Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2016
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1780
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4417

 






BrigitteR


Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Reste

Blümchen Loop

Aus ein paar Restknäueln habe ich einen recht simplen Loop gestrickt, den eine Blume in Doppelstrick-Technik ziert.
Die Restknäuel sind weg und jemand kann sich auf einen warm und kuschelig eingepackten Hals freuen.
Auf dem Bild ist die Blume einmal von links und einmal von rechts zu sehen.


Material
Tweed von Schoeller & Stahl
100 Gramm - NS 5,5 mm
eigener Entwurf

Brigitte 29.09.2015, 17.16 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

der Stress kommt .... ganz langsam

Wie schon in den beiden vergangenen Jahren, kommt ganz langsam ein Stressgefühl in mir hoch.
Der Herbstmarkt naht und ich habe wieder mal das Gefühl, viel zu wenig Sachen fertig zu haben und ich wollte doch noch dringend das stricken und das sowieso .. und, ach .. da war doch auch noch das und das auf meiner Liste ....

Die Wollknäuel und Anleitungen türmen sich auf unserem (zum Glück!) großen Wohnzimmertisch und selbst der urgeduldige Herr Allerlei Strickerei wirft gelegentlich einen scheelen Blick darauf, wenn er Wolle beiseite schieben muss um einen Platz für sein Glas zu finden.
In diesen Momenten nehm ich mir immer ganz fest vor, im nächsten Jahr ganz bestimmt nicht wieder so blöd zu sein und an einem Markt teilzunehmen.
Aber was soll's ... hinterher ist doch wieder so irre viel Zeit bis zum nächsten Markt und ich gehe dann bestimmt etwas planvoller vor ... denke ich, nur um dann 4 Wochen vorher in leicht panisches Stricken zu verfallen, das sich immer knapp an einer Sehnenscheidenentzündung entlang hangelt.
Im Grunde machts Spaß ... wenn ich boß das Stricken nicht mit Arbeit unterbrechen müsste.

In den letzten Tagen sind ein paar kleinere Teile fertig geworden.
Jedes für sich schnell gestrickt und schon in der Marktkiste verstaut.

Ein kleiner Schal, ca 135 cm lang, quer und ohne Anleitung gestrickt. Ich habe ihn "off-Line" getauft und damit die letzten Reste eines Pullovers verarbeitet.



Ein Paar Handschuhe aus 6-fädigem Sockengarn, die ziemlich schnell fertig waren.
Mitered Squares Gloves aus dem Buch "Sock Yarn One Skein Wonders"



Und ein Paar dieser herrlichen Stulpen, die in Turbogeschwindigkeit fertig sind. Für ein Paar brauche ich ziemlich genau 4 Stunden, weshalb ich ihnen den Arbeitstitel "4 Hours - One Pair" gebe (wenig einfallsreich aber treffend!). Vor dem letzten Herbstmarkt habe ich mich, im Stadium des fortgeschrittenen Produktionswahnsinns, auf einen Wettstreit mit meiner Waschmaschine eingelassen, den ich gewonnen habe. Sie 40° Buntwäsche, ich fingerlose Handschuhe - der Handschuh war vor dem Waschgang fertig! Bei der Rückrunde gestern Abend hat das Luder wieder den Kürzeren gezogen. Ich bin wieder dem Wahnsinn nahe gut in Form!

Diese Handwärmer stricke ich aus Garn mit einem schönen Farbverlauf und kein Handschuh gleicht dem anderen, obwohl dieses Paar aus einem einzigen Knäuel gestrickt wurde. Ich mag das und die Marktkunden mochen es im vergangenen Jahr auch.


Ich werde noch das ein oder andere Paar davon stricken ... und Wäsche hab ich auch noch genug

Brigitte 08.09.2015, 17.13 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Handschuhwochen bei Allerlei Strickerei

Noch einen Monat bis zum Herbstmarkt ... die Handschuhproduktion läuft gut.

Dieses Modell habe ich vor 2 Jahren schon in anderen Farben gestrickt aber auch so gefällt es mir gut.



Modell
Anchor Bay Sunset
von Julia Duren

gestrickt mit NS 2,5 mm aus diversen Sockenwollresten

Brigitte 03.09.2015, 08.45 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

fertig

Die Handstulpen aus den Resten des Zickzack Schals sind nun auch fertig.
Sie gefallen mir gut und es war sehr kurzweilig, diese andere Herangehensweise an Handschuhe auszuprobieren.
Mir gefallen sie sehr gut.


Modell
Kehrtwende von Stefanie Bold

Material
Jawoll Magic degradé
Resteverwertung
NS 2,75 mm - 45 gr

Brigitte 17.08.2015, 10.46 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Geschenkverpackung

Aus einem uralten Rest Kauni Wolle habe ich diesen kleinen Entrelac Beutel gestrickt und anschließend in der Waschmaschine gefilzt.
Er dient als Verpackung für ein Knäuel Sockenwolle, dass ich meiner Französisch Lehrerin zum Abschluss des Kurses schenken werde, sie hat sich nämlich während der bei solchen Kursen üblichen Vorstellungsrunde als Sockenstrickerin geoutet.

Ich hätte mir die Farben etwas kontrastreicher gewünscht aber der Rest hat nicht mehr hergegeben.

Brigitte 02.12.2014, 13.25 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Strickst du mir einen Loop?

...war die Frage. "Am besten einen ganz bunten aus allen Resten, die du so hast."

Ok! Resteverwertung ist immer gut.
Inspiriert von Color on Color aus Scarf Style, habe ich drauf los gestrickt. Einen Haufen Sockenwollreste auf dem Tisch, bewusst nicht farblich sortiert, 3,5 mm Nadeln und ausschließlich kraus rechts ... das ging schnell und hat Spaß gemacht. Die Fäden habe ich gleich eingewebt, was das Vernähen gespart hat und so war ich recht schnell fertig.

Ein kunterbunter Loop ist entstanden, der immer wieder anders aussieht, wenn man ihn um den Hals schlingt. Ich nenne ihn "Lazy Leisure Loop".

Mal sieht er so aus ...


und mal so ...



Ich habe etwa 200 gr Reste verwertet. Der Loop hat einen Umfang von 120 cm.


Hoffentlich gefällt er der Empfängerin so gut wie mir.
Ich überlege, für mich auch einen zu stricken. Das ging schnell und es ist ein gutes Projekt für Krimiabende.

Brigitte 25.02.2014, 12.58 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

fertig

Ferien, etwas mehr Zeit, dickere Nadeln ... das sind gute Voraussetzungen für schnellen Strickerfolg :-)

Schon länger schlummert das Buch 'Knit One Knit All' mit Anleitungen von Elizabeth Zimmermann in meinem Bücherregal. Eine Restesortieraktion und der Handwerkerbazar, zu dem ich angemeldet bin, veranlassten mich, diese Gartersole Slippers zu stricken.
Ein schnelles Projekt.
Ich habe mich genau an die Angaben der Anleitung gehalten um keine Maschenprobe stricken zu müssen. Rausgekommen sind Slipper in Größe 27 ... quasi eine Maschenprobe.
Ein ideales Bazarprojekt. Schnell und ohne viel Aufwand zu stricken.
Meine Tochter hat Bedarf angemeldet und ich habe noch ausreichend Reste. Mein nächstes Projekt sind also wieder Slipper ... etwas größer :-)


Modell
Garter Sole Slippers nach Elizabeth Zimmermann
aus "Knit One Knit All"

Material
Landwolle von Junghans
80 gr - NS 4 mm

... oh, fast vergessen! Damit ist Projekt Nr. 5 der Mustersocken aus Büchern fertig ... vielleicht wird's ja doch noch was ;-)

Brigitte 16.08.2013, 11.02 | (0/0) Kommentare | PL

kleine Hände - schnelles Ende ...

... und nicht etwa viele Hände, sondern nur zwei.

Ruckzuck fertig, gestrickt aus 6-fädiger Sockenwolle, begonnen während der 19 Uhr Nachrichten und pünktlich zum Dschungelcamp fertig!
Die Schnur, mit denen die Handschuhe verlustsicher gemacht wurden, habe ich dieses Mal mit dem Handmixer gedreht. Das eine Fadenende an der Türklinke, das andere am Knethaken des Mixers befestigt und kurz auf höchsten Stufe gemixt ... fertig. Warum bloß bin ich mein ganzes bisheriges Leben nicht auf diese Idee gekommen?
Ich hoffe, meine Auftraggeberin stört sich nicht daran, dass die Handschuhe unterschiedlich sind. Ich habe den Rest der Wolle verarbeitet, aus der ich diese fragwürdigen Schönheiten gestrickt habe und die hat nun mal eine langen Rapport. Ihrem Enkel ist das bestimmt egal.

Brigitte 23.01.2013, 10.17 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Schuhu ...

Sockenwollreste und ein paar Kulleraugen in der Knöpfedose ... bittesehr!
Zur Anleitung --> hier entlang


Brigitte 10.01.2013, 10.44 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Karl-Ottos neue Kleider

Habt ihr sie noch, eure erste Puppe?
Ich schon.

Vor 47 oder 48 Jahren hat meine Tante sie mir geschenkt.
Es ist eine echte Hummel Puppe und sie hat den merkwürdigen Namen Karl-Otto.

Wie kam die Puppe zu diesem Namen?
Ich gehöre zu der Generation, die in ihrer Kindheit nur gegen Pocken und Kinderlähmung geimpft wurden und die üblichen Kinderkrankheiten mitgemacht haben.
Mumps, Masern, Röteln, Keuchhusten, Windpocken ... ich hatte alles.
Als ich Mumps hatte (und meine Geschister auch, wir hatten immer alles gleichzeitig - meine arme Mutter!) schenkte meine Tante mir und meiner Schwester diese Puppen. Sie lagen in einem Bettchen aus Draht, meines mit hellgelbem, das meiner Schwester mit hellblauem Blümchenstoff bespannt. Das Bettchen gibt es nicht mehr - kaputtgespielt!
Lange Zeit hatten beide Puppen keine Namen, erst als meine Schwester mit Scharlach ins Krankenhaus musste (Scharlach ist mir erspart geblieben) und sie dort auf der Quarantänestation zwei Jungs kennen lernte, die ebenfalls an Scharlch erkrankt waren, bekamen die Puppen ihre Namen. Sie wurden nach den beiden Jungs benannt, die meine Schwester sehr beeindruckt haben müssen.
Karl-Otto und Ernst-Albert.
Als Jüngere habe ich mich wahrscheinlich dem Diktat der älteren Schwester gebeugt.

Was für Namen!! Aber heutzutage heißen viele Kinder auch ganz komisch und, wer weiß, vielleicht heißen sie schon bald wieder Karl-Otto oder Ernst-Albert?!

Karl-Ottos erstes Hemdchen war, passend zum Bettchen, aus hellgelbem Stoff und hat dem dauernden An- und Ausziehen nicht lange standgehalten. Deshalb strickte meine Tante ihm und seinem Spielgefährten allerliebste Garnituren aus dünner Wolle.
Kleine Hosen mit Hosenträgern und kurzärmelige Jäckchen mit Druckknöpfen für den Sommer, Strumpfhosen, Pullis mit langem Arm und Mützen für den Winter. Einzelteile der alten Garnituren habe ich verwahrt.



Karl-Otto und Ernst-Albert wurden viel bespielt. Sie sind klein und robust, konnten leicht transportiert und gereinigt werden.

Irgendwann aber kam auch für Karl-Otto die Zeit, in der er wenig beachtet wurde. Ich war schließlich kein Baby mehr, das mit Puppen spielt! Er fristete sein Puppendasein abwechselnd auf Regalbrettern und in Umzugskisten, seine Kleidung war dem Mottenfraß preisgegeben.
Erst als ich in das Haus einzog, in dem wir immer noch wohnen, befreite ich ihn aus einer Kiste und setzte ihn neben eine seiner Schwestern, die beiden einzigen Puppen, die meine Pubertät überlebt haben ;-)
Meine Tante bekam den Auftrag, ihn einzukleiden und seitdem saß er da.

Vor kurzem, beim Staubwischen, musste ich feststellen, dass seine Kleidung mal wieder Löcher hat. Teppichkäfer, diese fiesen, kleinen Gesellen, haben an der Hose genagt.

Also suchte ich hübsche Sockenwollreste und strickte.
Da der Herbst vor der Tür steht, fällt die neue Garderobe etwas wetterfester aus ;-)


Brigitte 12.09.2012, 11.14 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL