bedenken bezüglich des Endergebnisses äußerte, ermahnt, weniger kritisch mit mir selbst zu sein.
Neben der Geduld eine weitere Übung ...

Und hier ist nun der fertige Beutel, mit dem ich inzwischen meinen Frieden gemacht habe ;-))
Nach dem Filzen ist der Beutel 38 cm hoch und hat 64 cm Umfang.


Modell
Spinnbeutel vom Bea Zäch

Material
Fuchsschaf und Merinowoll
handgesponnen

ein Geschenk

Brigitte 24.06.2014, 10.35 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

fertig

Material
Gründl Sockenwolle von Aldi
Größe 37
Auftrag

Viel mehr als dieses Paar Socken habe ich in den letzten 2 Wochen nicht fertig gestrickt. Ich habe einfach zu wenig Zeit und oft setze ich mich dann auch lieber ans Spinnrad als das Strickzeug in die Hand zu nehmen.

Aber jetzt sind Ferien und ich habe mehr Zeit, bin ausgeruhter und voller Tatendrang. Wandern bei gutem und stricken bei schlechtem Wetter.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag :-)

Brigitte 13.04.2014, 11.53 | (0/0) Kommentare | PL

fertig

Endlich fertig!
Gestern Abend habe ich die Fransen an den 3D Entrelac Schal genäht und das zähe, kleine Projekt für fertig erklärt ... und gleich ein Selbstporträt oder Selfie  unter meiner Stricklampe gemacht ;-)



Der Schal ist nicht so lang geworden, wie ich in gerne gehabt hätte, nur 150 cm. Mir ist die Wolle ausgegangen. Das kann halt passieren, wenn man mit Restbeständen arbeitet.
Abweichend von der Anleitung habe ich die Fransen nicht angestrickt, sondern eine lange Schnur mit der Strickmühle gemacht, diese dann in Stücke geschnitten und angenäht. Anders wäre ich wahrscheinlich wegen des knappen Restknäuels nicht ausgekommen.
Auf dem Bild unten rechts sind die Farben am besten wiedergegeben.

Ich habe noch 3 Knäuel Silk Garden Sock, vielleicht stricke ich noch so einen Schal ... oder einen Loop ... mal schau'n.



Modell
3D Entrelac Scarf
von Kathryn Alexander
aus "Scarf Style 2"

Material
Noro Kureyon Sock
in der Farbe S 188
250 Gramm - NS 3,25 mm

Brigitte 28.03.2014, 10.24 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Rhea Silvia - die Unfotografierbare

Der Loop mit dem mythischen Namen Rhea Silvia (das soll ja die Mutter von Romulus und Remus gewesen sein, die dann aber doch von besagter Wölfin gesäugt wurden und schließlich als die Gründer Roms einige Berühmtheit erlangten) ließ sich kaum fotografieren.
Erst war es zu sonnig, dann zu dunkel ... ich habe ein bißchen manipuliert um Muster und Farbe doch noch präsentieren zu können.



Der Loop ist 35 cm breit und hat einen Umfang von 150 cm.
Mir ist er etwas zu sperrig ... einfach zu viel Wolle um den Hals ... weshalb ich ihn wohl weitergeben werde.

Auf dem unteren Bild ist die Farbe ganz gut wiedergegeben und auch das Muster kann man besser erkennen.
Ich habe den Loop aus handgesponnener Merinowolle gestrickt. Die Wolle habe ich bereits vor 7 (in Worten: SIEBEN) Jahren gesponnen ... mehr als gut abgelagert ;-)



Modell
Rhea Silvia
von Sara Morris
- die Anleitung kann man bei ravelry kaufen -

Material
Australmerino handgesponnen
380 gr - NS 3,5 mm

Brigitte 10.03.2014, 17.40 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

fertig

Material
Gründl Sockenwolle von Aldo
Gr. 37
Auftrag

Brigitte 04.03.2014, 16.06 | (0/0) Kommentare | PL

Strickst du mir einen Loop?

...war die Frage. "Am besten einen ganz bunten aus allen Resten, die du so hast."

Ok! Resteverwertung ist immer gut.
Inspiriert von Color on Color aus Scarf Style, habe ich drauf los gestrickt. Einen Haufen Sockenwollreste auf dem Tisch, bewusst nicht farblich sortiert, 3,5 mm Nadeln und ausschließlich kraus rechts ... das ging schnell und hat Spaß gemacht. Die Fäden habe ich gleich eingewebt, was das Vernähen gespart hat und so war ich recht schnell fertig.

Ein kunterbunter Loop ist entstanden, der immer wieder anders aussieht, wenn man ihn um den Hals schlingt. Ich nenne ihn "Lazy Leisure Loop".

Mal sieht er so aus ...


und mal so ...



Ich habe etwa 200 gr Reste verwertet. Der Loop hat einen Umfang von 120 cm.


Hoffentlich gefällt er der Empfängerin so gut wie mir.
Ich überlege, für mich auch einen zu stricken. Das ging schnell und es ist ein gutes Projekt für Krimiabende.

Brigitte 25.02.2014, 12.58 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL