Allerlei Strickerei
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Zusatzseiten
    2017
    <<< Dezember >>>
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
        010203
    04050607080910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
    kleine Weblog Statistik
    Einträge ges.: 1851
    ø pro Tag: 0,4
    Online seit dem: 29.03.2004
    in Tagen: 5010

     






    BrigitteR


    Blogeinträge (Tag-sortiert)

    Tag: Schal

    dicke Wolle, eine politische Jacke und 5 Paar Socken

    Meine Tochter begleitet mich gelegentlich zum Wolle kaufen und meistens findet sie dann irgendwas, was ihre Begehrlichkeit weckt. So fand sie in einer Zeitschrift einen Schal, gestrickt aus richtig dicker Wolle und sofort war sie begeistert.
    Da ich es immer noch nicht geschafft habe, sie zum Handarbeiten zu bewegen, muss ich ran.
    Mit dicker Wolle stricken, Nadelstärke 15, das ist nichts, was ich gerne mache. Die passende Wolle ist meistens sehr teuer und für den Schal war ca. 1 kg gefordert. Also werde ich spinnen, so mein Plan.
    Es gibt diese leichten, dünnen Kammzüge, die man im Grunde auch verstricken kann, ohne sie vorher zu verspinnen, doch das ist mit nicht ganz geheuer. Ich weiß, es ist grade schwer in Mode, Kammzüge zu verstricken aber ich möchte nicht wissen, wie sowas nach mehrmaligem Tragen aussieht. Das pillt und filzt und fusselt sicher ganz schlimm und sieht nur neu schön aus. Da hilft es auch nicht, das in P*rw*ll zu waschen.

    Den dünnen Kammzug habe ich einmal der Länge nach geteilt, die beiden Häften auf dem Country Spinner versponnen und anschließend verzwirnt. So schnell habe ich noch nie ein Kilo Wolle versponnen.


    15 mm Nadeln musste ich kaufen und jetzt wird ein dicker Loop gestrickt. Das geht schnell, ist aber ziemlich anstrengend für die Handgelenke, weshalb ich das nicht einen Abend lang tun kann.
    Aber es gibt noch anderes zu stricken.

    In unserer munteren Strickgruppe wurde ein Knitalong ausgerufen. Unter dem Motto "Egal-was-für-ein-Cardigan KAL" stricken wir uns Jacken.
    Manche stricken auch Pullover, weil es ja sowieso schon egal ist und da kann man beim Cardigan dann auch gleich die Knopfleiste einsparen. Ich habe schon lange kein Kleidungsstück mehr gestrickt und obwohl mein Kleiderschrank voll ist stricke ich mit ... denn mein Wollvorrat ist auch voll, mehr als voll.

    Im Laufe der Zeit hat sich in meinem Vorrat Wolle aus vielen Länder und Regionen angesammelt. Das liegt vor allem daran, dass ich wollige Souvenirs aus dem Urlaub mitbringe, Wolle im Internet kaufe und das kennt fast keine Grenzen, Wolle geschenkt bekomme oder tausche. Hauptsächlich kommt die Wolle aus europäischen Ländern und Regionen, z.B. aus Estland, Irland, Schottland, Österreich, Frankreich und aus Deutschland. Ich habe Wolle einer befreundeten Schafhalterin, Wolle, die ich am Deich vor dem Westervever Leuchtturm und im Wikingerdorf Haitabu gekauft habe, Wolle aus Tirol und Sardinien. Zusammen ist es genug, um sogar zwei Jacken zu stricken, obwohl ich, bis auf wenige Ausnahmen, immer nur einen Strang (100gr) gekauft habe.

    Was liegt also näher, als eine europäische Jacke zu stricken?!
    Die Idee kam mir kurz nach der Brexit Entscheidung der Briten, kurz vor der Wahl in Frankreich und nicht zuletzt durch die Atmosphäre dumpfer Fremden- und Europafeindlichkeit, die immer offener gezeigt wird. Die Ergebnisse der Bundestagswahl haben der Idee noch einmal einen ordentliche Schubs gegeben.
    Mir scheint ein Kleidungsstück, dass Vielfalt in sich vereint, das für offene Grenzen steht und friedlich Wärme spendet, ein angebrachtes Projekt.

    Am Montag habe ich die Jacke angeschlagen. Zwar nutze ich eine Anleitung, doch die ist eher als Richtlinie denn als Gesetz zu verstehen und ich werde Änderungen vornehmen und der Jacke Raum lassen, sich zu entwickeln. Obwohl ich eingentlich nichts Neues mehr beginnen sollte, freue ich mich sehr aufs Stricken.

    In letzter Zeit habe ich wenig gestrickt und kaum konkretisiert sich die Idee der politischen Jacke, fällt allen möglichen Leuten ein, dass sie Socken brauchen.
    Jahrelang will keiner meine Socken haben, meine Vorratskiste ist leer. Und jetzt, da ich Sockenstricken ungefähr so spannend finde wie Fußpilz (... nein, das hab ich nicht gesagt!), jetzt wollen die Menschen Socken, bunte, graue, schöne ... und bis Nikolaus bitte.
    Es freut mich ja aber warum nur fällt den Leuten erst jetzt ein, dass der Winter vor der Tür steht und kalte Füße drohen?
    Die zeitliche Abfolge der Jahreszeiten sollte sich den Menschen inzwischen eingeprägt haben und so kann man auch schon mal im Sommer an die Wahscheinlicht kalter Füße im Winter denken.
    Vorausschauendes Denken und Handeln ... potenziell problematisch!
    Also durchsuche ich meinen Vorrat an Sockenwolle und stricke nebenher Socken.


    Glücklicherweise habe ich nächste Woche eine "Brückenwoche", da sollte wenigstens das aktuell auf meinen Nadeln ruhende Sockenpaar fertig werden.
    Vielleicht schaffe ich auch ein zweites ... ich muss nur in der Lage sein, all die anderen Verlockungen für eine Weile zu ignorieren.

    Brigitte 25.10.2017, 22.15 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    zu wenig Wolle, Socken, Probleme, die keine sind und eine Spindel

    Ich habe mir ja vor ein paar Monaten ein neues Spinnrad gekauft, ein ganz wunderbares Spinnrad ... ich bin ganz verliebt ... und wie das so ist, wenn man verliebt ist, man kann sich kaum voneinander trennen. Also habe ich in letzter Zeit viel gesponnen. Das wiederum tut der Reduktion meines Faservorrates außerordentlich gut. Da kommen Dinge zum Vorschein, an die ich mich kaum erinnern kann, weil ich sie vor langer Zeit gekauft, gut verpackt und gelagert habe.

    Beim Durchstöbern der Kisten nach geeigneter Wolle fand ich einen grünen Kammzug, den ich auf einem Bild von 2007 wiederentdeckt habe .. 10 Jahre gelagert und jetzt endlich verarbeitet und siehe da: es ist zu wenig. Zu wenig Wolle! Das ich das mal sagen kann ... ;-))
    Meine Absicht war, genug Wolle für ein bestimmtes Tuch zu spinnen, das ist mir nicht gelungen. Gut, nicht zu wenig Wolle, zu dick gesponnen ... ja, das könnte man auch sagen. Am Ergebnis ändert es nichts: zu wenig Lauflänge für das Tuch. Ich werde mir ein anderes aussuchen, das muss dann halt zur Lauflänge passen.


    300 gr. Merinowolle, 2fädig
    1080m LL

    2 Paar Socken habe ich veschenkt. Ein kleiner Harry Potter Fan und sein noch kleinerer Bruder haben sie bekommen, stilecht aus einem Knäuel Ron Weasley aus der Harry Potter Serie von Opal gestrickt.


    Größe 32 und Größe 35
    Material
    Opal - Harry Potter Serie
    Ron Weasley
    100 Gramm - NS 2.5 mm

    Der Herr West hat erneut zu gemeinschaftlichem mysteriösem Stricken aufgerufen und ich bin, zusammen mit einer kleinen verwegenen Gruppe Gleichgesinnter, diesem Aufruf gefolgt ... und jetzt hab ich den Salat. Jaja, ich weiß, das ist selbstgewähltes Schicksal und eigentlich stehe ich diesem Tun sowieso skeptisch gegenüber ... aber wir haben immer reichlich Spaß beim gemeinschaftlichen mysteriösen Stricken ...wenn nur diese Entscheidungsnot nicht wäre!

    Welche Wolle nehme ich? Wird das auch passen? Stricke ich eine Maschenprobe? Nehme ich doch lieber andere Wolle? Warte ich einfach mal eine Woche, bis wenigstens des zweite Puzzleteil des Mysteriums aufgedeckt wird? 
    Fragen über Fragen und Probleme, die nun wirklich keine sind!

    Ich sortiere Wolle und sortiere wieder um. Nehme ich Varainte 1, 2 oder doch lieber 3? Ganz nach dem Motto: Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr, wenn das Licht angeht!



    Eine eher verhaltene Maschenprobe und noch eine, etwas größer. Ist mir alles viel zu bunt also nochmal in grau mit weniger grellen Kontrastfarben ...
    Wir haben eine Mysteriums WhatsApp Gruppe in der mein Einwurf, mir sei das zu bunt mit den Worten "more is more" bedacht wurde, worauf eine andere Mitstrickerin "and less ist bore" erwiderte.
    Allein solcher Nachrichten wegen mache ich mit :-D
    Ich warte, bis der zweite Teil veröffentlicht wird. Schon morgen rückt das Mysterium seiner Entzauberung um einen weiteren Schritt näher. Ich bin nur mäßig gespannt.

    Aber darauf war ich gespannt!
    Eben klingelte der Postbote und brachte mir ein kleines Päckchen mit einem kleinen Schatz.
    In einem Etsy Shop lief mir bei einem nächtlichen Streifzug eine Spindel über den digitalen Weg und ich habe mich ihrer angenommen.
    Ein schottischer Dealgan (oder sagt man eine schottische Dealgan?), gedrechselt in Estland und ruckzuck geliefert. Klein und leicht und in duftende Holzspäne gebettet. Sehr schön!

    Später teste ich die Spindel, erst mal darf sie sich von der langen Reise noch etwas in ihrem Holzspänebett ausruhen und ich koche mir 'ne Kanne Tee.

    Brigitte 05.10.2017, 16.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

    fertig

    Was auch immer mich vom Bloggen abhält, es hindert mich nicht am Stricken, jedenfalls nicht sehr.

    Es ist einiges fertig geworden, rechtzeitig um Ausliefern vor Weihnachten und hoffentlich zur Zufriedenheit der Kundschaft ;-)

    Ein simples Paar Socken


    Material
    irgendwas Handgefärbtes, dass ich vor Jahren geschenkt bekommen habe

    dazu drei Minis,


    Material
    Sockenwollreste - wie immer

    ein Paar Fäutlinge mit Eulen und ein Mini-Fäustling als kleine Entschädigung fürs lange Warten,


    Material
    Karisma von Drops

    und ein Askews Me Schal, den ich wieder sehr gerne gestrickt habe. Zweifarbiges Patentmuster stricken macht Spaß.



    Material
    Lace Seta von Lana Grossa

    NS 4 mm
    je Fabre etwas weniger als 100 Gramm

    Brigitte 15.12.2016, 17.10 | (0/0) Kommentare | PL

    fertig und fertig

    Marktstrickerei ... ein Paar Handschuhe und ein kleines, einfaches Tuch, das nicht einfach zu fotografieren war.
    Ein langes Dreieck, dass an der Abschlusskante mit Schlaufen abgekettet wird, durch die man dann das spitze Ende ziehen kann und es damit zu einem Loop machen kann. Ein Knäuel Sockenwolle für das Dreieck, ein andersfarbiger Rest für die Schlaufen ... fertig!


    Modell
    Clincher von Ash Kearns

    Material
    Schoppel Wunderklecks
    in der Farbe November-Rain
    und ein Rest Regia Miniringel

    NS 4 mm - 110 gr

    ... und ein Paar Fäustlinge.
    Das Eulenmuster wollte ich schon immer mal stricken, ideal für den Markt, wenn man es selbst nicht ragen will ;-)



    Modell
    Eulenhandschuhe
    die Eulen sind nach dem Chart der Owlie-Mitts
    von Julie Elswick Suchomel gestrickt,
    die Fäustlinge nach meinem Standard-Fäustlings-Rezept

    Material
    Drops Karisma
    80 gr - NS 4 mm

    Brigitte 01.10.2016, 11.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    Urlaubsgestrick

    Ein paar Tage Urlaub, Ruhe, Sonne, See und ausreichend Wolle im Gepäck und schon läuft es mit der Strickerei.
    Mein Hund, der inzwischen recht alt und langsam ist, war mit uns an der See, weshalb wir alles andere als Erlebnisurlaub gemacht haben. Alles war vielmehr gedacht als Ruhe und Entspanung, ein bißchen den Deich entlang gehen, spätsommerliche Sonnenuntergänge genießen, Füße hochlegen und ... naja, stricken und lesen.

    Die einfachen Handschuhe mit Fingerklappe, die ich immer wieder stricke, weil sie sich großer Beliebtheit erfreuen und auf dem Markt weggehen wie geschnitten Brot, waren tatsächlich an einem Abend fertig. Deshalb habe ich auch 3 Paar fertig bekommen.


    Alle 3 Paar sind aus Drops Karisma gestrickt, die sich als sehr gute Wahl für diese Handschuhe erwiesen hat. Je Paar knapp zwei Knäuel ... ich muss Nachschub besorgen.

    Der Schal ist aus Drops Alpaka gestrickt, war schnell fertig und einfach. Eine Herausforderung war das Fotoshooting :-(
    Mit ca 180 cm Länge passt er nicht so aufs Bild, dass er noch ansehnlich abgebildet wäre.
    Daher gibt es eine kleine Auswahl an Ausschnittbildern ... hmpf




    Modell
    pasOdoble von atelier alfa

    Material
    Drops Alpaka
    NS 4 mm - 200 gr

    Brigitte 25.09.2016, 14.57 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

    wisst ihr noch ... ?

    Pomatomus Socken? Knitty, Winter 2005?

    Ich glaube, ich habe diese Socken 3 mal gestrickt.

    Nun ist mir das Muster wieder über den Weg gelaufen und ich fand es wieder total schön .... und doch auch etwas nervig zu stricken.
    Im Tuch Rheinlust von Melanie Berg wird das Muster verwendet. Da man das Tuch in Hin- und Rückreihen strickt, strickt man nicht nur rechts verschränkte Maschen, sondern auch ebenso viele links verschränkte Maschen. Das hat mich am Anfang etwas aufgehalten (und was mich aufhält, nervt mich leicht), hinterher war ich aber geübt oder eingewöhnt und nicht mehr so genervt vom links verschränkten Gestrick.

    Im Urlaub habe ich mir Anleitung und Wolle gekauft und bin nun fertig mit dem Tuch ... wunderbar luxuriöses Garn, ein Gemsich aus Merino, Alpaka und Seide, habe ich verstrickt.


    Material
    Mirasol Sulka Legato
    knapp 200 gr - NS 4 mm
    etwa 220 cm Spannweite
    die Farbe auf dem oberen Bild trifft es ziemlich gut


    Beim Stricken ist mir eingefallen, dass schon bald nach den Pomatomus Socken diverse Handstulpen im gleichen Muster online zu finden waren und so habe ich kurz nachgeschaut, bin fündig geworden und habe ein Paar Handwärmer gestrickt - in Runden und daher nur rechts verschränkte Maschen :-))
    Leider hatte ich nicht genug vom Luxusgarn übrig, sodass ich zu schnöder Sockenwolle greifen musste. Sie gefallen mir ganz gut und da ich schnell fertig war damit, werde ich noch ein oder zwei Paar davon stricken ... in 4-5 Monaten ist schließlich wieder Herbstmarkt.


    ... und dann war da noch die kleine Bestellung für kleine Babyschuhe.
    Dieses Mal in Pink.

    Brigitte 31.05.2016, 16.08 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

    nie auslernen

    Ich bin immer froh, wenn ich etwas dazu lerne, wenn ich was ausprobiert habe, das meine Strickerei hinterher etwas besser aussehen lässt ... rein subjektiv betrachtet.

    Gestern habe ich wunderbares Kaschmir Garn gekauft und will mir daraus einen Cowl stricken in zweifarbigem Patent - oder Two-Color-Brioche, wie die strickende Internetbürgerin dazu sagt.
    Zweifarbiges Patentmuster habe ich schon oft gestrickt, also auch bevor ich Internetbürgerin wurde, diese Technik ist mir durchaus bekannt. Gestern aber habe ich einen Anschlag dazu benutzt, den ich sehr überzeugend finde.

    Der zweifarbige Italienische Anschlag, auch den habe ich schon gestrickt, wenn auch bisher nur einfarbig, kombiniert mit einer, eigentlich zwei stabilisierenden Reihen, die dem Anschlag eine schöne, runde Form geben und ihn nicht so zerfusselt aussehen lassen, wie er bei mir immer aussieht, wenn ich das ohne die beiden Reihen mache.

    An dieser Stelle ein Hoch auf Nancy Marchant, in deren Buch "Knitting Fresh Brioche" ich diese Methode gefunden habe.

    Das Ergebnis überzeugt mich, hatte ich doch den direkten Vergleich: der erste Versuch, ohne die stabilisierenden Reihen, musste geribbelt werden, weil unbrauchbar. Erst danach habe ich den Rat der Queen of Brioche beherzigt ... und was dazu gelernt.

    Jetzt hat mein Cowl einen hübschen Anschlag und das zweifarbige Patentmuster macht viel Spaß.


    (und in diesem Beitrag habe ich nun 5x das Wort Anschlag verwendet ...sehr verdächtig!)

    Brigitte 27.03.2016, 12.26 | (4/2) Kommentare (RSS) | PL

    endlich fertig

    Lange habe ich an diesem Hitchhiker gestrickt, viel zu lange.
    Ich fand es auch wirklich langweilig aber jetzt ist er endlich fertig und hat noch ein Paar Handwärmer dazu bekommen, damit auch der letzte Rest der Wolle verbraucht wurde.




    Modell
    Hitchhiker und Mostly Warmness Handstulpen
    von Martina Behm

    Material
    Uni Sono von Zitron
    NS 3,5 mm - 200 gr

    ein Auftrag

    Brigitte 16.11.2015, 12.43 | (0/0) Kommentare | PL

    Blümchen Loop

    Aus ein paar Restknäueln habe ich einen recht simplen Loop gestrickt, den eine Blume in Doppelstrick-Technik ziert.
    Die Restknäuel sind weg und jemand kann sich auf einen warm und kuschelig eingepackten Hals freuen.
    Auf dem Bild ist die Blume einmal von links und einmal von rechts zu sehen.


    Material
    Tweed von Schoeller & Stahl
    100 Gramm - NS 5,5 mm
    eigener Entwurf

    Brigitte 29.09.2015, 17.16 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

    der Stress kommt .... ganz langsam

    Wie schon in den beiden vergangenen Jahren, kommt ganz langsam ein Stressgefühl in mir hoch.
    Der Herbstmarkt naht und ich habe wieder mal das Gefühl, viel zu wenig Sachen fertig zu haben und ich wollte doch noch dringend das stricken und das sowieso .. und, ach .. da war doch auch noch das und das auf meiner Liste ....

    Die Wollknäuel und Anleitungen türmen sich auf unserem (zum Glück!) großen Wohnzimmertisch und selbst der urgeduldige Herr Allerlei Strickerei wirft gelegentlich einen scheelen Blick darauf, wenn er Wolle beiseite schieben muss um einen Platz für sein Glas zu finden.
    In diesen Momenten nehm ich mir immer ganz fest vor, im nächsten Jahr ganz bestimmt nicht wieder so blöd zu sein und an einem Markt teilzunehmen.
    Aber was soll's ... hinterher ist doch wieder so irre viel Zeit bis zum nächsten Markt und ich gehe dann bestimmt etwas planvoller vor ... denke ich, nur um dann 4 Wochen vorher in leicht panisches Stricken zu verfallen, das sich immer knapp an einer Sehnenscheidenentzündung entlang hangelt.
    Im Grunde machts Spaß ... wenn ich boß das Stricken nicht mit Arbeit unterbrechen müsste.

    In den letzten Tagen sind ein paar kleinere Teile fertig geworden.
    Jedes für sich schnell gestrickt und schon in der Marktkiste verstaut.

    Ein kleiner Schal, ca 135 cm lang, quer und ohne Anleitung gestrickt. Ich habe ihn "off-Line" getauft und damit die letzten Reste eines Pullovers verarbeitet.



    Ein Paar Handschuhe aus 6-fädigem Sockengarn, die ziemlich schnell fertig waren.
    Mitered Squares Gloves aus dem Buch "Sock Yarn One Skein Wonders"



    Und ein Paar dieser herrlichen Stulpen, die in Turbogeschwindigkeit fertig sind. Für ein Paar brauche ich ziemlich genau 4 Stunden, weshalb ich ihnen den Arbeitstitel "4 Hours - One Pair" gebe (wenig einfallsreich aber treffend!). Vor dem letzten Herbstmarkt habe ich mich, im Stadium des fortgeschrittenen Produktionswahnsinns, auf einen Wettstreit mit meiner Waschmaschine eingelassen, den ich gewonnen habe. Sie 40° Buntwäsche, ich fingerlose Handschuhe - der Handschuh war vor dem Waschgang fertig! Bei der Rückrunde gestern Abend hat das Luder wieder den Kürzeren gezogen. Ich bin wieder dem Wahnsinn nahe gut in Form!

    Diese Handwärmer stricke ich aus Garn mit einem schönen Farbverlauf und kein Handschuh gleicht dem anderen, obwohl dieses Paar aus einem einzigen Knäuel gestrickt wurde. Ich mag das und die Marktkunden mochen es im vergangenen Jahr auch.


    Ich werde noch das ein oder andere Paar davon stricken ... und Wäsche hab ich auch noch genug

    Brigitte 08.09.2015, 17.13 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL