Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
2016
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
kleine Weblog Statistik
Einträge ges.: 1808
ø pro Tag: 0,4
Online seit dem: 29.03.2004
in Tagen: 4567

 






BrigitteR


Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jacken

kleiner Second Hand Markt

Ich habe meinen Kleiderschrank geräumt und auch einige selbstgestrickte Pullover und Jacken mussten ihren Liegeplatz verlassen.
Da sie alle nur äußerst wenig getragen sind und ich sie nur ungern in den Altkleidercontainer geben will, biete ich sie zum Kauf an.

Ich weiß, meine Leserschaft kann sich das alles auch selbst stricken aber vielleicht habt ihr ja keine Lust dazu ;-)
Viel Geld will ich nicht für die Sachen, meist sogar weniger als der Materialpreis war.
Wer keine Vorbehalte gegen Second Hand Kleidung hat, ist hier richtig :-)

Genau Angaben über Größe, Modell und Material findet ihr auf der Flohmarkt Seite, ebenso alles zur Kaufabwicklung.

Zum Second Hand Markt geht es HIER entlang.


































Brigitte 28.09.2016, 14.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

fertig

Wieder für das Baby der Kollegin und dieses Mal ist auch egal, wenn der Arzt sich verguckt hat.

Ich nenne es Sand & Sea Baby Jacket - ohne Anleitung drauf los gestrickt.

Material
Wakame Linea Pura von Lana Grossa
NS 3mm und 3,5 mm


Brigitte 20.05.2016, 15.01 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

und dann war da noch ...

... dieses Wollknäuel.



Vor vielen Monaten gekauft (da hab' ich noch längere Haare ... ich glaube, ich lasse sie wieder wachsen), lag es in meinem Wollkorb und da lag es irgendwie im Weg.
Viel zu groß, keine besonders verlockende Qualität ... das wirft die Frag auf, warum ich es überhaupt gekauft habe.
Farbe? Größe? Kaufrausch?
Egal. Es ist da und es muss weg.

Nach einigem Suchen fand ich eine Anleitung, die mir für dieses Knäuel wie gemacht schien. Ein Jäckchen mit dem Namen 'Flaum'. Da passt schon der Name zum Knäuel und ich kann einfach stricken, bis das Knäuel verbraucht ist und mir dabei immer wieder versprechen, das ich nie, nie wieder solche wahnwitzig großen Knäuel kaufen werde.



Ich stricke mit recht dicken Nadeln im einfachen 1re 1li Rippenmuster und nach dem Abteilen der Ärmelmaschen geht es weiter im Fishermen's Rib.

Fishermen's Rib ist eigentlich nur eine andere Bezeichnung für Patentmuster oder Brioche, wie man heute sagt.
Brioche?! Was hat Hefegebäck mit Stricken zu tun? Weiß das jemand?
In einigen Foren wird jedoch hartnäckig ein Unterschied zwischen Fishermen's Rib und Brioche Knitting beschworen, was mich dazu bewog, es auszuprobieren.

Beim Fischermen's Rib strickt man 1 recht und 1 linke Masche im Wechsel, dabei wird die rechte Masche aus der vorherigen Reihe abgestrickt, was die rechte Masche, die sich auf der Nadel befindet, wie einen Umschlag um die Masche aus der vorherigen Reihe legt. Die linke Masche wird einfach links abgestrickt. Das macht man in der Hin- und in der Rückreihe.

Beim Patentmuster/Brioche Knitting wird die linke Masche zusammen mit einem Umschlag abgehoben, die rechte Masche mit dem Umschlag aus der vorherigen Reihe zusammen gestrickt. Auch das macht man in der Hin- und Rückreihe.
Gleiches Ergebnis, andere Vorgehensweise.

Hier mein Testergebnis:


Ich habe extra sehr glattes Garn genommen, 8fädige Sockenwolle, damit man die Maschen gut erkennen kann.
Unterhalb der glatt rechts gestrickten Maschen habe ich Brioche gestrickt, also Umschläge gemacht.
Oberhalb des glatt rechts gestrickten Streifens habe ich die rechten Maschen tiefer eingestochen.

Fazit:
Einen kleinen Unterschied kann man schon sehen. Die tiefer eingestochenen Maschen sind deutlich lockerer, voluminöser, was wahrscheinlich daran liegt, das bei der einmal gestrickten Maschen etwas mehr Garn zur verfügung steht, als bei der abgehobenen Masche. Wenn man das Teststück anfasst, fühlt man gut, dass es lockerer ist, als das Patentmuster mit Umschlag und abgehobener Masche.

Es bleibt der Vorliebe überlassen. Ich würde das etwas festere Patentmuster vorziehen, da das erfahrungsgemäß schon recht dehnbar ist und, je nach verwendetem Garn, leicht die Form verliert. Außerdem geht es mir leichter von der Hand als diese tiefer gestochenen rechten Maschen.

Das Flaum Jäckchen stricke ich nun doch mit tiefer gestochenen rechten Maschen. Ich hab' es anders probiert aber das hat mir den Nerv geraubt .... fusseliges Zeug.

Brigitte 13.05.2016, 09.47 | (0/0) Kommentare | PL

etwas fertig

Da ich mit konkreter Wollkaufabsicht in den Urlaub gefahren bin, sah ich mich gezwungen, etwas von der Wolle zu verarbeiten, die ich aus einem früheren Urlaub mitgebracht hatte und die nun schon geraume Zeit in meinem Wollschrank auf ihre Metamorphose wartete.
Vor dem Urlaub habe ich damit begonnen eine Jacke zu stricken, die eigentlich auch noch vor dem Urlaub fertig werden sollte ... naja ... hat nicht geklappt.

Also musste sie zwei Wochen zu Hause warten (sie hatte Gesellschaft von meiner Kamera .... hmpf) bis ich wieder da war, um sie fertig zu stricken. Zwar hätte ich die angefangene Jacke auch mit in den Urlaub nehmen können aber irgendwie kam mir das widersinnig vor. Wolle, die ich vor Jahren dort gekauft hatte zur Verarbeitung wieder an ihren Ursprungsort zu bringen ... ne. Außerdem wäre die Kamera sonst auch alleine zu Hause gewesen ... äähm.

Inzwischen ist die Jacke fertig und seit Samstag Abend hat sie auch Knöpfe.
Ich hatte mich sehr darauf gefreut, sie zu tragen und nun ist es doch noch warm geworden. Ich hoffe ein bißchen auf kühle Abende ;-)

Nach dem Stricken:
Nadeln, Fäden, Schere, Anleitung, Stift, Brille ... alles liegt auf dem Tisch, wird ordentlich weggeräumt und wenn dann wieder Platz ist auf dem Tisch, breite ich das fertige Stück darauf aus und freue mich.


Hier ist nun die Jacke.
Ich bin zufrieden damit.

Ein großzügiges Zopfmuster auf dem Rücken ...

... vorne eher schlicht mit 2 kleinen Taschen



Modell
Trailhead von Veronik Avery
aus BT Fall 15

Material
Tirol Wolle von Wagner - Spinnerei und Weberei
800 gr - NS 4 mm

Brigitte 02.05.2016, 13.26 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

zwei neue Projekte

Gleich zwei neue Projekte habe ich angefangen.
Da mein Urlaub kurz bevor steht und ich im Urlaub wahrscheinlich Wolle kaufen werde, kam von meiner mitreisenden Tante der nicht unbegründete Einwand, erst mal etwas von der bereits vorhandenen Wolle zu verstricken, denn die habe ich am gleichen Urlaubsort gekauft .. und an diesem Wollgeschäft kann ich nur sehr schlecht vorbeigehen.
Ich habe schon öfter darüber geschrieben, dass ich dort schon vor 30 Jahren Wolle gekauft habe, diese von gleichbleibend guter Qualität ist und extrem robuste Jacken und Pullover ergibt.
Mein erklärtes Lieblingsgarn!

Also verstricke ich etwas von meinem Lagerbestand.
Es wird eine Jacke mit Zopfmuster auf dem Rücken, leichte A-Form und, ganz modern, hinten etwas länger als vorne. Sie bekommt Taschen und einen schönen Kragen.
Ich habe schon länger kein Kleidungsstück mehr für mich gestrickt und das macht mir gerade sehr viel Spaß. Wunderbar griffige Wolle und eine schöne Anleitung ...


Ganz anders ist das zweite Projekt.
Gar nicht robust, keine Zöpfe ... ein leichter Schal von Kieran Foley aus Lace Garn. Das Muster wird, wie auch bei diesem Schal, durch Fallmaschen erzeugt und es bereitet mit ein geradezu diebisches Vergnügen, die Maschen fallen zu lassen.
Zwei Musterstätze sind gestrickt, man kann schon leicht erahnen, wie es mal aussehen soll, auch wenn alles noch sehr verknautscht ist.


Gemeinsam ist beiden Projekten nur die Nadelstärke - beides stricke ich auf 4 mm Nadeln.

Brigitte 03.04.2016, 13.40 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

fertig - endlich

Gestern habe ich einen Auftrag fertig gestrickt und ich bin froh, dass er fertig ist.
Es war ziemlich langweilig zu stricken und die Wolle, die meine Auftraggeberin sich ausgesucht hat, war nicht sehr angenehm zu verarbeiten.

Ich hatte als Schnittvorlage ein altes Lieblingsstück, das gerne getragen wurde und einer Neuauflage bedurfte.
Sowas ist immer ein Problem, weil man in der Regel nicht die gleiche Wolle findet und dadurch allein schon das Lieblingsstück nicht 1:1 nachgearbeitet werden kann. Da hab ich auch schon enttäuschte Gesichter gesehen.
Ich bin dennoch mit dem Ergebnis zufrieden und die Empfängerin hoffentlich auch.






Das Ding besteht nur aus Rechtecken unterschiedlicher Größe, die zum Schluss aneinandergenäht werden. So entsteht ein Ärmelschal mit einem zusätzlichen Kragen. Eigentlich eine ganz nette Idee ...

Man strickt einen sehr breiten Schal, in diesem Fall ca. 60 cm breit und 1m lang, zwei Ärmelbündchen, 20-25 cm lang und einen Kragen, 20 cm breit und 150 cm lang.
Der große Schal wird längs gefaltet, die Ärmelbündchen angenäht und die Seitennähte geschlossen. Dann wird der zusätzliche Kragen an einer Seiten angebracht, so das er an beiden Seiten gleich viel überlappt.
Fertig.



Modell
Mariolas liebster Ärmelschal

Material
Fluffetto von Junghans
225 Gramm - NS 6 mm

Brigitte 03.11.2014, 13.17 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Inka Jacke - fix und fertig

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist meine Inka Jacke endlich fertig.
Da meine Schwester sich angesichts der Aufgabe schlicht geweigert hat, den Reißerschluss einzunähen (O-Ton: Ich hab schon so viele Reißverschlüsse eingenäht und keinen davon gerne) , musste ich das doch von Hand machen.
Ich bin keine gute und daher auch keine schnelle Näherin und so einen Reißverschluss empfinde ich immer als besondere Schikane ... weshalb es auch tagelang gedauert hat, bis alles in trockenen Tüchern war.
Festgesteckt, geheftet, genäht, Beleg gestrickt, wieder genäht ... *uff* ... und irgendwie wirft es doch leichte Wellen.
*Pfüh* ... trag ich sie halt offen !

Im Prinzip bin ich mit dem Endergebnis zufrieden.
Die Jacke könnte 2-3 cm mehr "positive ease" vertragen. Da sie das nicht hergibt werde ich wohl selbst dafür sorgen müssen und die üblichen 2-3 kg .... ach ja ... vielleicht sorgt der neue Job ja dafür, dass ich weniger Beruhigungsschokolade essen muss ;-)


Die Ärmel knubbeln etwas unterm Arm, was am Schnitt liegt. Ich hätte das vermeiden können, hätte ich eine Armkugel gestrickt. Hab ich nicht gemacht, also meckere ich auch nicht über Geknubbel unter den Armen.
Und wenn ich die Arme ausstrecke, geht's auch ;-)


... naja .. oder auch nicht. Hmm ... diese im 90° Winkel angesetzten Ärmel mochte ich noch nie ... aber ich wollte ja nicht meckern.

Hier noch ein paar Details.



Ordentlicher Halsausschnitt, ordentliches Bündchen,
ordentlicher Reißverschlussbeleg ;-))

Modell
Inca Jacket von Marianne Isager

Material
Isager Hochlandwolle

400 gr - NS 3 mm

Farbe und auch Wolle sind abweichend von der Anleitung. Ich habe mit Isager Hochlandwolle in den Farben Ocean, Sky, Sand und Charcoal gestrickt. Die Worte klingen schon so nach harmonischem Urlaub, Grillen am Strand, Sommer, Sonne ...  und die Farben gefallen mir viel besser als das etwas braunlastige Original.
Für die Kontraststreifen und das Bündchen konnte ich Reste von Jamieson Garn verwenden. Das ist zwar etwas dicker aber es fällt nicht auf.
Die Ärmel habe ich satte 10 cm länger gestrickt, als in der Anleitung angegeben und, wie man sieht, war diese Entscheidung goldrichtig.

Jetzt freue ich mich auf kühlere Tage, an denen ich das gute Stück ausführen kann , dann hoffentlich mit dem angestrebten "positive ease".

Brigitte 21.07.2014, 11.03 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Inka Jacke

Der Reißverschluss fehlt ... nur noch der Reißverschluss, dann ist sie endlich fertig. Und den näht mir heute meine Schwester ein.

Brigitte 19.07.2014, 10.14 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntag

Gestern Abend habe ich den zweiten Ärmel der Inka Jacke endlich abgekettet und erst mal alles beiseite gelegt. Den nächsten Schritt, das Aufschneiden der Steeks, wollte ich doch lieber bei Tageslicht machen.

Also habe ich nach Kurzweil gesucht und mir ist das Garn eingefallen, dass ich im letzten Sommer in Hamburg gekauft habe. Ito Tetsu, dieses dünne Seidengarn mit dem Edelstahlfaden. Ich habe schon einige Zeit hin und her überlegt, was ich damit tun soll und gestern Abend kam mir eine Idee, an deren Umsetzung ich nun werkele. Kann ganz schön werden ... oder auch nicht. Wir werden sehen.
Das Material ist gewöhnungsbedürftig und ich habe nur einen kleinen Testzipfel gestrickt.



Heute früh sind wir dann erst mal ins nahegelegene Ausland gefahren, nach Belgien, wo es in Aubel einen schönen Wochenmarkt gibt, ja, am Sonntag.
Wir haben etwas eingekauft und Fritten gegessen ... muss man in Belgien einfach tun :-)
Auf der Fahrt ist mir aufgefallen, dass das WM Fieber bei den Belgiern ungebrochen ist. Beflaggung und entsprechende Schmuck an den Häusern war allgegenwärtig. Das schönste Bekenntnis zur kleinen und mitunter zerrissenen Nation habe ich in Kelmis gesehen ... und meinen Mann zum Stopp überredet, damit ich ein schnelles Handyfoto machen konnt.

Unsere Tochter meinte, wir sollten klingeln und die Besitzer auffordern, die Autos umzuparken ... nene, lieber nich ;-)



Nach Ausflug und Stärkung habe ich die Nähmaschine aufgestellt und die Steeks abgenäht. Mir ist immer noch mulmig, wenn ich anschließend zur Schere greifen muss. Es hat alles geklappt und ich kann mich ans Ausarbeiten geben.


Jetzt hocke ich mich vor die Glotze und warte ab, ob mein Nachbar wieder so viel Grund hat, zur Vuvuzeela zu greifen, wie beim Spiel am Dienstag.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag Abend.

Brigitte 13.07.2014, 20.35 | (0/0) Kommentare | PL

Tour de Fleece - kleine Pause

Meine Inkajacke sorgt nun für eine Tourpause.
Sie liegt schon seit einiger Zeit unbeachtet herum und ich will sie nun endlich fertig stricken. Bevor ich neue Wolle für eine neue Jacke spinne soll fertig werden.
Viel gibt es nicht mehr zu tun. Noch 40 Runden Ärmel sind zu stricken und dann muss ich die Steeks und den Halsaussschnitt nähen und aufschneiden ... davor gruselt mich immer ein bisschen aber mit reparierter Nähmaschine sollte das kein Problem sein.



Heute kaufe ich, für alle Fälle, schon mal einen Reißverschluss und dann sehen wir, ob ich es am Wochenende schaffe.

Brigitte 12.07.2014, 10.11 | (0/0) Kommentare | PL